Panorama

Zufallsfund in Florida

Vermisster nach 22 Jahren tot gefunden - mit Google Earth

Ein US-Amerikaner wollte sich einfach mal im Internet sein früheres Zuhause in Florida anschauen - und half so unverhofft, die Leiche eines seit 1997 vermissten Mannes zu finden. Nun ermittelt die Polizei.

Google

Fundort im Wasser: Dieses Auto ist offenbar nur aus der Luft zu erkennen

Freitag, 13.09.2019   07:46 Uhr

In den Vereinigten Staaten ist die Leiche eines seit mehr als zwei Jahrzehnten vermissten Mannes entdeckt worden - dank eines Zufalls und moderner Technik. Ein ehemaliger Einwohner von Wellington im Süden Floridas schaute sich im Internet auf Satellitenbildern sein früheres Zuhause an und entdeckte dabei etwas Merkwürdiges.

Auf den Aufnahmen des Onlinedienstes Google Earth habe der Mann gesehen, dass sich in einem kleinen See hinter seinem einstigen Haus ein Auto zu befinden schien, teilte das Sheriffbüro in Palm Beach County mit.

Daraufhin habe der Mann den jetzigen Bewohner des Hauses kontaktiert. Dieser habe mit seiner privaten Drohne Aufnahmen des Teichs gemacht und das weiße Fahrzeug in der Nähe des Ufers ebenfalls entdeckt. Die daraufhin alarmierte Polizei barg schließlich das stark verrottete Autowrack und fand im Innern menschliche Überreste.

Gerichtsmediziner hätten die Leichenteile identifiziert und dem seit dem 8. November 1997 vermissten William Moldt zugeschrieben, teilten die Ermittler weiter mit. Unklar ist bislang, wie und unter welchen Umständen das Auto in den Teich geraten ist. Das Viertel wurde damals erst gebaut, der Teich existierte den Behörden zufolge aber bereits.

Moldt war laut Polizei 40 Jahre alt, als er verschwand. Er soll zuletzt gesehen worden sein, als er einen Nachtklub verließ und nach Hause gehen wollte. Er rief demzufolge noch seine Freundin an und sagte ihr, dass er bald wieder zu Hause sei. Moldt soll Augenzeugen zufolge weder betrunken gewesen sein noch unter Drogeneinfluss gestanden haben.


Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Textes hieß es, das Auto sei im Ort "Grand Isles" gefunden worden. "Grand Isles" ist jedoch lediglich der Name eines Wohnblocks. Gefunden wurde das Auto in einem See in der Stadt Wellington.

mxw/dpa/AP

Mehr im Internet

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP