Politik

Syrien

USA drohen Assad mit neuen Angriffen

Eskaliert der Krieg in Syrien weiter? Die US-Botschafterin bei der UNO sagte, man sei darauf vorbereitet, noch mehr zu tun. Der Schritt sei "vollkommen gerechtfertigt" gewesen.

AP

Nikki Haley, US-Botschafterin bei der UNO

Freitag, 07.04.2017   22:30 Uhr

Nach ihrem Raketenangriff gegen einen syrischen Luftwaffenstützpunkt haben die USA mit weiteren Angriffen gegen die Streitkräfte des syrischen Machthabers Baschar al-Assad gedroht.

"Wir sind darauf vorbereitet, noch mehr zu tun, hoffen aber, dass es nicht notwendig sein wird", sagte am Freitag in New York die US-Botschafterin bei der UNO, Nikki Haley. Die USA sähen dem Einsatz von Chemiewaffen nicht tatenlos zu. Auch die Verbreitung solcher Kampfmittel zu verhindern, sei im nationalen Sicherheitsinteresse der USA.

Den jüngsten US-Angriff in Syrien bezeichnete die Gesandte als einen maßvollen Schritt, der "vollkommen gerechtfertigt" gewesen sei. Kurz vor Haleys Äußerungen hatte UN-Generalsekretär António Guterres gefordert, eine weitere Eskalation zu vermeiden.

Wenige Stunden später starteten von der syrischen Militärbasis Al-Schairat laut Aktivisten erneut Kampfjets zu Einsätzen in Syrien. Die Jets hätten von dem Stützpunkt aus Angriffe auf Ziele nahe Palmyra geflogen, meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Die Aktivisten konnten keine Angaben dazu machen, ob es sich um syrische oder russische Militärmaschinen handelte.

Russland verurteilte den US-Angriff als "ungeheuerliche Verletzung" des Völkerrechts. US-Außenminister Rex Tillerson solle sich bei seinem Besuch in Russland in der nächsten Woche erklären, sagte die Sprecherin des russischen Außenministeriums. "Wir werden ihm sagen, was wir davon halten", so Maria Sacharowa.

US-Präsident Donald Trump hatte den Raketenangriff als Reaktion auf den mutmaßlichen Chemiewaffenangriff mit mindestens 70 Toten in Nordsyrien bezeichnet, für den er Assad verantwortlich machte.

Die USA hatten in der Nacht von Donnerstag auf Freitag 59 Marschflugkörper des Typs "Tomahawk" auf einen Luftwaffenstützpunkt des syrischen Regimes abgefeuert. In einer kurzen Ansprache hatte Trump keine weiteren Angriffe angedroht. Es war die erste US-Attacke auf die Streitkräfte des syrischen Machthabers in dem seit sechs Jahren andauernden Bürgerkrieg.

Der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel hatte den Angriff als "nachvollziehbar" bezeichnet. Kanzlerin Merkel sagte, Assad trage "die alleinige Verantwortung für diese Entwicklung". Wer Chemiewaffen einsetze, begehe ein Kriegsverbrechen.

kae/AFP/rtr

Verwandte Themen

 

Multimedia-Reportage

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP