Politik

Machtkampf in der CDU

Merkel lässt Merz abblitzen

Friedrich Merz hält sich nach eigener Aussage geeignet für einen Ministerposten. Angela Merkel reagiert kühl und lässt ihren Sprecher ausrichten: Das Kabinett wird nicht umgebildet.

Getty Images

Angela Merkel

Mittwoch, 19.12.2018   14:47 Uhr

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den Ambitionen des früheren Unionsfraktionschefs Friedrich Merz auf einen Posten in ihrem Kabinett eine Absage erteilt. "Die Bundeskanzlerin plant keine Kabinettsumbildung", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert auf eine entsprechende Frage.

Am Dienstag hatte Merz sich nach dem gescheiterten Versuch, CDU-Chef zu werden, selbstbewusst gezeigt. Er würde sich das Amt eines Ministers aufgrund seiner Erfahrung in Politik und Wirtschaft zutrauen, sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Merz hatte für den Bundesvorsitz der CDU und damit der Nachfolge Merkels auf diesem Posten kandidiert, war beim Parteitag Anfang Dezember aber knapp an seiner Konkurrentin Annegret Kramp-Karrenbauer gescheitert.

Der frühere Unions-Fraktionschef wurde insbesondere vom CDU-Wirtschaftsflügel und konservativen Kreisen unterstützt. Merz ist derzeit Aufsichtsratsvorsitzender des Vermögensverwalters Blackrock in Deutschland.

höh/Reuters

insgesamt 195 Beiträge
Fuscipes 19.12.2018
1.
Da taucht der Merz aus der jahrelanger Versenkung auf, Parteivorsitz ist nicht, dann bitte Minister, welcher scheint keine Rolle zu spielen, das ist nicht komisch, das ist saukomisch. Der wird trotzdem keine Ruhe geben.
Da taucht der Merz aus der jahrelanger Versenkung auf, Parteivorsitz ist nicht, dann bitte Minister, welcher scheint keine Rolle zu spielen, das ist nicht komisch, das ist saukomisch. Der wird trotzdem keine Ruhe geben.
seikor 19.12.2018
2. Mr. Seltsam
Wird zur Wahl des Fraktionsvorsitzenden aus dem Hut gezaubert, verliert, und will dann einfach so mal Minister werden? Soll er sich erst mal profilieren und dann auf die nächste Wahl warten...
Wird zur Wahl des Fraktionsvorsitzenden aus dem Hut gezaubert, verliert, und will dann einfach so mal Minister werden? Soll er sich erst mal profilieren und dann auf die nächste Wahl warten...
khwherrsching 19.12.2018
3. Spon
hört endlich auf mit den ständigen Hinweisen auf den beruflichen Erfolg von Herrn Merz. Es gibt keinen Artikel, in dem nicht darauf hingewiesen wird. Man kann ja links stehen, muss aber bitte nicht penetrant versuchen, den [...]
hört endlich auf mit den ständigen Hinweisen auf den beruflichen Erfolg von Herrn Merz. Es gibt keinen Artikel, in dem nicht darauf hingewiesen wird. Man kann ja links stehen, muss aber bitte nicht penetrant versuchen, den politischen Gegner mit solchen Sprüchen zu verunglimpfen.
moeh1 19.12.2018
4. Merz und Merkel
Wenn Frau Merkel ein Auseinanderbrechen der CDU verhindern will sollte Sie im Interesse Deutschlands den Weg für einen Neuanfang mit AKK und Merz freimachen. Merkel hat mit der Migration und Energiewende Deutschland schweren [...]
Wenn Frau Merkel ein Auseinanderbrechen der CDU verhindern will sollte Sie im Interesse Deutschlands den Weg für einen Neuanfang mit AKK und Merz freimachen. Merkel hat mit der Migration und Energiewende Deutschland schweren Schaden zugefügt.
jemde 19.12.2018
5. Herr Merz wäre sicher ein besserer Wirtschaftsminister ...
... als der unsägliche Herr Altmaier., den ich eigentlich nur als Dampfplauderer wahrnehme. Dieses unqualifizierte Gebashe gegen Herr Merz gehen mir wirklich auf den Geist!
... als der unsägliche Herr Altmaier., den ich eigentlich nur als Dampfplauderer wahrnehme. Dieses unqualifizierte Gebashe gegen Herr Merz gehen mir wirklich auf den Geist!
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Mehr im Internet

Verwandte Themen

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP