Politik

Skripal-Affäre

Chef von Militärgeheimdienst GRU ist tot

Seine Behörde steht im Verdacht, für den Giftanschlag im Fall Skripal verantwortlich zu sein: Der Chef des russischen Militärgeheimdienstes GRU ist nach offiziellen Angaben im Alter von 62 Jahren gestorben.

REUTERS

Igor Korobov (r.)

Donnerstag, 22.11.2018   13:18 Uhr

Der Chef des russischen Militärgeheimdienstes GRU, Igor Korobow, ist nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Moskau im Alter von 62 Jahren gestorben. Korobow sei am Mittwoch einer "langen und schweren Krankheit" erlegen, zitierten russische Nachrichtenagenturen aus einer Erklärung des Verteidigungsministeriums.

Korobow stand seit 2016 an der Spitze des Geheimdienstes - sein Vorgänger, Igor Sergun, war im Januar 2016 gestorben. Ein Nachfolger für Korobow wurde bislang nicht benannt.

In den vergangenen Jahren war der GRU mit einigen umstrittenen Aktionen Russlands im Ausland in Verbindung gebracht worden. Der Westen wirft der mächtigen Behörde eine Reihe von Angriffen auf ausländischem Boden vor, darunter die Vergiftung des russischen Ex-Doppelagenten Sergej Skripal und seiner Tochter Julija in Großbritannien im März dieses Jahres.

Der GRU ist neben dem Inlandsgeheimdienst FSB und dem Auslandsgeheimdienst SWR einer der drei Moskauer Geheimdienste.

cte/AFP/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP