Politik

Nahostkonferenzen in Warschau und Sotschi

Iran spaltet die Welt

Wie umgehen mit Irans Rolle im Nahen Osten? Darüber lässt sich blendend streiten - zuletzt taten dies Trump-Vize Mike Pence und ein SPD-Politiker. Eine Lösung kam nicht heraus. Und in der Region droht neuer Ärger.

DPA
Von , und
Donnerstag, 14.02.2019   18:57 Uhr

Es passiert nicht oft, dass ein deutscher Staatsminister auf den Vizepräsidenten der USA antwortet. Protokollarisch und politisch liegen zwischen dem Republikaner Mike Pence und dem SPD-Politiker Niels Annen Welten. Aber dass es am Donnerstag in Warschau zu diesem ungewöhnlichen Schlagabtausch kam, sagt viel aus über die umstrittene Nahostkonferenz, zu der die Amerikaner in die polnische Hauptstadt geladen hatten.

Zwei Tage lang diskutierten Vertreter aus 60 Ländern über die Krisenregion. Obwohl die polnische Regierung versichert hatte, dass es keine Anti-Iran-Konferenz werden solle, ging es doch fast nur um Iran. Die Amerikaner hatten schon das Abendessen am Mittwoch so choreografiert, dass kein Dialog zustande kam, sondern nur ausgewählte Redner ihre erwartbare Kritik vortragen durften:

Am Donnerstagvormittag standen offiziell Jemen, Syrien und der Nahostkonflikt auf der Tagesordnung, aber für die meisten Redner schien auch hier Iran die Wurzel allen Übels zu sein. Zwar gibt es in der EU kaum jemanden, der die iranische Außenpolitik nicht als Gefahr wahrnimmt:

Doch wie man mit dieser Bedrohung umgehen soll, darüber bestehen zwischen den USA und ihren arabisch-sunnitischen Verbündeten auf der einen und den meisten Europäern auf der anderen Seite erhebliche Meinungsverschiedenheiten.

US-Vize attackiert EU für Iran-Politik

Pence, der Iran vorwarf, einen "neuen Holocaust" vorzubereiten, lobte, dass viele arabische Staaten der Trump-Administration gefolgt seien und ebenfalls Sanktionen gegen Teheran beschlossen hätten. "Traurigerweise", so der US-Vizepräsident, "waren einige unserer führenden europäischen Partner nicht annähernd so kooperativ. Stattdessen versuchen sie Mechanismen zur Umgehung unserer Sanktionen zu schaffen."

Er zielte damit auf das neue Zahlungssystem "Instex" für den Handel europäischer Unternehmen mit Iran. (Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie hier). Daraufhin meldete sich der deutsche Staatsminister Annen zu Wort. Es müsse sich um ein Missverständnis handeln, sagte der SPD-Politiker.

Der Zahlungskanal diene lediglich dazu, den Handel mit Iran zu ermöglichen, der auch nach US-Recht legal sei. Man sei sich ja einig in der Bewertung der iranischen Außenpolitik, so Annen, "aber wir glauben nicht an die Strategie des maximalen Drucks." Weil Teheran sich an die Verpflichtungen des Atomabkommens halte, stehe Deutschland zu dem Deal. Mit anderen Worten: Iran spaltet die Welt.

Rohani, Putin und Erdogan ringen um Syrien

Das Datum der Nahostkonferenz von Warschau dürfte mit Bedacht gewählt worden sein. Am Freitag beginnt die Münchner Sicherheitskonferenz, auf der die großen Konflikte der Welt diskutiert werden - und damit auch Irans Rolle im Nahen Osten.

Fotostrecke

Nahostgipfel in Sotschi und Warschau: Der Kampf um Einfluss - und Iran

Die war am Donnerstag unter anderem auch Thema in Sotschi. Irans Präsident Hassan Rohani traf in der russischen Schwarzmeerstadt Kremlchef Wladimir Putin und seinen türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan zum mittlerweile vierten Syriengipfel unter sechs Augen. Die Regierungen in Teheran und Moskau sind die Schutzmächte des Regimes von Machthaber Baschar al-Assad, Ankara unterstützt - zum Teil radikalislamische - Rebellen.

Trotz dieser Rivalität haben sich vor allem Türkei und Iran in den vergangenen Jahren angenähert. Ankara sieht in Teheran mehr und mehr einen Partner, um geopolitische Interessen durchzusetzen:

Im Gegenzug nimmt Erdogan das iranische Regime gegen Attacken aus den USA in Schutz. Die Türkei blieb auch demonstrativ der Nahostkonferenz in Warschau fern. Ob die Regierung in Ankara wirklich militärisch gegen die YPG-Miliz in Nordsyrien so massiv vorgehen kann, wie sie das möchte, hängt jedoch weniger von Iran, sondern vor allem von Russland ab. Für den Kreml ist die territoriale Souveränität Syriens unantastbar.

SPIEGEL ONLINE

Deshalb plant Putin seinerseits seit Monaten eine Offensive gegen die islamistische Terrororganisation Hayat Tahrir al-Scham. Diese kontrolliert mittlerweile mindestens zwei Drittel der Provinz Idlib, der letzten verbliebenen Rebellenhochburg in Syrien, in der auch die Türkei militärisch präsent ist. Doch auf der Konferenz mit Rohani und Erdogan wollte - oder konnte - er noch kein Datum für die Militäroffensive nennen.

insgesamt 35 Beiträge
mundi 14.02.2019
1. Change ?
Nachdem man in Persien schon 2 Mal das Regime von Außen gewechselt hat, will man es wieder versuchen. Da wird es sicher noch schlimmer.
Nachdem man in Persien schon 2 Mal das Regime von Außen gewechselt hat, will man es wieder versuchen. Da wird es sicher noch schlimmer.
man 14.02.2019
2. Wie soll man denn
mit einem intoleranten islamischen Gottesstaat umgehen? Hofieren? Ich denke ignorieren wäre der bessere Weg und damit meine ich nicht nur den Iran.
mit einem intoleranten islamischen Gottesstaat umgehen? Hofieren? Ich denke ignorieren wäre der bessere Weg und damit meine ich nicht nur den Iran.
spon-1299090993322 14.02.2019
3. Niels Annen
for president! Der hat ja mehr Rückgrad als der Rest der Bundesregierung zusammen, was allerdings auch nicht allzu schwer ist. Man wird jetzt am Wochenende in München sehen müssen, ob von der Warschau Konferenz mehr über [...]
for president! Der hat ja mehr Rückgrad als der Rest der Bundesregierung zusammen, was allerdings auch nicht allzu schwer ist. Man wird jetzt am Wochenende in München sehen müssen, ob von der Warschau Konferenz mehr über bleiben wird , als weitere hohle Drohungen und gegenseitige Vorwürfe des Vertragsbruchs. Vorerst ist Trump ja auch ohnehin mit Venezuela beschäftigt, auch da sind wir "noch" im Stadium der Drohungen.
atilla74 14.02.2019
4. Lesen
Ich empfehle das Buch von John J. Mearsheimer und Stephen M.Walt " Die Israel Lobby ". John J. Mearsheimer ist Professor für Politikwissenschaften und Direktor des Programms für Internationale Sicherheitspolitik an [...]
Ich empfehle das Buch von John J. Mearsheimer und Stephen M.Walt " Die Israel Lobby ". John J. Mearsheimer ist Professor für Politikwissenschaften und Direktor des Programms für Internationale Sicherheitspolitik an der University of Chicago. Stephen M. Walt ist Belfer Professor für Internationale Angelegenheiten an der John F. Kennedy School of Government an der Havard University und war von 2002 bis 2006 Dekan der Kennedy School.
herwescher 14.02.2019
5. Dass die Amis die Iranis nicht mögen ...
... scheint in Europa als Grund zu genügen, für sie Verständnis zu zeigen ... Ein anderer Grund will mir echt nicht einfallen ... Unser Bundespräsident hat Trump einen "Hassprediger" genannt. Gleiches über die [...]
... scheint in Europa als Grund zu genügen, für sie Verständnis zu zeigen ... Ein anderer Grund will mir echt nicht einfallen ... Unser Bundespräsident hat Trump einen "Hassprediger" genannt. Gleiches über die Ayatollahs ist mir nicht bekannt ...

Verwandte Themen

Republik Iran

Land
REUTERS

Die Islamische Republik Iran ist mit einer Fläche von rund 1,7 Millionen Quadratkilometern fünfmal so groß wie Deutschland. Das Land besitzt nach Russland die zweitgrößten Erdgasreserven der Welt, beim Erdöl steht Iran auf Platz drei und ist derzeit nach Saudi-Arabien der größte Produzent innerhalb der Opec.
Politik
dpa

Seit der Islamischen Revolution von 1979 haben der Revolutionsführer, aktuell Ajatollah Ali Khamenei (Bild), und der Wächterrat die größte Macht im Staat. Der Wächterrat kontrolliert die Kandidaten für Wahlen. Der Regierungschef ist der gewählte Präsident - seit August 2013 Hassan Rohani.
Leute
Corbis

Iran hat rund 75 Millionen Einwohner. Auf dem Uno-Index menschlicher Entwicklung (HDI) für 179 Staaten belegt Iran Platz 76 (Deutschland ist auf Platz fünf). Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei 73 Jahren (zum Vergleich: Die Lebenserwartung in Deutschland liegt bei 80 Jahren).
Wirtschaft
REUTERS

Die Wirtschaftsleistung pro Kopf betrug 2013 laut einer Schätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) rund 4750 Dollar. Nach der minimalen Lockerung der internationalen Wirtschaftssanktionen keimt im Land derzeit Hoffnung auf eine wirtschaftliche Erholung. 2013 schrumpfte die Wirtschaft noch um schätzungsweise 1,7 Prozent nach mehr als fünf Prozent 2012. Neben der Arbeitslosenquote, die offiziell bei rund 13 Prozent, inoffiziellen Schätzungen zufolge aber wohl weit höher liegt, ist die Inflation nach wie vor eines der größten wirtschaftlichen Probleme. 2013 lag sie bei 35 Prozent, für 2014 rechnet der IWF mit 23 Prozent. Im Jahr 2013 machte Teherans Verteidigungsbudget laut IISS rund vier Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung aus (Deutschland: 1,2 Prozent).
Menschenrechte
REUTERS

Nach China ist Iran das Land, in dem die meisten Todesurteile vollstreckt werden. Laut Amnesty International wurden 2013 mindestens 369 Menschen hingerichtet. Dem International Centre for Prison Studies zufolge saßen 2012 pro 100.000 Einwohner 284 Menschen im Gefängnis (in Deutschland sind es 79). Korruption ist in Iran weit verbreitet. Auf dem weltweiten Index von Transparency International nimmt Iran 2013 bei 177 beobachteten Staaten den 144. Rang ein (Deutschland: 12).

Chronik

Aufstieg von Mohammed Resa
AFP

Im Zweiten Weltkrieg gilt der monarchische Staat Iran als Freund der Achsenmächte. Britische und sowjetische Truppen besetzen daher 1941 das Land. Resa Schah muss abdanken. Die Alliierten inthronisieren seinen Sohn Mohammed Resa . Wegen seiner proamerikanischen Reformpolitik gerät der Schah erstmals 1963 in die Kritik von Ajatollah Ruhollah Chomeini, einem damals hochrangigen religiösen Führer, den die Regierung ein Jahr später in die Türkei abschiebt. Chomeini geht schließlich in den Irak. Dort bleibt er 13 Jahre und entwickelt er das Staatsmodell des islamischen Staates. Mit seiner repressiven Politik und seinem dekadenten Herrschaftsstil bringt der Schah eine wachsende Opposition aus sehr unterschiedlichen politischen und gesellschaftlichen Schichten gegen sich auf.
Ajatollah Chomeini und die islamische Revolution
Getty Images

1978 mobilisieren Liberale und Konservative, Säkulare und Religiöse, Linke und Rechte Massenproteste gegen den Schah. Zur Leitfigur des Protests wird Ajatollah Chomeini. Den landesweiten Streiks und Massendemonstrationen in Teheran schließen sich Hunderttausende an. Armee und Polizei gehen teilweise brutal gegen die Demonstranten vor. Dennoch enden die Proteste mit dem Sturz des Schahs am 16. Januar 1979. Nach Chomeinis Rückkehr aus dem Exil in Frankreich, wohin er 1978 gedrängt worden war, spricht sich die Bevölkerung in einem Referendum für die Islamische Republik aus, deren oberster Führer der Großajatollah selbst wird.

Die Außenpolitik Chomeinis wendet sich vor allem gegen die USA und Israel. Am 4. November 1979 besetzen islamische Kräfte die amerikanische Botschaft und nehmen mehr als 50 Geiseln, die erst nach 444 Tagen wieder freikommen. Chomeini billigt die Aktion. Die Beziehungen zu den USA erreichen ihren Tiefpunkt. Unterstützt von den USA überfällt der Nachbarstaat Irak am 22. September 1980 Iran. In dem folgenden acht Jahre langen Krieg zwischen den beiden Ländern sterben etwa eine Million Menschen.
Phase der Islamisierung
REUTERS

Im Laufe des Kriegs treibt die Regierung die Islamisierung des Landes voran. Für Frauen gilt eine strenge Kleiderordnung, in öffentlichen Verkehrsmitteln die Geschlechtertrennung. Chomeini lässt linksgerichtete politische Häftlinge ermorden, vor allem Anhänger der Volksmudschahidin, die noch während der Revolution auf Seiten Chomeinis standen.

1989 stirbt der religiöse Führer. Der Expertenrat, ein Gremium aus höchsten religiösen Sachverständigen, ernennt Ajatollah Ali Chamenei zum Nachfolger. In den Folgejahren hat Iran stark unter zunehmender Korruption zu leiden. Die Liberalisierung der Wirtschaft bleibt weitgehend wirkungslos. Bereits 1995 verhängen die USA erste wirtschaftliche Sanktionen, weil Iran nach US-Auffassung den internationalen Terrorismus unterstützt.
Vom Reformer Chatami zum Hardliner Ahmadinedschad
AFP

Der als liberaler Geistlicher geltende Mohammed Chatami gewinnt 1997 die Präsidentschaftswahl. Seine innenpolitischen Reformbemühungen geraten allerdings ins Stocken, da er versucht, zu viele politische Lager zusammenzubringen, und die nach wie vor einflussreichen konservativen Hardliner erheblichen Widerstand leisten. Im Juni 2005 erobert der frühere Bürgermeister Teherans und konservative Hardliner Mahmud Ahmadinedschad das Amt des Präsidenten. Außenpolitisch sorgt er vor allem durch Vorantreiben eines Atomprogramms und harsche verbale Angriffe gegen Israel für Ärger. Infolge seiner Wiederwahl als Präsident im Sommer 2009 kam es wegen Unregelmäßigkeiten zu wochenlangen Massenprotesten, die teils brutal niedergeschlagen wurden. Zahlreiche Demonstranten wurden getötet, Hunderte Menschen verhaftet.
Entspannung gegenüber dem Westen
Bei der neuerlichen Präsidentenwahl im Sommer 2013 durfte Ahmadinedschad nach zwei Amtszeiten nicht erneut antreten. Es siegte der als gemäßigt geltende Kandidat Hassan Rohani, der seitdem mildere Töne nach außen anstimmt. Der Westen und Iran einigen sich im November auf einen "Gemeinsamen Aktionsplan" im Streit um das iranische Atomprogramm.

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP