Politik

Gesundheitsprobleme

Bernie Sanders setzt Wahlkampftermine aus

US-Demokrat Bernie Sanders stoppt bis auf Weiteres seine Wahlkampfauftritte. Der 78-jährige Präsidentschaftsbewerber wurde mit Schmerzen in der Brust ins Krankenhaus eingeliefert.

REUTERS

Angeschlagen: Bernie Sanders

Mittwoch, 02.10.2019   17:10 Uhr

Der US-Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders hat seine Wahlkampagne vorübergehend ausgesetzt. Bei dem 78-Jährigen sei eine blockierte Arterie diagnostiziert worden, teilte sein Berater Jeff Weaver mit.

Der Kandidat der oppositionellen Demokraten sei mit Schmerzen in der Brust in ein Krankenhaus eingeliefert worden, hieß es demnach. Sanders seien bereits erfolgreich zwei Stents eingesetzt worden, wurde weiter mitgeteilt. Dabei handelt es sich um Implantate, welche Adern offen halten. Sanders hielt sich im Rahmen seiner Wahlkampfkampagne in Las Vegas auf.

Sanders ist der älteste der Bewerber der US-Demokraten. Sanders unterhalte sich und sei "guten Mutes", werde sich in den nächsten Tagen aber ausruhen, teilte Weaver mit.

Kamala Harris, eine seiner Konkurrentinnen bei den Demokraten, wünschte Sanders auf Twitter eine baldige Genesung. Wenn sie irgendetwas über ihn wisse, sei es, dass Sanders ein Kämpfer sei.

Der linksgerichtete Senator gehört zum engeren Favoritenkreis bei den Demokraten für die Kandidatur gegen Präsident Donald Trump im kommenden Jahr. In den jüngsten Umfragen war er allerdings vom zweiten auf den dritten Platz zurückgefallen. Überholt wurde er von der Senatorin Elizabeth Warren, die ebenfalls dezidiert linke Positionen vertritt. Im Schnitt der jüngsten Umfragen liegt weiterhin der frühere Vizepräsident Joe Biden bei den Demokraten vorn.

Sanders hatte in den Vorwahlen der Demokraten 2016 für Furore gesorgt, als er eine begeisterte breite Anhängerschaft aus überwiegend jungen Menschen mobilisieren konnte. Im internen Wettstreit der Demokraten um die Präsidentschaftskandidatur unterlag er damals dann aber der früheren Außenministerin Hillary Clinton, die dann die Wahl gegen Trump verlor.

Der Senator aus dem Neuenglandstaat Vermont ist selber parteilos, aber eng mit den Demokraten verbündet. Dies ermöglicht ihm die Bewerbung um die Präsidentschaftskandidatur der Partei. Sanders bezeichnet sich als "demokratischer Sozialist" und streitet unter anderem für eine stärkere Besteuerung der höchsten Einkommensschichten und global operierender Konzerne.

als/AFP/AP

insgesamt 16 Beiträge
Haarfoen 02.10.2019
1. Feel the bern!
Ich drücke Bernie Sanders die Daumen für eine baldige Genesung. Der Mann repräsentiert eine mögliche Wende in den USA: Weg von Neoliberalismus, harte Besteuerung der Reichen mit Entmachtung der Plutokratie, Kampf dem [...]
Ich drücke Bernie Sanders die Daumen für eine baldige Genesung. Der Mann repräsentiert eine mögliche Wende in den USA: Weg von Neoliberalismus, harte Besteuerung der Reichen mit Entmachtung der Plutokratie, Kampf dem Rassismus, Stopp der Waffenexporte an SA und den sofortigen Umbau der USA zu einem CO2- neutralen Land im Rahmen eines neuen "new green deal". Biden und seine Kumpane sind Vollstrecker des Establishments, so wie Clinton und Obama, Warren versucht sich irgendwo dazwischen zu positionieren. Nachdem Bernie Sanders 2016 um seinen Wahlsieg betrogen wurde (vergl. M. Moore 11/9), hätte der Planet diesen Mann verdient. FEEL THE BERN!
bogedain 02.10.2019
2. Vielleicht sollte man sich mit 78 Jahren
doch mehr Ruhe gönnen.Ich kann es einfach nicht verstehen,sich in diesem Alter dem Stress eines US Wahlkampfes auszusetzen,geschweige der vierjährigen Präsidentschaft. Auch als Wähler würde ich einen dann fast 80 Jährigen [...]
doch mehr Ruhe gönnen.Ich kann es einfach nicht verstehen,sich in diesem Alter dem Stress eines US Wahlkampfes auszusetzen,geschweige der vierjährigen Präsidentschaft. Auch als Wähler würde ich einen dann fast 80 Jährigen definitiv nicht wählen.
KingTut 02.10.2019
3. Werden Sie bald wieder gesund
Erst einmal wünsche ich diesem klugen und sympathischen Menschen eine baldige Genesung. Es wäre schade, wenn er wegen Krankheit nicht mehr weitermachen könnte. Einer fände das aber sicher nicht schade. Ich hatte schon früher [...]
Erst einmal wünsche ich diesem klugen und sympathischen Menschen eine baldige Genesung. Es wäre schade, wenn er wegen Krankheit nicht mehr weitermachen könnte. Einer fände das aber sicher nicht schade. Ich hatte schon früher in Bezug auf Sanders und Biden gefragt, ob sie sich diesen Wahlkampf in ihrem Alter noch antun wollen (oder können). Gewiss, das Alter eines Menschen ist ebenso wenig ein Makel wie das Geschlecht, die sexuelle Orientierung oder andere individuelle Merkmale. Dennoch sollte man realistisch sein und sich der gesundheitlichen Risiken, die meist im Alter steigen, bewusst sein. Es wäre fatal, wenn so ein Präsidentschaftskandidat kurz vor der Wahl stürbe und dadurch der gegenwärtige Amtsinhaber wiedergewählt würde. Warum Bernie Sanders im Artikel als "linksgerichtet" bezeichnet wird, erschließt sich mir nicht. Einige Republikaner bezeichnen ihn gar als "radical left socialist", womit negative Assoziationen bei einem Teil des Publikums geweckt werden sollen. Dazu hatte sich Sanders in einer eindrucksvollen Rede klar geäußert, als er sinngemäß sagte "is it radical socialism to demand that 20 million people get clean drinking water?" Das ist menschlich und hat mit "linksgerichtet" absolut nichts zu tun.
friedrich_eckard 02.10.2019
4.
Dem Genossen Bernie Sanders die allerbesten Genesungswünsche, Gesundheit und langes Leben... aber leider ist bei einem Mann dieses Alters eine solche Meldung keine grosse Überraschung. Bei aller politischen Nähe und [...]
Dem Genossen Bernie Sanders die allerbesten Genesungswünsche, Gesundheit und langes Leben... aber leider ist bei einem Mann dieses Alters eine solche Meldung keine grosse Überraschung. Bei aller politischen Nähe und Sympathie: ich hätte als Wähler Bedenken, jemanden in ein solches Amt zu wählen, von dem ich begründete Zweifel habe, ob er den Anforderungen körperlich noch gewachsen ist, und ich könnte mir vorstellen, dass manche demokratischen Wähler/innen ähnliche Sorgen umtreiben - seine Chancen sind durch diesen gesundheitlichen Rückschlag sicher nicht besser geworden. Vielleicht wäre die Gelegenheit für Sanders günstig, sich jetzt höchst ehrenvoll aus dem Kandidatenrennen zu verabschieden. Ich erinnere mich gelesen zu haben, dass bei einer der öffentlichen Diskussionen er und Frau Warren sich gegenseitig geradezu demonstrativ schonend behandelt haben, die politischen Positionen dieser beiden liegen sicherlich nicht so weit auseinander, dass Sanders nicht Warren mit voller Überzeugung im Wahlkampf unterstützen könnte, und für überzeugte Sanders-Wähler/innen wäre sie sicher ein akzeptable Alternative... und es könnten so Ressourcen geschont werden, die im Kampf gegen Herrn Tronald Dumpf bestimmt sinnvoller einzusetzen wären.
aequitas12 02.10.2019
5. Bernie Sanders wäre großartig als Präsident
Für mich vor Warren Kandidat Nummer 1. Aus unserer Sicht wäre vor allem gut, dass er mit Amerikas militanter Außenpolitik aufräumen würde und außerdem ein Anhänger des "Green New Deal" ist. Aber auch [...]
Für mich vor Warren Kandidat Nummer 1. Aus unserer Sicht wäre vor allem gut, dass er mit Amerikas militanter Außenpolitik aufräumen würde und außerdem ein Anhänger des "Green New Deal" ist. Aber auch inneramerikanisch könnte er viel bewegen. Krankenversicherungen, angemessene Steuern für die Superreichen, Rücksicht auf die verarmende Arbeiterklasse, Transformation der amerikanischen Wirtschaft usw. Aus deutscher Sicht ist er wohl ein gemäßigter Sozialdemokrat. Also so ziemlich das linkeste, was es aus Sicht der Amerikaner gibt. Er könnte außerdem die Amerikanische Demokratie reparieren indem mindestens das Gerrymandering abgeschafft wird und der Präsident auf ein "Vor-9/11-Machtlevel" zurückgesetzt wird. Biden fände ich schrecklich. Ersten weil ich glaube, dass er als Vertreter des "Weiter So" ebenso wie Clinton gegen Trump verliert, zweitens weil er innenpolitisch kaum die Persönlichkeit hat, die Spalten in dem Land zu heilen und drittens weil er wie Trump an Demenz leidet.

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP