Panorama

Organisierte Kriminalität

BKA warnt vor Tschetschenen-Mafia

Banden aus Tschetschenien sind in Deutschland auf dem Vormarsch - zu dieser Einschätzung kommt das Bundeskriminalamt in einer vertraulichen Analyse. Ermittler besorgt die hohe Gewaltbereitschaft der Männer.

DPA

Mordanschlag in Berlin 2016

Von
Donnerstag, 09.05.2019   07:52 Uhr

Ein muskulöser Arm hält eine Kalaschnikow aus dem Seitenfenster eines schweren Geländewagens. Der Fahrer der Mercedes G-Klasse ist hinter der getönten Frontscheibe nicht zu erkennen, doch die Botschaft des Bildes ist klar: Gewalt ist eine Lösung.

Veröffentlicht wurde das Bild auf der Facebook-Seite der Kampfsportvereinigung "Regime 95", einer von Tschetschenen dominierten Gruppe, die vor allem in Nord- und Ostdeutschland Präsenz zeigt. Die rockerähnliche Bande gilt dem Bundeskriminalamt (BKA) als Beispiel für ein Milieu, das sich seit einiger Zeit in der Unterwelt ausbreitet: "Nordkaukasisch-dominierte OK-Strukturen" - gemeint ist die tschetschenische Mafia.

Experten der BKA-Abteilung Schwere und Organisierte Kriminalität haben nach SPIEGEL-Informationen ein Jahr lang Erkenntnisse über auffällige Teile der tschetschenischen Community in Deutschland gesammelt. Beteiligt waren neben neun Landeskriminalämtern auch Nachrichtendienste, der Zoll sowie das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf). Codename der Operation: "Borste".

Hohe Eskalations- und Gewaltbereitschaft

Die Beamten analysierten Informationen zu mehr als 200 Schlüsselpersonen aus der Szene. Vor wenigen Wochen stellten die Ermittler ihren vertraulichen Abschlussbericht fertig. Die Ergebnisse der Auswertung, die der SPIEGEL einsehen konnte, sind alarmierend. Während in der Öffentlichkeit vor allem arabischstämmige Familienclans als Bedrohung für den Rechtsstaat wahrgenommen werden, können tschetschenische Banden, die ebenfalls häufig familiär verbunden sind, bislang oft im Verborgenen agieren.

Auf 44 Seiten beschreibt das BKA in seiner Analyse nun, wie tschetschenische Kriminelle inzwischen ganze Deliktsbereiche dominieren und dabei mit äußerster Brutalität vorgehen. "Sie weisen eine überdurchschnittlich hohe Eskalations- und Gewaltbereitschaft auf und treten zunehmend in Verbindung mit Tötungsdelikten in Erscheinung", heißt es in dem Papier.

Gemeint sind damit Vorfälle wie in Berlin im März 2016. Eine Autobombe tötete damals einen polizeibekannten Drogenhändler mitten auf einer viel befahrenen Straße in Charlottenburg. Die Täter sind bis heute nicht ermittelt, die Spuren führen allerdings in die Tschetschenen-Szene.

Foto: DPA

Fielen tschetschenische Straftäter früher oft noch als "kriminelle Dienstleister" oder Handlanger anderer Gruppen auf, haben sie den BKA-Erkenntnissen zufolge heute eigene lukrative Einnahmequellen erschlossen. Insbesondere in den Bereichen Drogenhandel, bandenmäßiger Diebstahl und Erpressung - oft in Zusammenhang mit Inkassoaufträgen - ist die Szene demnach stark vertreten.

Auch beobachten die Ermittler in einigen Regionen ein zunehmendes Engagement von Tschetschenen in Sicherheitsunternehmen, die zum Beispiel auch vor Flüchtlingsunterkünften eingesetzt werden.

Wachschutz für das SEK

Zudem versuchen die Banden offenbar gezielt, an sensible Informationen aus Sicherheitsbehörden zu gelangen - eine Vorgehensweise, die man auch von der italienischen Mafia kennt. Dem Bericht zufolge stießen Fahnder im Rahmen des "Borste"-Projektes auf mehrere Fälle, in denen Angehörige der tschetschenischen Mafia Wachschutzaufträge für Polizeigebäude erhielten.

Betroffen war unter anderem Gebäude, in denen Kräfte eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) und eines Mobilen Einsatzkommandos (MEK) untergebracht waren. Hier bestehe die Gefahr, dass Verbrecher "aus nächster Nähe polizeitaktisches Vorgehen beobachten und Informationen aus sensiblen polizeilichen Bereichen erlangen können", warnt das BKA.

Für besonders alarmierend hält die Behörde Überschneidungen zwischen schwerkriminellen Tätern und extremistischen Kreisen. Wie die Beamten feststellten, ist knapp ein Drittel der betrachteten rund 200 Tschetschenen in beiden Bereichen auffällig. Dabei handelt es sich zum Beispiel um Männer, die Diebesbanden angehören und zugleich als Islamisten erfasst sind.

Abgeschottete Parallelgesellschaft

Dass tschetschenische Straftäter möglicherweise auch systematisch islamistische Gruppen unterstützen, konnten die Ermittler bislang zwar nicht belegen. Angesichts dieses möglichen Risikos empfiehlt das BKA jedoch dringend eine fortlaufende Zusammenarbeit zwischen den zuständigen Polizeiabteilungen und einen noch engeren Austausch mit dem Bundesnachrichtendienst (BND) und den Ämtern für Verfassungsschutz.

Ohnehin gestalten sich Ermittlungen gegen die Szene wohl oft äußerst schwierig. Grund dafür sei vor allem der "enge Zusammenhalt" innerhalb der tschetschenischen Volksgruppe, der etwa das Anwerben von Informanten oder den Einsatz verdeckter Ermittler erheblich erschwere. Der gemeinsame Nenner bestehe "in der Loyalität gegenüber der weitgehend abgeschotteten Gemeinschaft, die sich deutlich von wesentlichen Werten pluralistischer, liberaler Gesellschaftsformen abgrenzt", heißt es im BKA-Bericht. Deutlicher kann man eine Parallelgesellschaft wohl kaum beschreiben.

DPA

Tschetscheniens Diktator Kadyrow

Oftmals, so die Ermittler, träten fundamentale Differenzen verfeindeter Lager bei kriminellen Geschäften in den Hintergrund. Demnach halten zum Beispiel auch Gegner und Unterstützer des tschetschenischen Diktators Ramsan Kadyrow eisern zusammen, wenn es darauf ankommt.

Wie viele Tschetschenen sich in Deutschland aufhalten und wie groß der Anteil polizeibekannter Personen ist, lässt sich nicht genau sagen. Da Tschetschenen offiziell russische Staatsbürger sind, werden sie lediglich als solche registriert. Sicher ist laut Analyse, dass die Community in Deutschland einen Großteil der tschetschenischen Diaspora in Europa darstellt.

Das Bamf schätzt die Zahl der Nordkaukasier in Deutschland auf bis zu 50.000, rund 80 Prozent davon sind Tschetschenen. Die große Mehrzahl lebt offensichtlich unauffällig im Land. Doch die enge Vernetzung der Volksgruppe im In- und Ausland wird auch von kriminellen Banden und Terrorverdächtigen genutzt.

Brutal, vernetzt und abgeschottet: Insgesamt erkennen die BKA-Analysten eine erhebliche Bedrohung, die von tschetschenischen Tätergruppen ausgeht. Zudem sei ein signifikanter Rückgang von Einreisen aus dem Nordkaukasus nicht zu erwarten, heißt es.

In mehreren Fällen versuchten Ermittler, auf eine Ausweisung oder Abschiebung einzelner Täter hinzuwirken - vergeblich, wie es in dem BKA-Bericht heißt. Manche dürfen demnach aufgrund ihrer langen Zeit in Deutschland und aus familiären Gründen im Land bleiben. Andere schütze ein Wirrwarr an Zuständigkeiten und Regelungen vor der Durchsetzung "aufenthaltsbeendender Maßnahmen". Das Ergebnis: Im Jahr der Analyse musste keiner der vom BKA als besonders gefährlich eingestuften Tschetschenen das Land verlassen.

insgesamt 70 Beiträge
MadamimadaM 09.05.2019
1. Statt...
...die Bevölkerung zu verunsichern sollten die Behörden etwas unternehmen. Das die OK sich in D so ausbreiten kann/konnte ist ja kein Verdienst oder Versäumnis der Bürger.
...die Bevölkerung zu verunsichern sollten die Behörden etwas unternehmen. Das die OK sich in D so ausbreiten kann/konnte ist ja kein Verdienst oder Versäumnis der Bürger.
Freidenker10 09.05.2019
2.
Na klar, wir sind ja auch ein nettes und freundliches Land in dem sich jeder wohlfühlen soll. Was soll denn solchen Kriminellen bei und passieren? Die Polizei ermittelt erstmal jahrelang und solange sprudeln die Gewinne. Schlägt [...]
Na klar, wir sind ja auch ein nettes und freundliches Land in dem sich jeder wohlfühlen soll. Was soll denn solchen Kriminellen bei und passieren? Die Polizei ermittelt erstmal jahrelang und solange sprudeln die Gewinne. Schlägt die Polizei irgendwann mal los fallen die Gerichtsurteile so milde aus das sich Tschetschenen wahrscheinlich totlachen. Die italienische kann ein Freudenlied davon singen...
rosenrot367 09.05.2019
3. Wow
Man kann sich nur wundern, was in Deutschland alles möglich ist. Haben diese rd. 40.000 Tschetschenen Asyl in Deutschland bekommen - oder sind sie illegal hier? Da Tschetschenien zu Russland gehört, wäre es doch möglich, alle [...]
Man kann sich nur wundern, was in Deutschland alles möglich ist. Haben diese rd. 40.000 Tschetschenen Asyl in Deutschland bekommen - oder sind sie illegal hier? Da Tschetschenien zu Russland gehört, wäre es doch möglich, alle die einmal kriminell aufgefallen sind nach Tschetschenien zurück zu schicken. Es kann ja auch sein, dass unsere Behörden, inklusive der Bamf, nicht richtig gearbeitet haben. Araberclans, `Ndranghetta, Mafia, Tschetschenen-Clans - Mannomann, Deutschland scheinnt wirklich ein Garten Eden zu sein!
derhey 09.05.2019
4. Und was wird gemacht?
Eine Konferenz, Einberufung einer Kommission und wenn etwas passiert - konnte man ja nicht ahnen. Verantwortlichkeiten - keine!
Eine Konferenz, Einberufung einer Kommission und wenn etwas passiert - konnte man ja nicht ahnen. Verantwortlichkeiten - keine!
Arno Nuehm 09.05.2019
5. Sicherheit ist zu teuer
Warum müssen eigentlich private Firmen die Sicherung von Liegenschaften der Sicherheitsbehörden übernehmen, wenn doch letztere bestens qualifiziert sind, diese Aufgabe persönlich zu übernehmen? Ach ja, der Preis! Während die [...]
Warum müssen eigentlich private Firmen die Sicherung von Liegenschaften der Sicherheitsbehörden übernehmen, wenn doch letztere bestens qualifiziert sind, diese Aufgabe persönlich zu übernehmen? Ach ja, der Preis! Während die Bürgerrechte durch zunehmende Datensammelwut im Namen der Terrorabwehr ständig weiter beschnitten werden, obwohl die Wirksamkeit doch stark umstritten ist, liegen die Kosten für diese Placebomassnahme doch wesentlich unter denen für gut ausgebildete und ausgestattete Sicherheitsbehörden. Aus dem gleichen Grund hat ja auch die Bundespolizei die ihr obliegenden Fluggastkontollen an immer wieder auffällig werdende Privatfirmen abgegeben. Billige Placebos statt wirksame Sicherheit!

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP