Politik

Fabrikbau in der Türkei

Volkswagen beobachtet Entwicklung in Syrien "mit großer Sorge"

In der Nähe der türkischen Metropole Izmir soll ein neues VW-Werk entstehen. Der Einmarsch von Erdogans Truppen in Nordsyrien könnte das Projekt ins Wanken bringen.

DPA

Volkswagen-Zentrale in Wolfsburg: Skeptischer Blick Richtung Türkei

Montag, 14.10.2019   21:33 Uhr

Volkswagen will im türkischen Manisa bei Izmir sein neues Südosteuropa-Werk bauen. Nach dem Einmarsch türkischer Truppen in Nordsyrien könnte das Projekt nun doch noch wackeln. Man befinde sich derzeit in der "finalen Phase" der Planung, beobachte die Entwicklung in Nordsyrien aber "ganz genau und mit großer Sorge", sagte ein VW-Sprecher dem SPIEGEL. Zuerst hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" darüber berichtet.

Der Konzern will nach langer Suche und zähen Verhandlungen in der Türkei künftig den Passat und den ŠSkoda Superb vor allem für den Export nach Osteuropa fertigen. Der geschätzte Investitionsrahmen soll sich dabei auf bis zu 1,5 Milliarden Euro belaufen. Ende August hatte der VW-Aufsichtsrat bereits eine Grundsatzentscheidung für das neue Werk im westlichen Anatolien getroffen.

Bis zu 300.000 Fahrzeuge könnten in der Türkei vom Band gehen

Berichten zufolge soll am neuen Standort bei Izmir eine Jahreskapazität von 300.000 Fahrzeugen pro Jahr erzielt werden. Etwa 4000 Menschen könnten dort zukünftig beschäftigt sein. Der Baubeginn ist für Ende 2020 vorgesehen, der Produktionsstart für 2022.

Die Entscheidung für die Türkei ist ohnehin politisch umstritten. Die EU wirft Erdogan vor, die freie Meinungsäußerung und die Demonstrationsfreiheit zu beschneiden. VW hält dem entgegen, dass das Land am Bosporus seit Jahren als Kandidat für einen EU-Beitritt gelte.

flg

insgesamt 90 Beiträge
Dida 14.10.2019
1. echt jetzt??
dann kommt eben Mazda und wir sind raus!
dann kommt eben Mazda und wir sind raus!
architekt09 14.10.2019
2. Moral vw Gewinn
Einerseits besteht die Türkei definitiv nicht nur aus Erdogan Anhängern, andererseits wäre es jetzt an der Zeit, Haltung zu zeigen!
Einerseits besteht die Türkei definitiv nicht nur aus Erdogan Anhängern, andererseits wäre es jetzt an der Zeit, Haltung zu zeigen!
der Pöter 14.10.2019
3. Und was wird passieren?
VW wird dort sein Werk errichten, egal was passiert. Finanzielle Interessen haben diesen Konzern schon eh und je mehr interessiert als Menschenrechte.
VW wird dort sein Werk errichten, egal was passiert. Finanzielle Interessen haben diesen Konzern schon eh und je mehr interessiert als Menschenrechte.
otzer 14.10.2019
4. Tatsächlich?
"VW hält dem entgegen, dass das Land am Bosporus seit Jahren als Kandidat für einen EU-Beitritt gelte." Ja, ganz kurz vor dem EU-Beitritt, so wie es gerade aussieht. Es geht nur noch um kleine Detailfragen. [...]
"VW hält dem entgegen, dass das Land am Bosporus seit Jahren als Kandidat für einen EU-Beitritt gelte." Ja, ganz kurz vor dem EU-Beitritt, so wie es gerade aussieht. Es geht nur noch um kleine Detailfragen. Unglaublich, wie man sich manche Dinge zurechtbiegen kann. VW kann durch ein Werk in der Türkei einen gewaltigen Imageverlust erleiden, wenn es schlecht läuft. Ich denke, Verbraucher sind heute nicht mehr so unpolitisch und an Konkurrenz mangelt es VW bestimmt nicht.
timtom2222 14.10.2019
5.
Jegliche Wirtschaftliche Investition in der Türkei ist Menschen verachtend. Die Türkei tritt die Menschen Rechte mit Füßen.
Jegliche Wirtschaftliche Investition in der Türkei ist Menschen verachtend. Die Türkei tritt die Menschen Rechte mit Füßen.

Mehr im Internet

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP