Politik

Angeschmiert

Fiel Haider auf Saddam-Double rein?

Mit seinem Besuch beim irakischen Diktator Saddam Hussein sorgte der österreichische Rechtspopulist Jörg Haider für gehörigen Wirbel. Ein Magazin behauptet jetzt, Haider habe nur ein Despoten-Double getroffen.

Freitag, 04.10.2002   16:22 Uhr

Wien - Mit dem Besuch im Februar dieses Jahres hatte Haider für Empörung in Österreich und anderen westlichen Ländern gesorgt. Das österreichische Magazin "Format" berichtet jetzt, eine eingehende Analyse der Fotos des Treffens in Bagdad lasse den Schluss zu, Haider habe einem von Saddam Husseins Doppelgängern die Hand geschüttelt.

Das Magazin beruft sich in seiner Aussage auf den deutschen Rechtsmediziner Dieter Buhmann, der die Fotos von Haiders Besuch mit denen einer Rede Saddam Husseins vor der Arabischen Liga 1990 verglichen hatte. Die Person, die mit Haider abgebildet sei, sei nicht identisch mit der Person, die die Rede gehalten habe, sagte Buhmann. Er hatte jüngst erklärt, dass Saddam Hussein mindestens drei Doppelgänger einsetze, um sich vor Attentaten zu schützen.

Haider war für seinen Besuch im Irak in seiner Heimat heftig kritisiert worden. Er hatte damals Österreichs Solidarität mit Irak erklärt. Haider war im Mai erneut nach Irak geflogen und hatte zwei krebskranke Kinder mit zurückgebracht, die in Österreich behandelt wurden.

© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP