Politik

New York

Hotels bieten Opfern des Shutdowns Gratisübernachtung

Hunderttausende Staatsbedienstete bekommen in den USA wegen des Shutdowns kein Geld mehr. Wenn sie aus wichtigen Gründen nach New York müssen, sollen sie dort kostenlos in einem Hotel übernachten können.

AFP

New York (Archiv)

Sonntag, 20.01.2019   13:54 Uhr

New Yorker Hotels bieten vom Shutdown betroffenen Staatsangestellten kostenlose Übernachtungen an. Das Angebot gilt, wenn sie dort dringende persönliche Angelegenheiten zu erledigen haben.

Die Hotel-Vereinigung von New York City teilte am Freitag mit, dass die ihr angeschlossenen etwa 280 Häuser ihr Möglichstes tun werden, um denjenigen Staatsbediensteten über einen begrenzten Zeitraum zu helfen, die etwa wegen eines "familiären oder Gesundheitsproblems" nach New York reisen müssen.

Die an dem Angebot interessierten Staatsbediensteten werden gebeten, ihre Lage per E-Mail darzustellen. Die Hotels in New York gehören zu den teuersten in den USA.

Video: Die Verzweiflung der Staatsbediensteten

Foto: AFP

Angesichts der seit vier Wochen andauernden Haushaltssperre können viele US-Staatsangestellte schon jetzt ihre Rechnungen oder Kredite nicht mehr bezahlen. Einige erwägen offenbar bereits, ihre Häuser zu verkaufen.

Der längste Haushaltsstreit in der Geschichte der USA ging am Samstag in die fünfte Woche. Die Haushaltssperre betrifft 800.000 Bundesbedienstete. Verursacht wurde sie durch den Streit zwischen US-Präsident Donald Trump und den Demokraten über vom Präsidenten verlangte 5,7 Milliarden Dollar für den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko.

brt/AFP

insgesamt 18 Beiträge
abudhabicfo 20.01.2019
1. Trump International & Tower ist auch Mitglied
Jetzt wäre es interessant diesen Marketinggag weiter zu verfolgen, da ja auch Trump's Hotel Mitglied dieser Hotel Association ist. Gespannt ob Trump dazu twittert.
Jetzt wäre es interessant diesen Marketinggag weiter zu verfolgen, da ja auch Trump's Hotel Mitglied dieser Hotel Association ist. Gespannt ob Trump dazu twittert.
Tiram1 20.01.2019
2. Sicherheitsrisiko
Den Hotels persönlichen Gründe von Staatsbediensteten zu mailen, wäre ein Sicherheitsrisiko.Die werden doch öffters mal gehackt,siehe Marriott
Den Hotels persönlichen Gründe von Staatsbediensteten zu mailen, wäre ein Sicherheitsrisiko.Die werden doch öffters mal gehackt,siehe Marriott
altais 20.01.2019
3.
"Verursacht wurde sie durch den Streit zwischen US-Präsident Donald Trump und den Demokraten um vom Präsidenten verlangte 5,7 Milliarden Dollar für den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko." Das ist eklatant [...]
"Verursacht wurde sie durch den Streit zwischen US-Präsident Donald Trump und den Demokraten um vom Präsidenten verlangte 5,7 Milliarden Dollar für den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko." Das ist eklatant falsch. Verursacht wurde der Shutdown durch Donald J. Trump, seines Zeichens aktuell im Amt des PotUS, der stolz darauf ist, die Regierung für den Mauerbau lahm zu legen. Der weltöffentlich seine Zusage für die Unterschrift wieder zurück gezogen hat, weil Ann Coulter und andere Rechtsaußen das Nölen anfingen. Tut Coulter übrigens jetzt auch, die DACA-Lösung betreffend.
daslästermaul 20.01.2019
4.
als PR Gag 'ne feine Sache. Aber Trump wird sich hüten hier Kost- und Logis für die betroffenen unentgeltlich anzubieten. Das könnte man nämlich als Schuldeingeständnis interpretieren. Das wird genau so verlaufen [...]
Zitat von Tiram1Den Hotels persönlichen Gründe von Staatsbediensteten zu mailen, wäre ein Sicherheitsrisiko.Die werden doch öffters mal gehackt,siehe Marriott
als PR Gag 'ne feine Sache. Aber Trump wird sich hüten hier Kost- und Logis für die betroffenen unentgeltlich anzubieten. Das könnte man nämlich als Schuldeingeständnis interpretieren. Das wird genau so verlaufen wie mit der Herausgabe seiner Steuererklärungen im letzten Präsidentschaftswahlkampf. Es gehört nicht viel Fantasie dazu sich vorzustellen, warum er diese nicht veröffentlicht hat ....... .
dirkcoe 20.01.2019
5. Gibt es wirklich
keine rechtlichen Möglichkeiten, die Mitarbeiter trotz einem freidrehenden Trump zu zahlen? - Wenn nicht, dann sollten einfach alle Betroffenen umgehend krank melden. Soll der Depp doch bei McDonald's was essen gehen.
keine rechtlichen Möglichkeiten, die Mitarbeiter trotz einem freidrehenden Trump zu zahlen? - Wenn nicht, dann sollten einfach alle Betroffenen umgehend krank melden. Soll der Depp doch bei McDonald's was essen gehen.

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP