Politik

Österreichs Regierungskrise im Minutenprotokoll

"Unerhörte Respektlosigkeit" - Präsident Van der Bellen verurteilt Straches Aussagen

Österreichs Bundespräsident Van der Bellen hat den Vorschlag von Kanzler Kurz aufgegriffen und für Neuwahlen plädiert. Zugleich kritisierte er den zurückgetretenen Vizekanzler Strache scharf.

FLORIAN WIESER/EPA-EFE/REX

Von , , und
Samstag, 18.05.2019   15:38 Uhr
insgesamt 73 Beiträge
ariston666 18.05.2019
1. Neuwahlen Jetzt!
Kurz und seine Marionettenregierung sollte schleunigst zurücktreten! Ich hoffe die wohlverdiente Quittung bekommen diese Rechtspopulisten bei den Europawahlen!
Kurz und seine Marionettenregierung sollte schleunigst zurücktreten! Ich hoffe die wohlverdiente Quittung bekommen diese Rechtspopulisten bei den Europawahlen!
spon_5112961 18.05.2019
2. Ein Hoch
auf den investigativen..., ach, überhaupt!!! Sehr zum Wohle!
auf den investigativen..., ach, überhaupt!!! Sehr zum Wohle!
joes.world 18.05.2019
3. Dumm und Dümmer
Strache hatte also mit der angeblichen Estin deshalb gesprochen, weil sie Referenzen hatte: sie war seinem Adlatus Gudenus bekannt. Mit dem sie schon monatelang in Kontakt war und unbedingt auch Strache kennen lernen wolllte. So [...]
Strache hatte also mit der angeblichen Estin deshalb gesprochen, weil sie Referenzen hatte: sie war seinem Adlatus Gudenus bekannt. Mit dem sie schon monatelang in Kontakt war und unbedingt auch Strache kennen lernen wolllte. So Strache in seiner PK. Wer ist Gudenus, der seinem Chef diese Dame ans Herz legte? So sehr, dass Strache, der schon mal von Agent Provokateuren hinein gelegt wurde, in das Haus der ihm unbekannten Dame geht und herzhaft seine gesamte Parteistrategie offen legte. Wie ein geiler Pubertierender, der vor einer hübschen Frau angeben muss. Denn als attraktiv bezeichnete Strache diese Frau. Gudenus, der Mann dem Strache vertraute, führt die FPÖ Fraktion im Ösi-Parlament. Er besticht durch wenig Wissen, noch geringerer Intelligenz nd sicherlich keinem wachen und objektivem Beurteilungsvermögen. Aber was will man schon an Urteilskraft bei jemandem vermuten, der so rechts denkt, wie der dumpe Gudenus. So jemanden vertraute Strache uind ließ sich von der feschen Frau nach allen Regeln der Kunst vorführen. Gib dem Strache eine geile Tussi, die auch noch mit hunderten Millionen winkt ujnd der Strache weiß nicht, worauf er sich nun konzentrieren soll: angetrunken der Dame unverzüglich an die Wäsche zu gehen oder doch ein paar Millionen klar Schiff machen. Was für ein Irrsinn, was für eine Operette. Hollywood könnte aus der Story eine Tragikkomödie machen. Denn die besten Stücke schreibt immer noch das Leben. Leider ist der Titel "Dumm und Dümmer" schon vergeben. Für den Film über unsere zwei Ibiza-Gockeln.
Little_Nemo 18.05.2019
4. Stunde der Wahrheit
Ein guter Tag für Österreich, Europa und die Welt.
Ein guter Tag für Österreich, Europa und die Welt.
at.engel 18.05.2019
5.
Ich wüsste nicht, wie Österreich da an vorgezogenen Wahlen vorbeikommen will. Für eine simple Umbesetzung gibt es überhaupt keine Basis mehr. Ansonsten wäre es langsam mal an der Zeit, dass westliche Demokratien die [...]
Ich wüsste nicht, wie Österreich da an vorgezogenen Wahlen vorbeikommen will. Für eine simple Umbesetzung gibt es überhaupt keine Basis mehr. Ansonsten wäre es langsam mal an der Zeit, dass westliche Demokratien die zunehmende Einflussnahme osteurpäischer Länder auf unsere Politik ernst nehme - in Österreich sowieso, aber auch in Deutschland. Was Extrem-Rechts betrifft sowieso, aber nicht nur!

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP