Politik

Wahlkampfteam

Trumps Wahlkampfchef Manafort tritt zurück

Der umstrittene Chef von Donald Trumps Wahlkampfteam, Paul Manafort, ist zurückgetreten. Sein Name war bei Korruptionsermittlungen in der Ukraine aufgetaucht.

AP

Paul Manafort

Freitag, 19.08.2016   16:30 Uhr

Der republikanische US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat mit sinkenden Umfragewerten zu kämpfen. Nun hat er in seinem Wahlkampfteam ein Mitglied weniger: Paul Manafort ist von seinem Posten als Berater zurückgetreten.

Manafort habe seinen Rücktritt angeboten, Trump habe akzeptiert, schrieb er in einem Statement. "Ich bin sehr dankbar für seine großartige Arbeit, die uns dahin gebracht hat, wo wir heute stehen", ließ Trump in der Mitteilung verbreiten. "Paul ist ein echter Profi und ich wünsche ihm großen Erfolg."

Trump hielt lange an Manafort fest. Die "New York Times" hatte berichtet, dass dem Top-Berater des republikanischen Präsidentschaftskandidaten von Kreml-freundlichen Kräften fast 13 Millionen Dollar Schwarzgeld zugesprochen worden seien. Manafort war Berater des 2014 gestürzten ukrainischen Präsidenten und Putin-Freundes Wiktor Janukowytsch. Offen blieb allerdings, ob Manafort diese Summen tatsächlich erhalten hat.

Erst im Juni hatte Trump seinen damaligen Wahlkampfchef Corey Lewandowski gefeuert. Bis dahin war Lewandowski sein engster Vertrauter.

Am Mittwoch hatte Trump bestätigt, dass er zwei neue Mitarbeiter verpflichtet habe. Stephen Bannon von der konservativen Website Breitbart News soll CEO seiner Kampagne werden. Kellyanne Conway macht er demnach zur Managerin des Wahlkampfes.

Clinton vs. Trump - Wer liegt in den Umfragen vorn?


Ausfälle eines Präsidentschaftskandidaten

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

vek/Reuters

Verwandte Themen

Fotostrecke

Fotostrecke

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP