Panorama

Kristen Bell über Depressionen

Ein Schritt nach dem anderen

Äußerlich sei sie selbstbewusst aufgetreten, dabei sei es ihr schwer gefallen, das Bett zu verlassen: US-Schauspielerin Kristen Bell leidet an Depressionen. Sie findet: Die Krankheit ist kein Tabuthema.

The Walt Disney Company/ Getty Images
Donnerstag, 10.10.2019   19:35 Uhr

Seit ihrem 19. Lebensjahr leidet US-Schauspielerin Kristen Bell an Depressionen. Lange schwieg sie darüber und zeigte sich lieber stark und fröhlich. Irgendwann entschied sie, ihr Schweigen zu brechen. Dafür sei auch ihr Mann verantwortlich gewesen, erzählte Bell nun im Interview mit dem Magazin "Women's Health".

"Ich war immer dieses sprudelnde, selbstbewusste Mädchen, das mit einem Lächeln im Gesicht durchs Leben zu gehen schien - aber ich habe nie darüber gesprochen, dass es an manchen Tagen anders war", sagte die Schauspielerin. Es sei ihr wichtig, dass Depressionen kein Tabuthema seien - und deshalb spricht die 39-Jährige immer häufiger darüber.

Bell nimmt täglich Antidepressiva, um ihre "Wellen unausgeglichenen Serotonins" zu stabilisieren. In unregelmäßigen Abständen besuche sie einen Therapeuten - verlasse sich aber meistens auf das, was sie in der Paartherapie mit Ehemann Dax Shepard gelernt habe.

Fotostrecke

Kristen Bell: "Du stehst auf. Du putzt dir die Zähne"

Das Paar hat zwei Kinder: die vierjährige Delta und die sechsjährige Lincoln. Die Kinder hätten ihr geholfen, aus dem Hamsterrad auszubrechen, ständig den Verlauf ihres Lebens zu beobachten.

Ebenfalls hilfreich sei ein Trick, den ihr Ehemann aus seinen Treffen mit den anonymen Alkoholikern mitgebracht habe. Man müsse sich darauf konzentrieren, eins nach dem anderen zu erledigen: "Du stehst auf. Du putzt dir die Zähne. Einfach ein Schritt nach dem anderen."

Bell und Sheperd sind seit sechs Jahren verheiratet. Die Schauspielerin wurde insbesondere durch Verkörperung der Veronica Mars in der gleichnamigen Fernsehserie bekannt.

muk

Mehr im Internet

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP