Panorama

Mutmaßlich isoliert lebende Gruppe in den Niederlanden

Verdächtiger Österreicher muss zunächst für 14 Tage in Haft

Ist ein 58-jähriger Mann dafür verantwortlich, dass eine Familie in den Niederlanden mutmaßlich jahrelang isoliert in einem Raum lebte? Wegen des Verdachts der Freiheitsberaubung muss er nun in Haft.

Vincent Jannink/ EPA-EFE/ REX

Schauplatz eines rätselhaften Falls: Bauernhof in Ruinerwold

Donnerstag, 17.10.2019   16:21 Uhr

Im Fall einer mutmaßlich isoliert lebenden Familie auf einem Bauernhof in den Niederlanden muss ein Österreicher zunächst für 14 Tage in Haft. Das ordnete der Haftrichter in der ostniederländischen Provinz Drenthe an. Dem Mann wird Freiheitsberaubung vorgeworfen, teilte die zuständige Staatsanwaltschaft mit.

Der 58-Jährige hatte einen Bauernhof in Ruinerwold gemietet, auf dem ein Vater mit sechs erwachsenen Kindern offenbar neun Jahre lang völlig isoliert in einem Raum lebte. Er war am Dienstag festgenommen worden.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft darf er in Haft keinen Kontakt zur Außenwelt haben. Ausgenommen davon ist sein Rechtsanwalt.

Der abgelegene Hof in Ruinerwold wird von einer Spezialeinheit der Polizei umfassend durchsucht. "Wir erfassen alle Räume digital, sodass wir eine vollständige Übersicht bekommen", teilte die Polizei der Provinz Drenthe mit.

bbr/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP