Panorama

Betrugsskandal an US-Eliteunis

Felicity Huffman plädiert auf schuldig

US-Schauspielerin Felicity Huffman hat sich im Skandal um Bestechungen an Hochschulen offiziell schuldig bekannt. Das Strafmaß soll im September verkündet werden - ihr droht eine Freiheitsstrafe.

Katherine Taylor/ REUTERS

Felicity Huffman verlässt das Gerichtsgebäude in Boston, Massachusetts

Dienstag, 14.05.2019   02:27 Uhr

Im Bestechungsskandal um Zulassungen an amerikanischen Eliteuniversitäten hat sich Schauspielerin Felicity Huffman schuldig bekannt. Bei ihrem Gerichtstermin in Boston gestand sie unter Tränen ein, 15.000 Dollar (umgerechnet etwa 13.300 Euro) gezahlt zu haben, damit Antworten ihrer ältesten Tochter beim landesweiten Einstufungstest SAT nachträglich aufgebessert wurden. So wollte sie ihr den Zugang zu einer besseren Universität ermöglichen.

Eine Richterin solle nun am 13. September das Strafmaß bekannt geben, teilte die Staatsanwaltschaft in Boston mit. Geht es nach der Anklage, soll Huffman zu einer Freiheitsstrafe von vier bis zehn Monaten sowie zu einer Bewährungsstrafe verurteilt werden. Die Staatsanwaltschaft fordert zudem eine Geldstrafe von 20.000 Dollar.

Huffman - einst bekannt geworden durch ihre Rolle in der TV-Serie "Desperate Housewives" - war Mitte März in Los Angeles verhaftet worden und Anfang April in Boston vor Gericht erschienen. Kurz darauf räumte sie ihre Schuld ein und kündigte an, auf schuldig plädieren zu wollen. Sie sagte damals, sie schäme sich für ihre Tat. Ihre Tochter habe nichts von den Zahlungen gewusst. Das wiederholte sie nun auch bei dem Gerichtstermin in Boston. Mit dem offiziellen Eingeständnis umgeht Huffman nun einen längeren Prozess.

Der Skandal um die Hochschul-Bestechungen hatte in den vergangenen Monaten weite Kreise gezogen. Um ihre Kinder in Yale, Stanford oder Georgetown unterzubringen, sollen Dutzende Prominente und andere wohlhabende Eltern Mitarbeiter an Colleges und Universitäten in den USA bestochen haben. Neben Huffman wird unter anderem auch "Full House"-Star Lori Loughlin beschuldigt.

Fotostrecke

Bestechungsskandal in den USA: Prominente Angeklagte

In einigen Fällen machten bezahlte Vertreter die Uni-Aufnahmeprüfungen für die Sprösslinge; in anderen wurden die Ergebnisse der Promi-Kinder nach oben korrigiert. Manchmal wurden Sporttrainer und andere Mitarbeiter bestochen, um die Studenten als Athleten an den Universitäten unterzubringen.

aar/dpa/AFP

Sagen Sie Ihre Meinung!

Mehr im Internet

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP