Politik

TV-Duell

Trump sucht Schuld bei Moderator - und Mikro

Das erste TV-Duell vor 81 Millionen Zuschauern lief für Donald Trump eher schlecht - Umfragen sahen seine Konkurrentin Hillary Clinton vorne. Die Schuld sieht der Republikaner jedoch nicht bei sich.

Foto: AFP
Dienstag, 27.09.2016   19:02 Uhr

Eigentlich war Donald Trump nach der Debatte im amerikanischen Fernsehen mit seiner Leistung zufrieden: Er habe einen guten Job gemacht, sagte er Reportern. Allerdings wurde in den meisten Umfragen und Kommentaren seine demokratische Konkurrentin Hillary Clinton zur Siegerin gekürt.

Nun sucht Trump die Schuld beim Moderator der Sendung, Lester Holt. Der habe ihn wesentlich kritischer behandelt als Clinton, sagte Trump laut der "Huffington Post". "Er hat sie nicht zu der E-Mail-Affäre, ihren Skandalen und dem Bengasi-Abkommen befragt - er hat sie zu vielen Dingen nicht befragt, zu der er hätte Fragen stellen müssen. Und warum? Ich weiß es nicht", sagte der republikanische Bewerber im Rennen um das Weiße Haus.

Stattdessen habe ihn Lester Holt sehr viel härter rangenommen - etwa zu seiner früheren Behauptung, Präsident Barack Obama sei nicht in den USA geboren.

Auch bei der Technik fühlte sich der Immobilienmogul benachteiligt: Das Mikrofon habe geknistert und sei leiser als das von Clinton gewesen, beschwerte sich Trump, wie SPIEGEL-Reporter Gordon Repinski hier auf Video festhielt.

Auf das "schreckliche" Mikrofon schob Trump dann auch die Geräusche, die viele als ein Schniefen während der Debatte wahrgenommen hatten.

Während er dem Moderator für seine Leistung eine Drei plus gab, wollte sich Trump selbst nicht bewerten. Ganz unzufrieden war er aber dennoch nach dem Schlagabtausch mit Clinton nicht: "Ich habe sie aber auf bestimmten Ebenen härter getroffen", sagte Trump laut BBC. Er habe es dann aber ruhiger angehen lassen, um nicht die Gefühle anderer zu verletzen.

Hillary Clinton dagegen hatte nach der Debatte offenbar wenig Grund zu klagen: Sie fühle sich gut, sagte sie. Einen Seitenhieb auf ihren Mitbewerber konnte sie sich dann aber nicht verkneifen: "Jeder, der sich über das Mikrofon beklagt, hatte keinen erfolgreichen Abend."

Fotostrecke

Fotostrecke: Ein Handschlag - und los geht's

Im Video: Die Highlights der TV-Debatte in Kürze im Original

Foto: AP

mho/AFP

insgesamt 101 Beiträge
captainsilver2000 27.09.2016
1. TV-Duell: Trump sucht Schuld bei Moderator - und Mikro
...wenn der Bauer nicht schwimmen kann, liegt es halt an der Badehose!
...wenn der Bauer nicht schwimmen kann, liegt es halt an der Badehose!
markus_buchholtz 27.09.2016
2. Empfand ich ähnlich
Um eins vorweg zu sagen ich bin keinesfalls für Trump. Aber auch nicht für Hillary. Pest vs Cholera eben. Aber ich habe die Debatte letzte Nacht gesehen und empfand es genau wie Trump. Der Moderator hat nur bei Trump [...]
Um eins vorweg zu sagen ich bin keinesfalls für Trump. Aber auch nicht für Hillary. Pest vs Cholera eben. Aber ich habe die Debatte letzte Nacht gesehen und empfand es genau wie Trump. Der Moderator hat nur bei Trump rumgestochert. Auf die prekären Themen bei Hillary ist er keine Sekunde eingegangen und ist auch von sich aus mit nichts gekommen.
hasselblad 27.09.2016
3. Überschrift
Absehbar, Populisten suchen die Schuld doch immer woanders. Warum sollte sich Trump da also unterscheiden von seinen Kollegen Le Pen, Petry, Orbán & Co... mal sehen wer schuld ist, wenn er nicht gewählt wird. Die Mexikaner, [...]
Absehbar, Populisten suchen die Schuld doch immer woanders. Warum sollte sich Trump da also unterscheiden von seinen Kollegen Le Pen, Petry, Orbán & Co... mal sehen wer schuld ist, wenn er nicht gewählt wird. Die Mexikaner, möglicherweise, die Medien oder "die Elite". Wenn Clinton demnächst Präsidentin wird, dürfte die Welt auf jeden Fall um eine dämliche Verschwörungstheorie reicher werden.
balu2016 27.09.2016
4. War ausgeglichen
Hab einige Teile der Debatte gesehen, ich find nicht, dass Clinton Trump weit überlegen war. Sind beides nicht gerade "tolle" Kandidaten. Von daher ist es relativ egal wer am Ende gewinnt. Und noch ne Anmerkung: liebes [...]
Hab einige Teile der Debatte gesehen, ich find nicht, dass Clinton Trump weit überlegen war. Sind beides nicht gerade "tolle" Kandidaten. Von daher ist es relativ egal wer am Ende gewinnt. Und noch ne Anmerkung: liebes SPON-Team, schön, dass ihr die Wahl in den USA so interessant findet, aber wir sind nicht in den USA, wir stimmen nicht mit ab. Von daher brauchts auch keine 5 oder 6 Artikel über eine TV-Debatte die dort stattfand. Das ist einfach zu viel des Guten.
wutbürger2010 27.09.2016
5. Und täglich grüßt das Murmeltier
Seit gefühlt unendlichen Zeiten wird hier und in anderen deutschen Medien fast täglich über den US-amerikanische Wahlkampf berichtet. Wen soll denn dieser Dauerbeschuss interessieren ? Herr Trump mag ja wie ein Hohlkopf [...]
Seit gefühlt unendlichen Zeiten wird hier und in anderen deutschen Medien fast täglich über den US-amerikanische Wahlkampf berichtet. Wen soll denn dieser Dauerbeschuss interessieren ? Herr Trump mag ja wie ein Hohlkopf wirken, aber Frau Clinton war früher US-amerikanische Außenministerin und ist sicherlich keine Mutter Theresa. Diese Frau hat mitgeholfen Libyen innenpolitisch zu destabilisieren, vor Europas Haustür. Und sollte Frau Clinton Präsidentin werden, wird sie sicherlich die offiziellen und geheimen Kriege der Großmacht USA weiterführen. Oder glaubt denn wirklich irgendjemand, dass ein Herr netter Herr Obama weniger Dreck am Stecken hat als seine Vorgänger ?
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Mehr im Internet

Verwandte Themen

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP