Panorama

Attentat auf Gerold von Braunmühl

RAF-Mörder erbeuteten geheimes Atomwaffendokument

Gerold von Braunmühl starb 1986 bei einem Attentat der RAF. Nun stellt sich heraus: Der Topdiplomat hatte nach SPIEGEL-Informationen ein Geheimpapier bei sich, in dem es um nuklearwaffenfähige Raketen ging.

AP

Tatort des Mordes an Georg von Braunmühl in Bonn (1986)

Von
Samstag, 01.12.2018   10:04 Uhr

Den beiden RAF-Terroristen, die am 10. Oktober 1986 in Bonn den Diplomaten Gerold von Braunmühl erschossen, fiel bei dem Attentat ein geheimes Dokument in die Hände. Das zeigt ein Vermerk im politischen Archiv des Auswärtigen Amtes (AA), den das Institut für Zeitgeschichte veröffentlicht hat.

Titelbild

Mehr dazu im SPIEGEL

Heft 49/2018
Was der Erde droht - Und was wir tun können
Der Plan gegen die Klimakatastrophe

Braunmühl, Abteilungsleiter im AA, wurde auf seinem Heimweg aus dem Büro ermordet. Die bis heute unbekannten Attentäter nahmen seine Aktentasche mit dem Geheimdokument mit. Die Tasche wurde später im zurückgelassenen Fluchtwagen, einem roten Opel Kadett, gefunden. Sie wies zwei Durchschüsse auf und enthielt nach Angaben von Ermittlern nur noch "Alltagsgegenstände".

In dem entwendeten Papier ging es um eine Absprache unter den G7-Staaten. Sie sollte die Verbreitung atomwaffenfähiger Raketen verhindern. Nach außen vermittelten die sieben Länder den Eindruck, die Regelung behindere nicht die internationale Kooperation bei kommerzieller Weltraumtechnik. Intern vereinbarten sie indes, einander "von der Anwendung des Kontrollregimes auszunehmen" und diesen Sonderstatus auf kein weiteres Land auszudehnen.

Besorgt notierte ein Bonner Diplomat am 3. April 1987: Sollte die RAF den Inhalt des Dokuments bekannt machen, "könnte der Vorwurf der Gründung eines exklusiven Kartells gegen die Interessen der Dritten Welt erhoben werden". Für den Notfall vereinbarte Bonn mit Frankreich, Italien, Großbritannien, Kanada, den USA und Japan eine Sprachregelung.

Zugleich ließ die Bundesregierung in die Öffentlichkeit durchsickern, Braunmühls Mörder hätten nur Belangloses eingesteckt. Offenbar hoffte sie, diese würden die Bedeutung des Geheimpapiers verkennen. Womöglich zu Recht: dessen Inhalt blieb tatsächlich geheim.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP