Panorama

Bilder von US-Festen

Wenn Amerikaner feiern

Geburtstag, Teeparty, Heckklappenfeier: Die Fotografin Lois Bielefeld besucht Feste in den USA - und stellt sie für ihre Bilder noch einmal aufwendig nach. Sehen Sie selbst.

Lois Bielefeld
Von
Mittwoch, 20.03.2019   10:45 Uhr

Ballons und Luftschlangen hängen von der Decke, Leute stopfen sich mit Essen voll oder tanzen ausgelassen: Die Fotografin Lois Bielefeld liebt es, überall dort zu sein, wo Menschen feiern - egal ob als Veranstalter oder Gast. Seit Januar 2018 besucht sie für ihre Serie "Celebrations" Feierlichkeiten in den USA, bislang ausschließlich in Wisconsin und Illinois.

Feste können ganz unterschiedlich ausfallen: mal im kleinen Familienkreis oder als ausgelassene Party mit Dutzenden von Leuten, bei manchen herrscht eine fröhliche Stimmung, bei anderen eine deprimierende Tristesse; die einen sind einfach gehalten, die anderen bis ins kleinste Detail geplant.

Bielefeld interessieren amerikanische kollektive Feste und Feiertage, aber auch private und persönliche Veranstaltungen hält sie fest. Sie fotografiert Heckklappenpartys, Pokerabende oder eine alljährliche Spendenaktion im Dorf Arlington, bei der die Gemeindemitglieder Wurst herstellen.

Jedoch handelt es sich nie um die tatsächlichen Feste: Bielefelds Bilder zeigen komplizierte Re-Inszenierungen der eigentlichen Veranstaltung. Sie beobachtet und dokumentiert die ursprünglichen Events, wählt dann hinterher die wichtigsten Momente, Ausdrücke und Interaktionen aus und stellt diese auf einem Storyboard zusammen.

Dann lädt sie die Teilnehmer des Festes zu einem erneuten Fotoshooting ein. Alle sollen in der gleichen Kleidung kommen, die Dekoration, Requisiten, Speisen werden erneut angerichtet - genauso wie bei der ursprünglichen Situation. Nun werden die Feiern nach Bielefelds Wünschen nachgespielt und von ihr erneut fotografiert.

Fotostrecke

Wurst, Bier und Poker: Feste in den USA

Manche der Veranstaltungen sind auf den ersten Blick keine Feiern. Bielefeld zählt jedoch alle persönlichen und öffentlichen Aktivitäten dazu, die mit bestimmten Ritualen einhergehen oder die sich wiederholen. Reden, eine bestimmte Partydeko, ein festliches Mahl, Feuerwerk, festgelegte Kleidung oder ein obligatorisches alkoholisches Getränk - die Bräuche und Traditionen solcher Veranstaltungen interessieren die Fotografin.

Gemeinsam schaut sich eine Freundesgruppe den Super Bowl an. Sie tragen Trikots und Käppis unterschiedlicher Mannschaften, trinken Bier, essen Chips und Süßigkeiten, sie schreien und jubeln und ziehen Grimassen. Bielefeld war begeistert von den verschiedenen Ritualen, die mit einem Footballspiel einhergehen.

"Feste können das Beste und Schlimmste in uns allen zum Vorschein bringen", sagt Bielefeld. Jede Feier ist mit vielen Emotionen verbunden. Besonders die sich jährlich wiederholenden Events bergen für einige belastende Erinnerungen an frühere Streitereien, an Menschen, die nicht mehr mit dabei sein können; der Valentinstag macht manchen jedes Jahr aufs Neue deutlich, dass sie immer noch Single sind.

An der Serie will Bielefeld noch ein paar Jahre weiterarbeiten: Von der Hochzeit bis hin zum Osterfest gibt es noch unzählige Feste, die sie fotografieren könnte.

insgesamt 13 Beiträge
GyrosPita 20.03.2019
1.
Bin ich der Einzige der den Sinn dieser Aktion nicht versteht? Ich meine, was soll das, die Feier hinterher "nach den eigenen Vorstellungen" re-inszenieren? Hat die Fotografin kein eigenes Leben, oder will die den [...]
Bin ich der Einzige der den Sinn dieser Aktion nicht versteht? Ich meine, was soll das, die Feier hinterher "nach den eigenen Vorstellungen" re-inszenieren? Hat die Fotografin kein eigenes Leben, oder will die den Hinterwäldlern mal zeigen wie es gefälligst zu sein hat?
Sissy.Voss 20.03.2019
2. Ich wünsche der Fotografin
Ich wünsche der Fotografin, dass sie mal wirklich eine Feier oder ein (familiäres) Fest vor die Kamera bekommt. Wär doch mal was anderes, als das, was wir hier zu sehen bekommen. Dann braucht man auch nichts nachzustellen. Ist [...]
Ich wünsche der Fotografin, dass sie mal wirklich eine Feier oder ein (familiäres) Fest vor die Kamera bekommt. Wär doch mal was anderes, als das, was wir hier zu sehen bekommen. Dann braucht man auch nichts nachzustellen. Ist es nicht eben die Kunst der Fotografie, Augenblicke, spontane, echte, einzufangen, womöglich sogar einzigartige? Na dann los, junge Frau (und ich dachte immer, Bielefeld gibt es nicht...)!
robana 20.03.2019
3. Das Fest einfach ...
dann zu fotografieren, wenn es stattfindet ... darauf ist die werte Fotografin noch nicht gekommen???
dann zu fotografieren, wenn es stattfindet ... darauf ist die werte Fotografin noch nicht gekommen???
m.klagge 20.03.2019
4. Kein guter Versuch
für eine PR Agentur. Jedenfalls wenn es darum geht die USA in einem besseren Licht dazustellen. Aber eine sehr gelungene Darstellung der Hinterwäldler, die den Donald an die Macht gebracht haben. In Bayern würde man sagen, dass [...]
für eine PR Agentur. Jedenfalls wenn es darum geht die USA in einem besseren Licht dazustellen. Aber eine sehr gelungene Darstellung der Hinterwäldler, die den Donald an die Macht gebracht haben. In Bayern würde man sagen, dass die Knips-Tante ganz schön hinterfotzig ist.
markususa 20.03.2019
5. Tolle Fotoserie
Hervorragende Konzeptionelle Arbeit die herrlich realistisch Amerikanisches Feiern zeigt.
Hervorragende Konzeptionelle Arbeit die herrlich realistisch Amerikanisches Feiern zeigt.

Mehr im Internet

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP