Politik

Flüchtlingslager auf Samos

"Das ist unser Dschungel"

Die EU verkauft den Flüchtlingspakt mit der Türkei als Erfolg. Dabei hat er die griechischen Inseln in der Ägäis in Gefängnisse verwandelt. Auf Samos leben Migranten wie Annick Toudji unter entsetzlichen Bedingungen. Ein Besuch.

Socrates Baltagiannis
Von Samos berichten , und Socrates Baltagiannis (Fotos)
Donnerstag, 18.04.2019   12:18 Uhr

Zwischen Pappkartons, Planen und Plastikflaschen haust Annick Toudji. Es stinkt nach Urin, von oben ist er den Hang herabgeronnen, vorbei an wackeligen Zelten, vorbei an den Steinen, zwischen denen Annick Toudji gleich Feuer machen will. Der beißende Geruch hängt ständig in der Luft.

Toudji, 33, groß und hager, hockt auf einem Baumstumpf. Mit kurzen, entschlossenen Hieben schneidet sie ihre Fleischtomate in einen Topf. "Das ist unser Dschungel", sagt sie. Im Dschungel gibt es keine Toilette, keinen Strom. Stattdessen gibt es: Ratten, Kakerlaken, Krätze.

Tausende Migranten vegetieren hier auf der griechischen Insel Samos vor sich hin. Toudji ist eine von ihnen, vor knapp einem Jahr begann ihre Flucht aus Kamerun. Die Migranten passen nicht mehr in das offizielle Flüchtlingslager auf Samos. Schon lange quillt es über, links und rechts kam Zelt um Zelt hinzu. So entstand der Dschungel.

Socrates Baltagiannis

Annick Toudji im Dschungel von Samos. Dreimal am Tag gibt es Tiefkühlkost. Wer etwas anderes essen will, muss es sich selbst besorgen.

Mehr als 3800 Migranten leben derzeit am Hang und im Lager, das für nur 648 Personen ausgelegt ist. Kein anderer sogenannter Hotspot auf den ägäischen Inseln ist so überfüllt. Die Migranten dürfen nicht weg, Samos hat sich in ein Gefängnis verwandelt. Die Situation sei außer Kontrolle, urteilt die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen.

Der Grund dafür liegt drei Jahre zurück. Im Frühling 2016 schloss die Europäische Union mit der Türkei ein informelles Abkommen. Die Grundzüge des Deals lauten:

Angela Merkel drückte die Absprache gegen alle Widerstände in Europa durch, der Pakt ist vor allem ein Projekt der deutschen Kanzlerin. Das pragmatische Ziel: Migrationskontrolle ermöglichen und gleichzeitig nicht allzu inhuman auftreten. Folgt man Merkel, ist der Deal ein Vorzeigeprojekt; in anderen Staaten wie Ägypten, Marokko und Tunesien würde sie gerne ähnliche Absprachen treffen. Dabei geht es auch um ihr außenpolitisches Vermächtnis, selbst die EU-Kommission preist den Pakt als "Game changer" - und erklärte die Migrationskrise in einem Merkblatt jüngst für beendet.

Socrates Baltagiannis

Hier beginnt der Dschungel - ohne Toiletten oder Strom, aber mit Ratten, Kakerlaken, Krätze.

Auf Samos zeigt sich, wie falsch das ist. Die Migrationskrise ist nicht überwunden, sie konzentriert sich vielmehr unter anderem auf den fünf Inseln in der Ägäis. Dort kommen zwar weniger Menschen an als zum Höhepunkt der Krise - doch sie leiden mehr. Das Anti-Folter-Komitee des Europarats kritisierte Griechenland kürzlich für seinen Umgang mit Migranten und Flüchtlingen.

Und weil der EU-Türkei-Deal auch nach drei Jahren noch nicht funktioniert, will selbst die griechische Regierung den Pakt nach SPIEGEL-Informationen ändern. Die Zustände auf Samos werfen außerdem die Frage auf, ob die EU weitere Abkommen nach dem Muster des Pakts mit der Türkei abschließen sollte. Schließlich kann sie nicht mal in Lagern innerhalb der EU für menschenwürdige Bedingungen sorgen.

Im Dschungel hat sich eine Frau zu Annick Toudji gestellt; regungslos, die Hände in den Taschen ihrer Winterjacke vergraben, schaut sie Toudji zu. Vanessa Djila, 19, ist wie Annick aus Kamerun geflohen. In ihr rundliches Gesicht hat sie sich eine Creme geschmiert, sie soll den heftigen Ausschlag verdecken. "Die Pickel kommen von der Angst", sagt Djila.

Socrates Baltagiannis

Am unteren Ende des Dschungels, wenige Minuten von Samos Stadt entfernt, leben Edna Abiabie, 24, und Emon Tabi, 23. Beide kommen aus Kamerun.

Angst hat Djila seit einer Nacht im Februar. In der Dunkelheit drangen mehrere Männer in ihr Zelt ein. Sie trugen Masken, vergewaltigten die junge Frau. Ein Untersuchungsbericht des Krankenhauses stützt ihre Schilderung. Seit der Nacht im Februar trinkt sie jeden Abend Whisky, nur so kann sie schlafen.

Annick Toudji kennt Vanessa Djilas Geschichte. Sie würde die 19-Jährige gern beschützen, Vanessa sei ihre Sister. "Das hier ist kein guter Ort", sagt Toudji. "Besonders für Frauen nicht." Nachts, wenn die wilden Hunde oben am Hang jaulen, trauen sie sich nicht aus ihren Zelten - aus Angst, von anderen Migranten überfallen zu werden. Wenn sie auf Klo müssen, pinkeln sie in eine der Plastikflaschen, die überall herumliegen.

Am Abend sitzt Toudji auf einer kalten Steintreppe in einem engen Reihenhaus in Samos Stadt, der Stadt unterhalb des Camps. Hier hat ein griechischer Anwalt aus Lesbos für eine Woche ein Büro gemietet. Nach einem Besuch im Camp vertritt der Mann bereits 41 Klienten. Annick Toudji wartet nun seit zwei Stunden, dass sich die Tür zu seinem Büro öffnet. Nervös rutscht sie auf der Steinstufe hin und her und erzählt mit leiser Stimme ihre Geschichte.

Socrates Baltagiannis

Annick Toudji, 33: "Mich haben die Männer im Busch gefunden und vergewaltigt"

Die Familie Toudji stammt aus Bambili, einem kleinen Ort im Nordwesten Kameruns. Hier kämpfen Separatistengruppen seit Jahren gegen das Militär. Auf ihrem Handy zeigt Annick Toudji Fotos von dem abgebrannten Haus ihrer Familie. Ein Balken, ein Stück Dachpappe, mehr ist nicht geblieben. Die Rebellen hätten ihren Vater und ihre Mutter getötet, der Bruder sei geflohen, vermutlich nach Nigeria. "Mich haben die Männer im Busch gefunden und vergewaltigt", sagt sie. "Immer wieder." Seitdem kämpft sie mit Infektionen, langes Sitzen schmerzt.

Ihre Flucht führte die Kamerunerin per Flugzeug in die Türkei, zu einem Onkel. Monate verbrachte sie an der türkischen Westküste, nähte Knöpfe an Hemden und Blusen. Dann habe der Onkel von ihr verlangt, dass sie sich prostituiere. Deswegen sei sie auf das Boot eines Schmugglers gestiegen. So erzählt es Annick Toudji, nachprüfen lässt sich das nicht. Von Samos wusste sie damals nichts. Aber in Europa, so dachte Annick Toudji, könnte ihr Leben wieder besser werden.

Nun hängt Toudji seit Anfang des Jahres im Dschungel fest. Wenn es regnet, läuft ihr Zelt voll Wasser. Dreimal pro Tag muss sie sich in die Schlange vor der Essensausgabe stellen. Zwei, drei Stunden dauert es dann, bis sie die aufgewärmte Tiefkühlkost bekommt. Nachts plagen sie Panikattacken und Albträume. Die Träume suchten sie schon heim, bevor sie nach Samos kam. Der Dschungel machte es schlimmer.

Socrates Baltagiannis

Die Grenze zwischen dem Dschungel und dem offiziellen Teil des Camps. Der Stacheldraht zieht sich fast über den gesamten Hang.

Das offizielle Flüchtlingslager sieht Annick Toudji nur selten von innen. Journalisten dürfen es nicht betreten, werden von der Polizei festgesetzt, wenn sie Filmaufnahmen machen oder dem Stacheldraht zu nahe kommen. Videos der Migranten zeigen, wie es im Inneren aussieht: Die Zelte sind stabiler als im Dschungel. Und es gibt Duschen und Toiletten, aber auch dort liegen Plastikflaschen in der Ecke, Boden und Wände schimmeln vor sich hin.

Neben dem Stacheldraht hängt der Lautsprecher, der den Rhythmus des Camps vorgibt. Aus ihm knarzt die Stimme der Camp-Mitarbeiterin. Wer aufgerufen wird, muss herbeieilen, sonst verstreicht die Chance auf eine Asylanhörung.

Auf diesen Termin warten die Asylbewerber oft jahrelang. Es fehlt an griechischen Übersetzern, die Farsi oder Urdu sprechen. Eine afghanische Familie, die im unteren Teil des Camps lebt, kann deshalb erst 2021 angehört werden. Vermerkt ist das Datum auf einem blauen Papierlappen. "Ausweis" nennen die Migranten ihn. Ein deutsches Wort, mitten im Dschungel.

Fotostrecke

Migranten auf Samos: "Ich fühle mich, als würde ich meine Seele verlieren"

Mehrmals können abgelehnte Asylbewerber in Griechenland Einspruch einlegen. Ungefähr 20.000 Asylbewerber könne Griechenland pro Jahr stemmen, schätzt das griechische Migrationsministerium. 2018 waren es dreimal so viele, die höchste Pro-Kopf-Quote eines EU-Landes.

Die ineffiziente griechische Bürokratie ist damit überfordert - und das, obwohl 2019 in den ersten drei Monaten des Jahres weniger Migranten ankamen als an einem einzigen Tag im Jahr 2015. Denn die Türkei erfüllt ihren Teil der Abmachung: Sie hält Flüchtlinge größtenteils von der Überfahrt auf die Inseln ab. Der Unterschied: Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise winkten die griechischen Behörden die Migranten nur durch, oft ohne Asylverfahren.

Der Deal zwischen der Türkei und der EU beendete diese bequeme Praxis. Seitdem müssen die Migranten auf den Inseln bleiben - und die griechischen Behörden haben mehr Arbeit.

Auch der wichtigste Baustein des EU-Türkei-Deals funktioniert nicht. Eigentlich sollte Griechenland alle Migranten ohne Recht auf Asyl in Griechenland schnell wieder in die Türkei bringen - innerhalb von 25 Tagen. Doch das geschieht kaum. Bis Anfang April schob die Migrationsbehörde gerade einmal 41 Menschen ab. Nach eigener Aussage, weil die Migranten als schutzbedürftig eingestuft worden waren und die Insel deshalb verlassen durften. Oder weil plötzlich doch noch ein Dokument fehlte.

Wer trägt die Schuld an dem Chaos? Die EU-Kommission und die griechischen Behörden machen sich gegenseitig Vorwürfe. Für die EU ist insbesondere die Rückführung der abgelehnten Asylbewerber wichtig, um potenzielle Migranten abzuschrecken, sie hält weiter an dem Pakt mit der Türkei fest. "Wir haben die griechischen Behörden wiederholt auf die sehr herausfordernde Situation auf den griechischen Inseln hingewiesen", sagt eine Sprecherin der EU-Kommission.

Griechenland müsse eine effektive und nachhaltige Strategie entwickeln, um die Migration zu ordnen. Schließlich habe das Land inzwischen mehr als zwei Milliarden Euro an Hilfe erhalten. Die "Welt am Sonntag" zitierte aus einem Bericht der deutschen Botschaft in Athen, demnach soll Simon Mordue, der für den Pakt mit der Türkei zuständige Europa-Beamte, die Situation als "Schande für Europa" bezeichnet haben. Fest steht: In Europa wächst die Ungeduld mit der griechischen Regierung.

Gerald Knaus, der Vorsitzende des Thinktanks "Europäische Stabilitätsinitiative" (ESI) und Architekt des EU-Türkei-Flüchtlingsdeals, ist überzeugt, dass eine Verbesserung der Lebensbedingungen für Flüchtlinge auf den griechischen Inseln nicht an fehlenden Ressourcen scheitert - sondern an der Blockadehaltung der verantwortlichen Politiker. Griechenland nehme die miserablen Zustände auf den Inseln bewusst in Kauf, sagt Knaus. "Die Tsipras-Regierung will Flüchtlinge abschrecken, indem sie Neuankömmlinge schlecht behandelt."

Da die Zahl der Überfahrten seit Abschluss des Abkommens vor drei Jahren stark gesunken sei, gebe es auch in Europa sonst niemanden, der sich des Themas annehme. "Es fehlt schlicht der politische Wille, das Elend der Flüchtlinge in Griechenland zu lindern."

Im griechischen Migrationsministerium bestreitet man das. Griechenland könne nicht die gesamte Last schultern, heißt es dort. "Unsere Ressourcen sind endlich." Der EU-Türkei-Deal sei nur als vorübergehende Notfallmaßnahme geplant gewesen. "Der Notfall ist Vergangenheit, der Pakt sollte es daher auch sein", sagt ein zuständiger Beamter dem SPIEGEL. Die griechische Regierung möchte stattdessen, dass andere EU-Staaten Griechenland künftig Asylbewerber abnehmen und die Asylverfahren im eigenen Land durchführen.

Socrates Baltagiannis

Zwei Afghanen beginnen mit dem Zeltbau. Nicht alle Migranten bekommen ein Zelt, wenn sie ankommen, viele stützen die Planen mit Kartons und Stöcken.

Mit Portugal hat die griechische Regierung bereits ein bilaterales Abkommen geschlossen, das nach diesem Prinzip funktioniert. Darin hat sich die portugiesische Regierung verpflichtet, bis zu 1000 Asylbewerber aufzunehmen. Sie sollen in Griechenland registriert und später von portugiesischen Beamten angehört werden.

Der Plan würde dem sogenannten Umverteilungsverfahren ähneln, mit dem einige EU-Staaten ab 2015 Italien und Griechenland geholfen haben, damals allerdings noch auf freiwilliger Basis. Diese Vereinbarung ist inzwischen ausgelaufen. Dass ein solcher Mechanismus neu aufgelegt wird, ist unwahrscheinlich. Selbst nach den Wahlen zum EU-Parlament Ende Mai dürften Staaten wie Ungarn und Polen ihn weiter blockieren.

Die Sonne ist bereits untergegangen, als Vanessa Djila und Annick Toudji im kargen Büro des Anwalts sitzen. Fünf Stühle und zwei winzige Schreibtische hat er auf zehn Quadratmeter gequetscht. Die Luft ist stickig; der Anwalt, Toudji, Djila - alle schweigen. Gerade hat Vanessa von der Nacht erzählt, in der die Männer sie vergewaltigt haben. Niemand habe ihr geholfen, sagt sie. Die einzige Psychologin des Camps habe sie nach wenigen Minuten wieder weggeschickt.

Socrates Baltagiannis

Anwalt Emmanuel Chatzihalkias, 53, im Gespräch mit Annick Toudji

Annick Toudji schaut gegen die Wand, in ihren dunklen Augen schimmern Tränen. Als sie endlich an der Reihe ist, sagt sie etwas, das selbst Vanessa Djila noch nicht weiß: Vor zwei Tagen, nach Monaten im Dschungel, hat sie eine Aufenthaltsgenehmigung bekommen. "Ich habe Asyl."

Sie sei schon bei der Polizei gewesen, sagt Toudji. Um ihren neuen Ausweis zu beantragen. Aber man habe sie weggeschickt. Sie solle in zwei Wochen wiederkommen. Auch im Camp habe man ihr gesagt, dass sie lieber warten solle, bis das UNHCR eine Wohnung für sie auf dem Festland habe.

"Du bist frei!"

Soll sie trotzdem nach Athen? Ganz allein, ohne Job, ohne Bleibe? Auch dort würde sie wohl die 150 Euro pro Monat bekommen, die sie schon im Camp erhalten hat. Aber das reicht kaum zum Überleben. Vielleicht würde sie auch irgendwann eine Wohnung finden. Aber sicher ist das nicht. Und wie soll sie sich in Athen durchschlagen, wenn sie nicht mal den Unterschied zwischen "Kaliméra" (Guten Morgen) und "Kalispéra" (Guten Abend) kennt? "Ich fürchte mich", sagt Annick Toudji. "Vielleicht muss ich bleiben."

"Annick", ruft der Anwalt. "Hast du einen blauen Stempel auf deinem Ausweis?"

"Ja", sagt Annick Toudji leise.

"Dann geh, Annick, geh", ruft der Anwalt. "Du bist frei! Du brauchst die Polizei nicht. Auch wenn du keine Wohnung und kein Geld bekommst - alles ist besser als das hier."

Annick Toudji schaut ihn an, sagt nichts, schaut Djila an. Alle Energie scheint aus ihrem Körper gewichen. Vorsichtig rutscht sie auf dem Plastikstuhl nach vorne.

"Wenn sie mir diesen Stempel wieder wegnehmen", sagt sie, "dann gehe ich ins Wasser."

Dieser Beitrag gehört zum Projekt Globale Gesellschaft, für das unsere Reporter von vier Kontinenten berichten. Das Projekt ist langfristig angelegt und wird von der Bill & Melinda Gates Foundation unterstützt.

Was ist das Projekt Globale Gesellschaft?
Unter dem Titel Globale Gesellschaft werden Reporterinnen und Reporter aus Asien, Afrika, Lateinamerika und Europa berichten - über Ungerechtigkeiten in einer globalisierten Welt, gesellschaftspolitische Herausforderungen und nachhaltige Entwicklung. Die Reportagen, Analysen, Fotostrecken, Videos und Podcasts erscheinen im Politikressort des SPIEGEL. Das Projekt ist langfristig angelegt und wird über drei Jahre von der Bill & Melinda Gates Foundation (BMGF) unterstützt.
Sind die journalistischen Inhalte unabhängig von der Stiftung?
Ja. Die redaktionellen Inhalte entstehen ohne Einfluss durch die Gates-Stiftung.
Haben auch andere Medien ähnliche Projekte?
Ja. Große europäische Medien wie "The Guardian" und "El País" haben mit "Global Development" beziehungsweise "Planeta Futuro" ähnliche Sektionen auf ihren Nachrichtenseiten mit Unterstützung der Gates-Stiftung aufgebaut.
Gab es bei SPIEGEL ONLINE bereits ähnliche Projekte?
SPIEGEL ONLINE hat in den vergangenen Jahren bereits zwei Projekte mit dem European Journalism Centre (EJC) und der Unterstützung der Bill & Melinda Gates Foundation umgesetzt: Die "Expedition Übermorgen" über globale Nachhaltigkeitsziele sowie das journalistische Flüchtlingsprojekt "The New Arrivals", in deren Rahmen mehrere preisgekrönte Multimedia-Reportagen zu den Themen Migration und Flucht entstanden sind.
Wo finde ich alle Veröffentlichungen zur Globalen Gesellschaft?
Die Stücke sind bei SPIEGEL ONLINE zu finden auf der Themenseite Globale Gesellschaft.
insgesamt 75 Beiträge
anja-boettcher1 18.04.2019
1. Notwendigkeit über die Kernprobleme zu reden, statt nur über Symptome
Die immer weiter voranschreitende Nomadisierung von Menschen auf diesem Globus wird niemand über Willkommenskultur auf Dauer lösen können. Das, was nottut und was einfach nicht geschieht, ist die Veränderung einer in ihrer [...]
Die immer weiter voranschreitende Nomadisierung von Menschen auf diesem Globus wird niemand über Willkommenskultur auf Dauer lösen können. Das, was nottut und was einfach nicht geschieht, ist die Veränderung einer in ihrer Wirkung nekolonialen Wirtschaftspolitik der EU, die lokale Märkte durch ihre Konzernermächtigungsabkommen zerstört, und ein Ende der erbärmlichen Hegemonialkriege von USA und anderen NATO-Staaten. Alle großen globalen Probleme hängen zusammen und sind entscheidend von einer sozialdarwinistischen auf den Winner orientierten Philosophie des permanenten Wachstums verursacht. Die Präkarisierung eines großen Teils der Weltbevölkerung durch Entwertung von Arbeit und die Vernachlässigung von Nachhaltigkeit sind die logische Folge. Just dies wird aber nicht thematisiert. Nur sind auch hier selbst die willigsten Helfer nicht auf Dauer bereit, eine irre Mühe in kaum noch zu bewältigende Integrationsarbeit zu stecken, wenn auf der anderen Seite die Bundesregierung mit ihrer Politik vor allem diejenigen privilegiert, die an der Erzeugung solcher Verhältnisse verdienen - wie etwa die Waffenindustrie durch die nicht zu rechtfertigende weitere Aufrüstung. Auch die Frage, warum bei uns US-Militärs Drohnenmorde in Afrika und Asien ohne Ende durchführen dürfen, hätte ich gerne beantwortet. Dann diese irrwitzige Konfrontationspolitik der NATO, durch die internationale Probleme einfach nicht mehr kooperativ angegangen werden können. Wir haben eine Politik, die mit ganzen Völkern geopolitisch Schach spielt. Das können ein paar Millionen Sozialarbeiter nicht mehr auffangen. So zu tun, ist die Unterstützung einer Politik des Prinzips Shan Te und Shui Ta aus Brechts "Gutem Menschen von Sezuan". Die Rolle der Presse ist dabei heuchlerisch: Sie unterstützt Konzerermächtigungsabkommen und Kriege - aber drückt dann auf die Tränendrüse, wo es ihr keine Missstimmung im Verhältnis zur Macht kostet. So aber wird an den Problemen absolut nichts verändert - und sie werden uns alle einholen. Wir brauchen endlich eine Grundsatzdebatte! Unsere derzeitige Politik ist in jeder Hinsicht eine Katastrophe!
valensine 18.04.2019
2. Was möchte dieser Artikel bezwecken?
Es sind katastrophale Zustände in griechischen Flüchtlingslagern, aber gefühlt in jedem zweiten Satz wird "türkisch" oder die Türkei erwähnt. Es ist offensichtlich, dass die griechischen Behörden diese [...]
Es sind katastrophale Zustände in griechischen Flüchtlingslagern, aber gefühlt in jedem zweiten Satz wird "türkisch" oder die Türkei erwähnt. Es ist offensichtlich, dass die griechischen Behörden diese unmenschlichen Bedingungen zu verantworten haben. Das hat nicht mit Abkommen, sondern mit Humanität zu tun. Alles Negative auf den Nachbarn und Deutschland zu schieben, halte ich für nicht fair, sondern eher politisch motiviert. Von dem teils gewalttätigen Rassismus,welche einige Teile der griechischen Bevölkerung den leidenden Geflüchteten entgegen bringen, wird auch nichts verraten. Ich hoffe, der griechische Autor wird sich in Zukunft eine objektive Sichtweise der Dinge aneignen.
suzanna_we 18.04.2019
3. Wir sind an allem schuld?
Es gibt keine globale Gesellschaft. Auch unsere Ressourcen sind endlich. Wir haben nicht die Verantwortung die ganze Welt zu retten. Europa ist ein dicht besiedelter Kontinent. In Deutschland wächst die Armut, wenn wir uns [...]
Es gibt keine globale Gesellschaft. Auch unsere Ressourcen sind endlich. Wir haben nicht die Verantwortung die ganze Welt zu retten. Europa ist ein dicht besiedelter Kontinent. In Deutschland wächst die Armut, wenn wir uns davon nicht erholen, geht auch D unter. Und bei allen Diskussionen um den Mietenwahnsinn wird das Tabuthema Zuwanderung unterdrückt.
fördeanwohner 18.04.2019
4. -
Mir ist jetzt nicht wirklich klar, weshalb diese Leute dort immer noch sitzen. Können die nicht in ihre Heimat zurückkehren? Falls ihre Herkunftsländer als nicht sichere Herkunftsländer gelten müssten sie ja bereits Asyl [...]
Mir ist jetzt nicht wirklich klar, weshalb diese Leute dort immer noch sitzen. Können die nicht in ihre Heimat zurückkehren? Falls ihre Herkunftsländer als nicht sichere Herkunftsländer gelten müssten sie ja bereits Asyl erhalten haben und nicht mehr dort festsitzen. Inzwischen bin ich ein wenig verwundert darüber, dass das so noch immer läuft. Allerdings denke ich nicht, dass die Eu wirklich immer für alles verantwortlich ist. Wenn Menschen nicht aus Europa stammen, dann ist doch wohl die UNO, also die Weltgemeinschaft verantwortlich. Und da sollte es doch ein Leichtes sein, Flüchtlinge und Asylbewerber weltweit zu verteilen.
Maggie Mae 18.04.2019
5.
"Du bist frei!" Soll sie trotzdem nach Athen? Ganz allein, ohne Job, ohne Bleibe? Auch dort würde sie wohl die 150 Euro pro Monat bekommen, die sie schon im Camp erhalten hat. Aber das reicht kaum zum Überleben. [...]
"Du bist frei!" Soll sie trotzdem nach Athen? Ganz allein, ohne Job, ohne Bleibe? Auch dort würde sie wohl die 150 Euro pro Monat bekommen, die sie schon im Camp erhalten hat. Aber das reicht kaum zum Überleben. Vielleicht würde sie auch irgendwann eine Wohnung finden. Aber sicher ist das nicht. Und wie soll sie sich in Athen durchschlagen, wenn sie nicht mal den Unterschied zwischen "Kaliméra" (Guten Morgen) und "Kalispéra" (Guten Abend) kennt? "Ich fürchte mich", sagt Annick Toudji. "Vielleicht muss ich bleiben." -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Bitte liebe Leute springt doch nicht über jedes Stöckchen das man euch hinhält. Die Dame ist wahrscheinlich sehr gut vernetzt und wird ein leichtes haben in Athen und später in Wien oder Hamburg unterzukommen. Denn es sind massenweise Kameruner überall in Europa zuhause. Und die werden ihr ganz sicher Unterschlupf gewähren. Und sollte sie dann noch schwanger werden wird sie ganz sicher in Deutschland dann auch noch ein Bleiberecht erhalten. Sage das ganz nüchtern und ohne abwertend sein zu wollen, weil solche Fälle zu hauf der Realität entsprechen. Stehen wir übrigens vor der nächsten großen Flüchtlingswelle vor der Herr Maaßen warnt das sie uns im Sommer bevorstehen könnte?
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Mehr im Internet

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP