Panorama

Nachbarschaftsstreit

Privatpalast an der Côte d'Azur muss abgerissen werden

Nach einem Nachbarschaftsstreit muss eine Luxus-Immobilie in Südfrankreich zurückgebaut werden. Das Anwesen soll mehr als 50 Millionen Euro wert sein.

Philippe Petit/ Paris Match/ Getty Images

Das "Château Diter" muss abgerissen werden

Mittwoch, 27.03.2019   21:19 Uhr

Das "Château Diter" an der Côte d'Azur muss abgerissen werden. Das Berufungsgericht im südfranzösischen Aix-en-Provence ordnete nach einem langjährigen Nachbarschaftsstreit einen weitgehenden Rückbau des Gebäudes an, berichtet die Nachrichtenagentur AFP.

Das Château ist nach dem französischen Eigentümer und Immobilienunternehmer Patrick Diter benannt. Dessen britischen Nachbarn waren gegen den Bau im Renaissance-Stil vorgegangen. Die Staatsanwaltschaft sprach von einem "verrückten pharaonischen Projekt", das seit 2005 "völlig illegal" oberhalb der Stadt Grasse entstanden sei.

Fotostrecke

Côte d'Azur: Privatpalast wird abgerissen

Das an einen Palast in der Toskana erinnernde Gebäude mit italienischen Säulen umfasst auf 3000 Quadratmetern mit Marmor ausgestattete Räume mit Riesenkaminen sowie ein Schwimmbad.

Auch einen Helikopter-Landeplatz gibt es. Zu dem Gelände führt eine Privatstraße durch ein eigentlich geschütztes Waldstück. Der Wert der Immobilie wird auf 57 Millionen Euro geschätzt.

Die britischen Nachbarn Stephen und Caroline Butt - selbst Multimillionäre - waren gegen den Palast vorgegangen, weil auf "Château Diter" wiederholt Filme und Fernsehserien gedreht wurden und reiche Russen und Inder ihre Hochzeiten feierten. Neben dem Abriss verdonnerte das Gericht Diter zur Zahlung eines Bußgeldes von 450.000 Euro sowie zu 45.000 Euro Schmerzensgeld an seine Nachbarn.

fek/AFP

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP