Politik

Grenze zu Mexiko

US-Armee plant Zeltstädte für Migranten

US-Grenzbeamte haben seit Oktober an der Grenze zu Mexiko viele illegale Einwanderer aufgegriffen. Das Pentagon will riesige Zeltlager aufbauen - zumindest ein kleiner Teil der rund 500.000 Menschen soll dort unterkommen.

Paul Ratje/AFP

Migranten an der US-mexikanischen Grenze in El Paso, Texas: Zeltstädte sollen von Homeland Security betrieben werden

Donnerstag, 23.05.2019   07:21 Uhr

Die US-Armee will an der Grenze zu Mexiko Zeltlager zur Unterbringung von Migranten errichten. Die Zelte sollten von Soldaten aufgebaut, aber von der Heimatsicherheitsbehörde (Homeland Security) betrieben werden, teilte das Verteidigungsministerium in Washington mit. Homeland Security habe das Militär zuvor darum gebeten, Zelte für 7500 erwachsene Einwanderer zur Verfügung zu stellen.

Armeevertreter sollen in den kommenden zwei Wochen die Kosten und den Zeitplan für den Bau der Zeltstädte prüfen. Entstehen sollen die Lager in den Bundesstaaten Arizona und Texas.

Seit dem vergangenen Oktober wurden an der US-Grenze zu Mexiko rund eine halbe Million Einwanderer aus Zentralamerika aufgegriffen. Zahlreiche Migranten werden während der Überprüfung ihrer Asylanträge auf freien Fuß gesetzt, weil es nicht genügend Unterbringungsmöglichkeiten gibt.

Die hohe Zahl der illegalen Grenzübertritte frustriert US-Präsident Donald Trump. Er hat den Kampf gegen die illegale Einwanderung zu einem seiner Leitthemen gemacht.

cte/AFP

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP