Politik

Fall Paul Whelan

US-Bürger in Russland wegen Spionage angeklagt

Vor knapp einer Woche hatte der russische Inlandsgeheimdienst einen US-Bürger festgenommen. Nun wurde der Mann wegen Spionage angeklagt, teilte sein Anwalt mit.

REUTERS

Paul Whelan

Donnerstag, 03.01.2019   19:17 Uhr

Die russische Justiz hat den US-Bürger Paul Whelan formell wegen Spionage angeklagt. Der 48-Jährige sei nach seiner Anklage in Untersuchungshaft genommen worden, sagte sein Anwalt Wladimir Scherebenkow der Nachrichtenagentur RIA Nowosti. Der Anwalt legte nach eigenen Angaben Einspruch gegen die Entscheidung ein und forderte Whelans Freilassung gegen Kaution.

Whelan war nach Angaben des russischen Inlandsgeheimdiensts FSB am vergangenen Freitag bei einem "Spionageakt" in Moskau festgenommen worden. Ihm drohen 20 Jahre Haft. Whelans Familie weist die russischen Vorwürfe zurück. Ihren Angaben zufolge hielt der 48-Jährige sich in Moskau auf, um an einer Hochzeitsfeier teilzunehmen.

US-Botschafter Jon Huntsman hat den Mann am Mittwoch im Lefortovo-Gefängnis der russischen Hauptstadt besucht, hieß es aus dem Außenministerium in Washington. Der Diplomat habe dabei die Unterstützung der Botschaft angeboten und anschließend mit Whelans Familie telefoniert.

In den angespannten Beziehungen zwischen Russland und dem Westen sorgen Spionagefälle für zusätzlichen Konfliktstoff. Die US-Geheimdienste werfen Moskau Einmischung in die Präsidentschaftswahl 2016 vor. Der US-Sonderermittler Robert Mueller ließ im Zuge seiner Russlandermittlungen bisher 25 russische Staatsbürger anklagen, darunter Angehörige des Militärgeheimdienstes GRU.

Ein tiefes Zerwürfnis verursachte auch der Nervengiftanschlag auf den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal in Großbritannien, für den die britischen Behörden Moskau verantwortlich machen. Der Kreml weist dies zurück.

cte/AFP

insgesamt 20 Beiträge
K:F 03.01.2019
1. Tit for Tat
USA machen es vor. Russen es nach. So läuft das auch mit China. Amis fangen an und bekommen einen zur?ck. Und umgekehrt auch.
USA machen es vor. Russen es nach. So läuft das auch mit China. Amis fangen an und bekommen einen zur?ck. Und umgekehrt auch.
EugeneTer 03.01.2019
2. Und wieder suggestiv verfasst und mit zweierlei Maß gemessen.
Ohne auf die Hintergründe eingehen zu wollen, ist es schon auffällig, wie mitleidsvoll der Text verfasst wird. Schon im zweiten Satz ist die Rede von der Sichtweise der Verwandten. Im Falle der Skripals gab es sehr wenig bis gar [...]
Ohne auf die Hintergründe eingehen zu wollen, ist es schon auffällig, wie mitleidsvoll der Text verfasst wird. Schon im zweiten Satz ist die Rede von der Sichtweise der Verwandten. Im Falle der Skripals gab es sehr wenig bis gar nichts über die in Russland lebenden Verwandten und deren Sichtweise zu lesen. Julia Skripal ist eine russische Staatsangehörige und weder ihrer Familie noch russischen Diplomaten wird der Zugang zu ihr gewährt.
Trollflüsterer 03.01.2019
3.
Die selbe altbekannte, natürlich falsche Agenda wenn es darum geht Russland reinzuwaschen. Und das im ersten Beitrag. Zufälle gibt es.
Zitat von EugeneTerOhne auf die Hintergründe eingehen zu wollen, ist es schon auffällig, wie mitleidsvoll der Text verfasst wird. Schon im zweiten Satz ist die Rede von der Sichtweise der Verwandten. Im Falle der Skripals gab es sehr wenig bis gar nichts über die in Russland lebenden Verwandten und deren Sichtweise zu lesen. Julia Skripal ist eine russische Staatsangehörige und weder ihrer Familie noch russischen Diplomaten wird der Zugang zu ihr gewährt.
Die selbe altbekannte, natürlich falsche Agenda wenn es darum geht Russland reinzuwaschen. Und das im ersten Beitrag. Zufälle gibt es.
jwcotton 03.01.2019
4. Gehts noch?
da vergleichen sie aber Äpfel mit Bohnen. Im Fall Skripal wurde auf europäischem Boden mit primitiver Dreistigkeit Zivilisten mit militärischem Nervengas angegriffen bei dem etliche Zivilisten massiv gefährdet wurde und sowei [...]
da vergleichen sie aber Äpfel mit Bohnen. Im Fall Skripal wurde auf europäischem Boden mit primitiver Dreistigkeit Zivilisten mit militärischem Nervengas angegriffen bei dem etliche Zivilisten massiv gefährdet wurde und sowei ich mich erinnere noch eine weitere Frau verstarb. Das mit dem Fall des Amerikaners zhier u vergleichen ist ja hirnrissig, kann mich an keine Aussage erinnern, daß er wegen einem Angriff oder Anschlag festgenommen wurde. Welchen IQ muss man denn haben um so etwas miteinander zu vergleichen? Russland ist und bleibt ein Fail State, der mit allen Mitteln sich versucht zu wehren daß die Regierung unter Putin wirtschaftlich bedeutungslos geworden ist in der Welt und nur noch auf Agression setzt.
marcus.diedrich 03.01.2019
5.
Ich sag mal, hier schwappt aber die Empörungswelle wie ein Tsunami über und überflutet ihr Denken mit katastrophalen Folgen. Fangen Sie doch mal selbst an, Ihren IQ zu befördern und recherchieren Sie auf eigene Faust, [...]
Zitat von jwcottonda vergleichen sie aber Äpfel mit Bohnen. Im Fall Skripal wurde auf europäischem Boden mit primitiver Dreistigkeit Zivilisten mit militärischem Nervengas angegriffen bei dem etliche Zivilisten massiv gefährdet wurde und sowei ich mich erinnere noch eine weitere Frau verstarb. Das mit dem Fall des Amerikaners zhier u vergleichen ist ja hirnrissig, kann mich an keine Aussage erinnern, daß er wegen einem Angriff oder Anschlag festgenommen wurde. Welchen IQ muss man denn haben um so etwas miteinander zu vergleichen? Russland ist und bleibt ein Fail State, der mit allen Mitteln sich versucht zu wehren daß die Regierung unter Putin wirtschaftlich bedeutungslos geworden ist in der Welt und nur noch auf Agression setzt.
Ich sag mal, hier schwappt aber die Empörungswelle wie ein Tsunami über und überflutet ihr Denken mit katastrophalen Folgen. Fangen Sie doch mal selbst an, Ihren IQ zu befördern und recherchieren Sie auf eigene Faust, statt das Vorgekaute nur zu konsumieren. Weder ist der Fall Skripal so sauber und einfach bewiesen, noch ist Russland das Reich des Bösen. Schauen Sie doch mal genauer hin. Einfach nur nachplappern, weil alle davon reden, ist kein Zeichen für Intelligenz. Und wenn wir schon dabei sind: Mit "Fail State" meinen Sie sicherlich den Begriff "Failed State" - verzichten Sie doch einfach auf diese scheinbare Intellektuellen-Attitüde, dann kann man auch Ihre Kommentare besser verdauen.

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP