Politik

Über den Irak nach Syrien

Irans Waffenroute durch die Wüste

Irans Regime schafft offenbar immer mehr Waffen auf dem Landweg nach Syrien. Israel beobachtet das mit großer Sorge. Nun könnte Donald Trump auch noch die letzte US-Basis in der Nähe der Route räumen.

REUTERS

Schiitische Milizionäre im Irak

Von und
Montag, 16.07.2018   13:34 Uhr

US-Präsident Donald Trump und sein russischer Amtskollege Wladimir Putin treffen sich am Montag in der finnischen Hauptstadt Helsinki. Es ist der erste offizielle bilaterale Gipfel zwischen den beiden Staatsoberhäuptern. Auf der Agenda: die großen Fragen der Weltpolitik - und damit auch der Syrienkonflikt.

Die Armee von Diktator Baschar al-Assad hat in den Tagen vor dem Helsinki-Gipfel ihre Offensive in der Provinz Kuneitra auf den Golanhöhen begonnen. Das angrenzende Israel fürchtet, dass bei einem Erfolg künftig auch iranische Militärberater und schiitische Milizen an seine Grenze vorrücken könnten. Iran hat in vielen Schlachten für den Diktator von Damaskus die Wende im seit Jahren andauernden Bürgerkrieg erkämpft.

Golanhöhen

So haben Irans Revolutionswächter und ihre Verbündeten die sunnitische Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) in den vergangenen Jahren aktiv im Irak bekämpft. Nun, da der IS nur noch kleine Gebiete kontrolliert, will das Regime in Teheran - so die Einschätzung israelischer und westlicher Militäranalysten - den Irak als wichtige Transitroute ausbauen. Das Ziel am Ende dieser Strecke: das libanesische und syrische Grenzgebiet zu Israel.

Israels Luftwaffe bombardiert deshalb seit Monaten immer wieder Stellungen und Militärbasen des syrischen Regimes, die auch von Iran genutzt werden. Erst in der Nacht zum Montag sollen Israelis den Militärflughafen Nairab bei Aleppo angegriffen haben. Israel äußert sich zu diesen Angriffen - im Regelfall - nicht.

Auch Mitte Juni gab es eine Attacke weit von seinen Landesgrenzen entfernt, im irakisch-syrischen Grenzgebiet, nahe dem Ort Abu Kamal. Dabei sollen Dutzende Kämpfer getötet worden sein, mutmaßliche Mitglieder der irakisch-schiitischen Miliz Kataib Hisbollah. Die Miliz wurde nach der US-Invasion im Irak 2003 von den iranischen Revolutionswächtern gegründet. Wie der Name schon sagt, nach dem Vorbild der Hisbollah, die Teherans Regime Mitte der Achtzigerjahre im Libanon installierte.

Landbrücke nach Syrien

Das syrische Regime machte die von den USA geführte Anti-IS-Koalition für den Angriff verantwortlich. Die Vereinigten Staaten dementierten jedoch. Nun berichtet das "Wall Street Journal" unter Berufung auf Sicherheitskreise, dass Israel hinter dem Angriff stecken soll. Der Grund für die Attacke war demnach, dass die Miliz gemeinsam Mitgliedern der iranischen Revolutionswächter rund um Abu Kamal iranische Waffen vom Irak nach Syrien transportierten.

picture alliance/ abaca

Iranische Revolutionswächter

In den vergangenen Monaten hat Teheran offenbar eine Art Landbrücke errichtet, die von der iranischen Grenze über den Zentralirak nach Syrien reicht. Für Iran bedeutet dieser Landweg einen wichtigen strategischen Vorteil: Lange musste das Regime seine Waffen für die libanesische Hisbollah und andere lokale Verbündete in Flugzeugen auf syrische Militärstützpunkte fliegen.

Israels Geheimdienst konnte diese Lufttransporte vergleichsweise gut überwachen und hat deshalb in den vergangenen Jahren mehrfach Waffenlieferungen kurz nach ihrer Ankunft in Syrien zerstören können. Die Waffenkonvois auf dem Landweg, die sich unter zivile Lastwagen mischen, sind deutlich schwerer zu orten.

Irans Landroute nach Syrien ist Teil des sogenannten schiitischen Halbmondes - also der Einflusssphäre Teherans in der arabischen Welt. Lange galt dieser Halbmond mehr als Schreckensvision Israels und der arabischen Königshäuser. In den vergangenen Monaten ist dieses einstige Zerrbild jedoch mehr und mehr Realität geworden.

SPIEGEL ONLINE

Offenbar profitiert Iran dabei auch von einer strategischen Entscheidung des US-Regierung: Trump will seine verbliebenen Truppen aus Syrien zurückholen. Im Mittelpunkt steht dabei die Militärbasis Tanf, ein kleiner Außenposten mitten in der Wüste nahe dem Dreiländereck zu Jordanien und dem Irak. Es ist der einzige US-Stützpunkt, der zumindest in der Nähe der iranischen Landbrücke liegt.

Putin und Assad fordern seit Langem, dass die Basis Tanf geschlossen wird, weil sie Syriens Souveränität verletze. Möglicherweise werden die Präsidenten in Helsinki über das Schicksal des Stützpunktes diskutieren (lesen Sie hier mehr über die Themen des Gipfels).

Das dadurch entstehende Vakuum käme einem Freifahrtsschein für Iran gleich, dessen Wüstenroute nach Informationen des "Wall Street Journals" schon jetzt über frühere US-Stützpunkte führt, die von Trumps Vorgänger Barack Obama aufgegeben worden sind - etwa über das Camp Speicher nördlich von Bagdad oder die Basis Rutbah im Westirak.

Israels Premier Netanyahu ist deshalb in der vergangenen Woche nach Moskau gereist und hat mit Putin gesprochen. Und am Sonntag rief er Trump an, bevor der nach Helsinki flog. Das Thema der Gespräche: die aktuellen Entwicklungen in der Region, besonders die in Syrien und Iran.

insgesamt 20 Beiträge
jujo 16.07.2018
1. ...
Das könnte eine heisse Sache werden , nicht nur für die Region. Hoffentlich können besonnene Leute Trump und seine "Wadenbeißer" zurückhalten.
Das könnte eine heisse Sache werden , nicht nur für die Region. Hoffentlich können besonnene Leute Trump und seine "Wadenbeißer" zurückhalten.
HerrPeterlein 16.07.2018
2. Irans Druckmittel
Der Iran steht seit der einseitigen Kündigung der USA des Vertrags wirtschaftlich enorm unter Druck, was auch zu einem Richtungsstreit zwischen Hardlinern und Gemäßigten dort führt. Nehme nicht an das jemand aus dem Iran die [...]
Der Iran steht seit der einseitigen Kündigung der USA des Vertrags wirtschaftlich enorm unter Druck, was auch zu einem Richtungsstreit zwischen Hardlinern und Gemäßigten dort führt. Nehme nicht an das jemand aus dem Iran die Illusion besitzt Israel erobern zu können, bzw. dieses überhaupt ein realistisches Ziel ist. Doch so haben sie ein enormes Druckmittel mehr, um auch die USA wieder an der Verhandlungstisch zu zwingen. War wohl mal wieder kein kluger Schachzug, radikale Islamisten mit Waffen aufzurüsten um einen Regimewechsel zu erzwingen. Entweder führt es zu einer sehr teueren, völkerrechtswidrigen Dauerstationierung von vielen Soldaten dort, oder andere nutzen das entstehende Machtvakuum.
mainhattan 16.07.2018
3. Das Mullah-Regime muss weg
Ich gehe davon aus, dass Trump das Mullah-Regime im Iran abschaffen wird. Das dürfte auch in Putins Interesse sein, da dieser seine Präsenz in Syrien ohne Zwischenfälle und kriegerische Auseinandersetzungen halten will, wie er [...]
Ich gehe davon aus, dass Trump das Mullah-Regime im Iran abschaffen wird. Das dürfte auch in Putins Interesse sein, da dieser seine Präsenz in Syrien ohne Zwischenfälle und kriegerische Auseinandersetzungen halten will, wie er das schon seit Jahrzehnten tut. Ein Segen wäre das Ende des Mullah-Regimes für den Libanon. Dort würde die Hisbollah finanziell und waffenmäßig ausgetrocknet werden, was nicht nur den Libanesen gut täte, sondern auch den Israelis. Und die Terrorgruppen in Gaza, wie die Hamas, hätten auch keine Waffen mehr und müssten ihre Attacken gegen Israel zumindest stark einschränken. Ein Segen für den Nahen Osten, wenn die Mullahs in der Versenkung verschwinden würden und ein Segen für die iranische Bevölkerung, vor allem für die Frauen!!
az26 16.07.2018
4.
Das wäre ja der Hammer und ein Witz der Weltgeschichte, würde der Iran gerade die USA und einem Republikaner Trump an den Verhandlungstisch zwingen. Die groß inszenierte Bändigung des kleinen Kim ging bei den Hardlinern [...]
Zitat von HerrPeterleinDer Iran steht seit der einseitigen Kündigung der USA des Vertrags wirtschaftlich enorm unter Druck, was auch zu einem Richtungsstreit zwischen Hardlinern und Gemäßigten dort führt. Nehme nicht an das jemand aus dem Iran die Illusion besitzt Israel erobern zu können, bzw. dieses überhaupt ein realistisches Ziel ist. Doch so haben sie ein enormes Druckmittel mehr, um auch die USA wieder an der Verhandlungstisch zu zwingen. War wohl mal wieder kein kluger Schachzug, radikale Islamisten mit Waffen aufzurüsten um einen Regimewechsel zu erzwingen. Entweder führt es zu einer sehr teueren, völkerrechtswidrigen Dauerstationierung von vielen Soldaten dort, oder andere nutzen das entstehende Machtvakuum.
Das wäre ja der Hammer und ein Witz der Weltgeschichte, würde der Iran gerade die USA und einem Republikaner Trump an den Verhandlungstisch zwingen. Die groß inszenierte Bändigung des kleinen Kim ging bei den Hardlinern durch, aber ob die und vor allem Israel da mitspielen? Israel tat ja alles dafür, dass nicht. 15 Jahre alte Papiere, groß als heißester Scheiß angepriesen, waren aber nicht dafür sonderlich geeignet.
touri 16.07.2018
5.
Ähm ja, weil der letzte durch die USA durchgeführte Regimechange im Iran ja so gut funktioniert hat. Wie soll den Trump das "Mullah-Regime" im Iran beseitigen? Das Land zusammenbomben und besetzen wie den Irak? [...]
Zitat von mainhattanIch gehe davon aus, dass Trump das Mullah-Regime im Iran abschaffen wird. Das dürfte auch in Putins Interesse sein, da dieser seine Präsenz in Syrien ohne Zwischenfälle und kriegerische Auseinandersetzungen halten will, wie er das schon seit Jahrzehnten tut. Ein Segen wäre das Ende des Mullah-Regimes für den Libanon. Dort würde die Hisbollah finanziell und waffenmäßig ausgetrocknet werden, was nicht nur den Libanesen gut täte, sondern auch den Israelis. Und die Terrorgruppen in Gaza, wie die Hamas, hätten auch keine Waffen mehr und müssten ihre Attacken gegen Israel zumindest stark einschränken. Ein Segen für den Nahen Osten, wenn die Mullahs in der Versenkung verschwinden würden und ein Segen für die iranische Bevölkerung, vor allem für die Frauen!!
Ähm ja, weil der letzte durch die USA durchgeführte Regimechange im Iran ja so gut funktioniert hat. Wie soll den Trump das "Mullah-Regime" im Iran beseitigen? Das Land zusammenbomben und besetzen wie den Irak? Jetzt mal davon abgesehen, dass das unzählige tote und eine zerstörte Infrastruktur bedeutet, der Iran spielt in einer etwas anderen Liga als damals der Irak und hat auch andere Verbündete, wie z.B. Russland und China. Und was genau soll dann danach kommen? Nein der beste Weg wäre die moderaten Kräfte im Iran zu unterstützen. Leider tut Trump das genaue Gegenteil davon.

Mehr im Internet

Verwandte Themen

Republik Iran

Land
REUTERS

Die Islamische Republik Iran ist mit einer Fläche von rund 1,7 Millionen Quadratkilometern fünfmal so groß wie Deutschland. Das Land besitzt nach Russland die zweitgrößten Erdgasreserven der Welt, beim Erdöl steht Iran auf Platz drei und ist derzeit nach Saudi-Arabien der größte Produzent innerhalb der Opec.
Politik
dpa

Seit der Islamischen Revolution von 1979 haben der Revolutionsführer, aktuell Ajatollah Ali Khamenei (Bild), und der Wächterrat die größte Macht im Staat. Der Wächterrat kontrolliert die Kandidaten für Wahlen. Der Regierungschef ist der gewählte Präsident - seit August 2013 Hassan Rohani.
Leute
Corbis

Iran hat rund 75 Millionen Einwohner. Auf dem Uno-Index menschlicher Entwicklung (HDI) für 179 Staaten belegt Iran Platz 76 (Deutschland ist auf Platz fünf). Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei 73 Jahren (zum Vergleich: Die Lebenserwartung in Deutschland liegt bei 80 Jahren).
Wirtschaft
REUTERS

Die Wirtschaftsleistung pro Kopf betrug 2013 laut einer Schätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) rund 4750 Dollar. Nach der minimalen Lockerung der internationalen Wirtschaftssanktionen keimt im Land derzeit Hoffnung auf eine wirtschaftliche Erholung. 2013 schrumpfte die Wirtschaft noch um schätzungsweise 1,7 Prozent nach mehr als fünf Prozent 2012. Neben der Arbeitslosenquote, die offiziell bei rund 13 Prozent, inoffiziellen Schätzungen zufolge aber wohl weit höher liegt, ist die Inflation nach wie vor eines der größten wirtschaftlichen Probleme. 2013 lag sie bei 35 Prozent, für 2014 rechnet der IWF mit 23 Prozent. Im Jahr 2013 machte Teherans Verteidigungsbudget laut IISS rund vier Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung aus (Deutschland: 1,2 Prozent).
Menschenrechte
REUTERS

Nach China ist Iran das Land, in dem die meisten Todesurteile vollstreckt werden. Laut Amnesty International wurden 2013 mindestens 369 Menschen hingerichtet. Dem International Centre for Prison Studies zufolge saßen 2012 pro 100.000 Einwohner 284 Menschen im Gefängnis (in Deutschland sind es 79). Korruption ist in Iran weit verbreitet. Auf dem weltweiten Index von Transparency International nimmt Iran 2013 bei 177 beobachteten Staaten den 144. Rang ein (Deutschland: 12).

Chronik

Aufstieg von Mohammed Resa
AFP

Im Zweiten Weltkrieg gilt der monarchische Staat Iran als Freund der Achsenmächte. Britische und sowjetische Truppen besetzen daher 1941 das Land. Resa Schah muss abdanken. Die Alliierten inthronisieren seinen Sohn Mohammed Resa . Wegen seiner proamerikanischen Reformpolitik gerät der Schah erstmals 1963 in die Kritik von Ajatollah Ruhollah Chomeini, einem damals hochrangigen religiösen Führer, den die Regierung ein Jahr später in die Türkei abschiebt. Chomeini geht schließlich in den Irak. Dort bleibt er 13 Jahre und entwickelt er das Staatsmodell des islamischen Staates. Mit seiner repressiven Politik und seinem dekadenten Herrschaftsstil bringt der Schah eine wachsende Opposition aus sehr unterschiedlichen politischen und gesellschaftlichen Schichten gegen sich auf.
Ajatollah Chomeini und die islamische Revolution
Getty Images

1978 mobilisieren Liberale und Konservative, Säkulare und Religiöse, Linke und Rechte Massenproteste gegen den Schah. Zur Leitfigur des Protests wird Ajatollah Chomeini. Den landesweiten Streiks und Massendemonstrationen in Teheran schließen sich Hunderttausende an. Armee und Polizei gehen teilweise brutal gegen die Demonstranten vor. Dennoch enden die Proteste mit dem Sturz des Schahs am 16. Januar 1979. Nach Chomeinis Rückkehr aus dem Exil in Frankreich, wohin er 1978 gedrängt worden war, spricht sich die Bevölkerung in einem Referendum für die Islamische Republik aus, deren oberster Führer der Großajatollah selbst wird.

Die Außenpolitik Chomeinis wendet sich vor allem gegen die USA und Israel. Am 4. November 1979 besetzen islamische Kräfte die amerikanische Botschaft und nehmen mehr als 50 Geiseln, die erst nach 444 Tagen wieder freikommen. Chomeini billigt die Aktion. Die Beziehungen zu den USA erreichen ihren Tiefpunkt. Unterstützt von den USA überfällt der Nachbarstaat Irak am 22. September 1980 Iran. In dem folgenden acht Jahre langen Krieg zwischen den beiden Ländern sterben etwa eine Million Menschen.
Phase der Islamisierung
REUTERS

Im Laufe des Kriegs treibt die Regierung die Islamisierung des Landes voran. Für Frauen gilt eine strenge Kleiderordnung, in öffentlichen Verkehrsmitteln die Geschlechtertrennung. Chomeini lässt linksgerichtete politische Häftlinge ermorden, vor allem Anhänger der Volksmudschahidin, die noch während der Revolution auf Seiten Chomeinis standen.

1989 stirbt der religiöse Führer. Der Expertenrat, ein Gremium aus höchsten religiösen Sachverständigen, ernennt Ajatollah Ali Chamenei zum Nachfolger. In den Folgejahren hat Iran stark unter zunehmender Korruption zu leiden. Die Liberalisierung der Wirtschaft bleibt weitgehend wirkungslos. Bereits 1995 verhängen die USA erste wirtschaftliche Sanktionen, weil Iran nach US-Auffassung den internationalen Terrorismus unterstützt.
Vom Reformer Chatami zum Hardliner Ahmadinedschad
AFP

Der als liberaler Geistlicher geltende Mohammed Chatami gewinnt 1997 die Präsidentschaftswahl. Seine innenpolitischen Reformbemühungen geraten allerdings ins Stocken, da er versucht, zu viele politische Lager zusammenzubringen, und die nach wie vor einflussreichen konservativen Hardliner erheblichen Widerstand leisten. Im Juni 2005 erobert der frühere Bürgermeister Teherans und konservative Hardliner Mahmud Ahmadinedschad das Amt des Präsidenten. Außenpolitisch sorgt er vor allem durch Vorantreiben eines Atomprogramms und harsche verbale Angriffe gegen Israel für Ärger. Infolge seiner Wiederwahl als Präsident im Sommer 2009 kam es wegen Unregelmäßigkeiten zu wochenlangen Massenprotesten, die teils brutal niedergeschlagen wurden. Zahlreiche Demonstranten wurden getötet, Hunderte Menschen verhaftet.
Entspannung gegenüber dem Westen
Bei der neuerlichen Präsidentenwahl im Sommer 2013 durfte Ahmadinedschad nach zwei Amtszeiten nicht erneut antreten. Es siegte der als gemäßigt geltende Kandidat Hassan Rohani, der seitdem mildere Töne nach außen anstimmt. Der Westen und Iran einigen sich im November auf einen "Gemeinsamen Aktionsplan" im Streit um das iranische Atomprogramm.

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP