Panorama

Udo Lindenberg über die AfD

"Das Grauen geht um im Land, nicht nur an Halloween"

"Wir brauchen keine rückwärtsgewandten Rassisten und Hetzer": Udo Lindenberg hat das starke Wahlergebnis der AfD in Thüringen scharf kritisiert. Und wünscht sich "Kreativpower für die Zukunft".

Jens Schlueter/ Getty Images

Udo Lindenberg: "Wir brauchen echte Lösungen für die ganzen krassen Herausforderungen unserer Zeit"

Donnerstag, 31.10.2019   10:49 Uhr

Klare Worte von Kultsänger Udo Lindenberg zum starken Abschneiden der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland (AfD) bei der Landtagswahl in Thüringen. "24 Prozent. Und viele sagen immer noch: Das wird sich niemals wiederholen - aber seht ihr denn nicht an den Häuserwänden die selben alten neuen Parolen?", schrieb der 73-jährige Sänger am Mittwochabend auf Facebook. Er findet: "Das Grauen geht um im Land, nicht nur an Halloween."

Die AfD hat nicht nur in Thüringen, sondern im September auch in Sachsen und Brandenburg hohe Wahlergebnisse eingefahren. "Wir brauchen keine rückwärtsgewandten Rassisten, Hetzer und menschenfeindliche Brandstifter mehr in unserm schönen Land", schreibt Lindenberg in seinem Posting, das von Nutzern bereits Tausende Male geteilt und kommentiert wurde. "Wir brauchen neue Visionen, Kreativpower für die Zukunft, echte Lösungen für die ganzen krassen Herausforderungen unserer Zeit."

Der Musiker hatte eine besondere Verbindung zur ehemaligen DDR. Schon lange vor dem Mauerfall bemühte er sich immer wieder, dort aufzutreten, war in Kontakt mit der SED-Führung und sang sich mit Liedern wie "Mädchen aus Ostberlin" und "Sonderzug nach Pankow" in die Herzen der ostdeutschen Fans.

Lindenberg positioniert sich seit Jahren politisch mit Statements gegen Rechtspopulismus. Er rief in der Vergangenheit auch andere Künstler dazu auf, mehr Haltung zu zeigen: Es gebe viele, die sich prinzipiell gar nicht äußerten, sagte er 2016. "Die sagen, wir sind reine Entertainer, wir machen nur Unterhaltung nach dem Motto: Mach dir ein paar schöne Stunden, geh ins Kino, vergiss die Welt da draußen."

Doch das trifft nicht auf die gesamte Branche zu. Die Band Deichkind beispielsweise sprach vor Kurzem in einem Interview mit der "Zeit" über den Rechtsruck. "Wir wollen keine verbalen Vergeltungsschläge machen, wir wollen Leute aufwecken und zurückholen - wir haben keinen Bock mehr auf Hass", sagte Bandmitglied Sebastian Dürre. Die Sängerin Sarah Connor wird in einem ihrer Songs konkret: "AfD-Idioten, mein Herz kriegt ihr nicht", singt sie in dem Lied "Ruiniert".

jus/dpa

insgesamt 11 Beiträge
holy64 01.11.2019
1. Es ist wirklich erschreckend,
wie viele Menschen manipuliert werden und nicht kritisch hinterfragen, was AfDler wie Höcke von sich geben.
wie viele Menschen manipuliert werden und nicht kritisch hinterfragen, was AfDler wie Höcke von sich geben.
mr.bassman 01.11.2019
2. Ein Hoch auf die Demokratie und die Meinungsfreiheit!
Es erfreut mch immer wieder von kompetenten Musikern wie Lindenberg, Conner, Tote Hosen, Grönemeyer usw. deren Statement zu den aus CDU und SPD gegründeten und hochdotierten Akademikern der AfD zu lesen und zuhören. Man sollte [...]
Es erfreut mch immer wieder von kompetenten Musikern wie Lindenberg, Conner, Tote Hosen, Grönemeyer usw. deren Statement zu den aus CDU und SPD gegründeten und hochdotierten Akademikern der AfD zu lesen und zuhören. Man sollte Ihnen allen den Verdienstorden höchster Klasse verleihen. Die Laudatio natürlich von Frank-Walter mit Unterstützung seiner Lieblingsband, der Feine Sahne Fischfilet. Es wäre sicherlich auch ein Gewinn für die Demokratie, wenn jeder AfD-ler und Symphatisant als Erkennungszeichen verpflichtend eine Armbinde in AfD-Blau tragen müßte und der Zugang zu öffentlichen Veranstaltungen damit überwacht werden kann. Mein ehrliches Statement als Mitglied des Vereines zur Förderung der Gartenzwerge e.V. - Hammelhausen
kajoter 01.11.2019
3. Wie immer
SPON wird unter Künstlern so gut wie niemanden finden, der nicht Gegner der AfD ist. Warum kapriziert man sich aber immer wieder auf Pop-Sternchen oder auf Linkspopulisten wie Lindenberg? Die Folge: Worthülsen, die keiner [...]
SPON wird unter Künstlern so gut wie niemanden finden, der nicht Gegner der AfD ist. Warum kapriziert man sich aber immer wieder auf Pop-Sternchen oder auf Linkspopulisten wie Lindenberg? Die Folge: Worthülsen, die keiner ernsthaften Betrachtung standhalten.
aberhalloja 01.11.2019
4. Es ist aller höchste Zeit
auch für den letzten zu sehen, dass mit der AFD etwas wieder aufersteht was man eigentlich für ein Gespenst gehalten hat. Das ist auch durch Nonsenskomentare wie Nr 2 nicht zu verharmlosen. Vielen Dank an jeden in der [...]
auch für den letzten zu sehen, dass mit der AFD etwas wieder aufersteht was man eigentlich für ein Gespenst gehalten hat. Das ist auch durch Nonsenskomentare wie Nr 2 nicht zu verharmlosen. Vielen Dank an jeden in der Öffentlichkeit der versucht die Wach zu Rütteln die Rattenfänger wie Höcke und Co schon am Schlawittchen haben. Lupenreine Faschisten werden legitimiert unser Land abermals zu grunde zu richten. Ein jeder kann das stoppen und deren treiben vor Augen führen. Auch den Medien gebührt es den Anfängen einhalt zu gebieten und ein " Das darf doch wohl gesagt werden" Einhalt zu gebieten.
dncreaserv 01.11.2019
5. Bravo, Lindi!
Und Bravo allen anderen, die ihr öffentliches Gehör nutzen, um den Kriegstreibern und Rassisten zu widersprechen. Die schäumende Wut der rechtsradikalen Brunnenvergifter gibt ihnen Recht.
Und Bravo allen anderen, die ihr öffentliches Gehör nutzen, um den Kriegstreibern und Rassisten zu widersprechen. Die schäumende Wut der rechtsradikalen Brunnenvergifter gibt ihnen Recht.

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP