Politik

Nach Krankheitspause

Clinton meldet sich wieder zum Dienst

Wegen einer Lungenentzündung musste Hillary Clinton im US-Wahlkampf eine Zwangspause einlegen. Nun meldet sie sich zurück - und macht aus ihrer Krankheit eine politische Botschaft.

AFP

Clinton in North Carolina

Freitag, 16.09.2016   10:07 Uhr

Hillary Clinton ist nach ihrer Lungenentzündung wieder in den US-Wahlkampf eingestiegen. "Selbst ich musste mir eingestehen, dass ein bisschen Ruhe wahrscheinlich mal guttut", sagte die demokratische Präsidentschaftskandidatin bei einer Rede in Greensboro im US-Bundesstaat North Carolina. Sie habe die Zeit genutzt, um nachzudenken. "Es hat mir geholfen, mich darauf zu besinnen, worum es bei dieser Kampagne geht."

Clinton nutzte den Auftritt in Greensboro, um aus ihrer Krankheit eine politische Botschaft zu machen: Sie sprach über Probleme des US-Gesundheitssystems. Millionen Amerikaner könnten es sich nicht leisten, krankheitsbedingt nicht zur Arbeit zu gehen, sagte sie. Viele hätten zudem noch immer keine Krankenversicherung, weil diese zu teuer sei. Sie wolle für all jene kämpfen, die "am Boden liegen und doch wieder aufstehen".

Bei der 68-Jährigen war am Freitag eine Lungenentzündung diagnostiziert worden. Sie musste deswegen am Sonntag eine 9/11-Gedenkveranstaltung frühzeitig verlassen. Ihre Gesundheit wurde daraufhin das bestimmende Thema des Wahlkampfs: Ihr Rivale Donald Trump spottete zuletzt über Clintons Fitness und sprach in einer TV-Sendung über seine eigene Gesundheit.

Clinton vs. Trump - Wer liegt in den Umfragen vorn?

aar/dpa/Reuters

Mehr im Internet

Verwandte Themen

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP