Politik

Web-Reaktionen auf TV-Duell Trump/Clinton

"Endlich sieht das ganze Land, wie eine Frau höflich zuhört, während ein lauter Mann schlechte Ideen zu dem Themenbereich äußert, mit dem sie sich ihr ganzes Leben befasst hat"

Das erste TV-Duell zwischen den beiden US-Präsidentschaftskandidaten hat einen klaren Verlierer: Republikaner Trump. Der fiel vor allem durch diverse Ticks auf - über die sich nun viele Amerikaner im Netz lustig machen. Eine Auswahl.

Montage zum TV-Duell

Dienstag, 27.09.2016   12:39 Uhr

Jeder Mensch hat kleine Ticks, die nerven, aber auch liebenswert machen können. Meistens bekommen nur die besten Freunde und Arbeitskollegen etwas davon mit, manchmal aber auch ein Hundert-Millionen-Publikum. Davon kann Immobilienmogul Donald Trump nach seinem ersten TV-Duell mit seiner Rivalin um das Amt des US-Präsidenten (respektive Präsidentin), Hillary Clinton, etwas erzählen. Nicht nur, dass er nach ersten Umfragen deutlich als Verlierer aus der Debatte hervorging. Er muss sich nun auch noch Spott gefallen lassen. Worüber genau?

Da wäre zum Beispiel das von ihm oft eingesetzte Wort "wrong", also: "falsch", dass er gern mit tiefer Stimme ins Mikrofon brüllt. So auch während der Debatte am Montag. Nicht gerade eine gute Eigenschaft für einen zukünftigen Präsidenten, bemerken Twitter-Nutzer.

Andere fragen sich, ob Trump so auch mit seiner Ehefrau Melania umgeht - und fühlen mit der gebürtigen Slowakin.

Aber auch mit seiner Rivalin geht Trump während der 90-minütigen Show nicht charmanter um. Einige Frauen sahen darin all die Widrigkeiten gespiegelt, denen sie auch in ihrem Alltag begegnen, wie etwa die "Washington Post"-Kolumnistin Alexandra Petri. "Endlich sieht das ganze Land, wie eine Frau höflich zuhört, während ein lauter Mann schlechte Ideen zu dem Themenbereich äußert, mit dem sie sich ihr ganzes Leben befasst hat."

Wenig überraschend, dass Trump seine Rivalin deutlich häufiger unterbrach als sie ihn - Clinton fiel Trump laut der Nachrichtenseite Vox.com 17 Mal ins Wort, er ihr hingegen 51 Mal. Einen Videobeweis gibt es auch:

Eine weitere Macke des Republikaner-Kandidaten an diesem Abend: auffälliges Nase-Hochziehen.

Die laufende Nase wurde unter #Sniffgate im Netz genüsslich diskutiert - zumal Trump im Wahlkampf sehr viel Energie darauf verschwendet hatte, sich als potentiell "gesündester Präsident aller Zeiten" darzustellen - und Clinton die körperliche Eignung für das Amt abzusprechen.

Vox.com hat noch eine ganze Liste weiterer Auffälligkeiten des Republikaners zusammengestellt, wie sie auch schon in vorangegangenen Debatten mit seinen parteiinternen Konkurrenten zu beobachten waren. Bei dem TV-Duell ging es nun aber um weit mehr, doch auch inhaltlich konnte Trump wenig punkten, wirkte unvorbereitet - im Gegensatz zu der Demokratin neben ihm am Rednerpult.

Eine bittere Niederlage für Trump also, auch in der Blitzanalyse vieler Twitter-Nutzer. Der hat dafür aber eine gute Erklärung:

In einer ersten Reaktion machte Trump sogar das Mikrofon für das Desaster verantwortlich.

Und was folgt nun aus alledem? So oder so: Das Ende ist nah.

Zuerst allerdings das Ende des US-Präsidentschaftswahlkampfs, der verrückter kaum ablaufen könnte. Die Plattform "Mashable" hat noch ein kleines Bonus-Video zusammengestellt, mit den bisher aufsehenerregendsten Äußerungen Trumps:

Clinton vs. Trump - Wer liegt in den Umfragen vorn?

vks

Mehr im Internet

Verwandte Themen

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP