Politik

Gutachten

Brexit ohne Deal würde Deutschland Milliarden kosten

Der Bundestag beschäftigt sich am Montag mit den Folgen eines Brexit ohne Austrittsabkommen. Gutachter raten der EU für diesen Fall zu einer harten Gangart.

imago/ photothek

Theresa May (links), Angela Merkel (im Sommer 2018)

Von , Brüssel
Sonntag, 13.01.2019   16:15 Uhr

Brüsseler Politikberater legen der EU für den Fall, dass ein Brexit ohne Abkommen in Kraft tritt, eine harte Gangart gegenüber den Briten nahe.

Zusammenarbeiten sollte die EU mit Großbritannien dann nur, um die gröbsten Probleme eines solchen "No-Deal"-Brexit zu lindern - wenn die Briten ihrerseits bereit seien, ihre ausstehenden Beiträge ins EU-Budget zu zahlen.

"Die EU würde es zu Recht als feindlichen Akt ansehen, wenn das Vereinigte Königreich seine finanziellen Verpflichtungen nicht erfüllt", schreibt der Direktor des Brüsseler Thinktanks Bruegel, Guntram Wolff, in einem Papier, das dem SPIEGEL vorliegt. "Ich würde der EU und dem Bundestag für diesen Fall empfehlen, bei den vorgesehenen Notfallmaßnahmen keine Zugeständnisse zu machen."

Wolff wird seine Expertise am Montag im Europaausschuss des Bundestags vorstellen. Die Parlamentarier beschäftigen sich in ihrer Anhörung mit den Folgen des Brexit, unter anderem für den Fall, dass es zu keinem Austrittsabkommen kommt.

Ein wenig Hilfe für May vor der Abstimmung

Dieses Szenario ist keineswegs abwegig. Das britische Unterhaus will am Dienstagnachmittag über den Austrittsvertrag abstimmen, den Premierministerin Theresa May mit den anderen 27 EU-Ländern ausgehandelt hat. Derzeit sieht es nicht danach aus, dass May dafür eine Mehrheit bekommen wird.

In Brüssel wurde bis zuletzt versucht, May vor der Abstimmung ein wenig zu helfen, allerdings sind die Möglichkeiten hierfür begrenzt. So wünscht sich die britische Regierung ein Schreiben, in dem die EU-Spitzen noch einmal bekräftigen, dass die umstrittene Notfallregelung für die nordirische Grenze nach Willen der EU kein erstrebenswertes Szenario sei und man rasch zu einem Vertrag über die künftigen Beziehungen kommen wolle, die diesen Notfallmechanismus überflüssig machen soll.

Kommissionschef Jean-Claude Juncker hatte eine solche Hilfsaktion, über die in Brüssel seit Tagen diskutiert wird, am Freitag in Aussicht gestellt, Beamte aus Brüssel und London versuchten, Formulierungen zu finden.

Das Problem ist nur, dass ein derartiger Brief inhaltlich über die Klarstellungen zum Austrittsvertrag, die die Staats- und Regierungschefs beim Gipfel im Dezember beschlossen hatten, nicht hinausgehen wird. Ob das Schreiben daher reicht, um die Bedenken vieler britischer Parlamentarier gegen Mays Deal zu kontern, ist unwahrscheinlich. Umso mehr beschäftigt man sich in Brüssel in den vergangenen Wochen mit dem "No-Deal-Szenario".

Das No-Deal-Szenario für Deutschland

Ein solches Szenario könnte vor allem für Deutschland teuer werden, wie das Bruegel-Papier zeigt. Allein für den Rest der gegenwärtigen Finanzierungsperiode bis Ende 2020 würden im EU-Budget 16,5 Milliarden Euro fehlen, wenn die Briten ohne Vertrag aus der EU ausscheiden und ihre im Austrittsabkommen festgehaltenen Verpflichtungen zur Zahlung einer Abschlussrechnung nicht erfüllen würden. Das würde bedeuten, dass die restlichen Mitglieder Geld nachschießen müssten, auf Deutschland kämen in diesem Fall etwa 4,2 Milliarden Euro zu, wie die Bruegel-Leute schreiben. Den deutschen Mehrausgaben stünden lediglich Mehreinnahmen bei Zöllen in Höhe von etwa 200 Millionen Euro gegenüber, heißt es in der Expertise.

Die EU-Kommission hatte im Dezember ein Paket mit Vorhaben präsentiert, mit denen sich die Gemeinschaft für den Fall eines No-Deal-Brexit wappnen will. Auch die Bundesregierung hat mehrere Gesetze auf den Weg gebracht, um sich auf den Fall eines Brexit ohne Abkommen vorzubereiten, unter anderem geht es um Steuerfragen. Die entsprechenden Gesetze muss der Bundestag nun bis Ende März verabschieden.

Auch die Handelsbeziehungen würden im Falle eines Brexit ohne Abkommen stark in Mitleidenschaft gezogen, heißt es in dem Bruegel-Papier. Ohne Abkommen gibt es auch keine Übergangszeit. Das Vereinigte Königreich würde also von einem Tag auf den anderen wie ein normaler Drittstaat behandelt, es kämen die Tarife und Regeln der Welthandelsorganisation WTO zur Anwendung. Für deutsche Autos, die nach Großbritannien exportiert werden, würde diese einen durchschnittlichen Aufschlag von zehn Prozent bedeuten, heißt es in dem Papier. Wie groß der volkswirtschaftliche Schaden am Ende sein wird, hänge davon ab, so die Forscher, ob und wann sich die EU und Großbritannien in der Zukunft auf ein Handelsabkommen einigen könnten.

Grafik zum Brexit-Poker

insgesamt 145 Beiträge
TontonTombi 13.01.2019
1. wer oder was sagt denn das?
wer oder was sind denn eigentlich diese famosen und anonymen "Brüsseler Politikberater", denen nun wohl die ganze EU folgen soll? Ungewählte Trolle ? Bezahlte Lobbyisten ? Der Gärtner ? Inoffizielle Mitarbeiter [...]
wer oder was sind denn eigentlich diese famosen und anonymen "Brüsseler Politikberater", denen nun wohl die ganze EU folgen soll? Ungewählte Trolle ? Bezahlte Lobbyisten ? Der Gärtner ? Inoffizielle Mitarbeiter des Spiegels oder gar der kELLNER von der EU-Kantine ? Unbekannten und anonymen "Lobbyisten" dieser Art sollte man nicht folgen - sondern eher genau das Gegenteil machen. Die können nur Schlimmes im Schilde führen udn wollen manipulieren. Wenn diese es wirklich so gut drauf hätten, dann können sie auch sich getrauen ihre Namen dazu zu setzen - oder könnten gar eine Partei aufmachen und sich dem Wähler stellen. Ansonsten sollten diese "unbekannten Berater" besser verschwinden und sich nicht mehr melden.
Sonny C 13.01.2019
2. Vielleicht wird es mal Zeit
so schade und ehrlich gesagt dumm ich den Brexit finde, so sehr wünsche ich mir ein Zeichen gegen diesen drögen politikstil des Wartens und Hinauszögerns. Die zur Verfügung stehende Zeit wurde eben nicht konstruktiv genutzt. [...]
so schade und ehrlich gesagt dumm ich den Brexit finde, so sehr wünsche ich mir ein Zeichen gegen diesen drögen politikstil des Wartens und Hinauszögerns. Die zur Verfügung stehende Zeit wurde eben nicht konstruktiv genutzt. wie beim Diesel, wie in vielen landwirtschaftlichen Themen wie bei den klimazielen... Pech gehabt. Chancen vertan. ich höre bloß jetzt schon das gezeter danach... doppelt schade dass sich die Verantwortlichen nicht auch verantworten müssen... Warum wird eigentlich immer noch nach zunehmender Politikverdrossenheit gefragt? Danke für nichts.
derhey 13.01.2019
3. Es ist wie es ist
was soll das jetzt noch? Gut, dann müssen wir eben draufzahlen - ja und? Jetzt irgendwelche faule Formulierungen finden die dann in der Praxis eh wenig oder gar nichts bringen oder dann doch gleich ganz nachgeben?? Dieses sich [...]
was soll das jetzt noch? Gut, dann müssen wir eben draufzahlen - ja und? Jetzt irgendwelche faule Formulierungen finden die dann in der Praxis eh wenig oder gar nichts bringen oder dann doch gleich ganz nachgeben?? Dieses sich Winden und Rückzieher machen, keine Rosinenpickerei und dann doch irgendwie welche. Geht´s noch? Kann mich noch gut daran erinnern, als die Schweiz die Bindung des Franken an den Euro aufgegeben hat - was wurde da alles prognostiziert - vom Zusammenbruch der Banken, der Börsen, Niedergang der schweizer Industrie, gar Verarmung - und heute? Die Schweiz steht besser da als zuvor und auch der EU hat es nicht geschadet. Nach ein paar Monaten war alles mehr oder weniger wieder im Lot. Gut, der Brexit hat eine andere Dimension, aber so wild wird es auch nicht werden. Wir können ja auch ein paar Mille für die Gorch Fock ausgeben, also, was soll´s. Selbst ein harter Brexit ist nach zwei Jahren vergessen, mit Ausnahme allerding der Grenze in Irland - leider.
Cluedo 13.01.2019
4. Ein No-Deal-Brexit wäre für Deutschland sicher teuer, und daher ...
... ist eine harte Haltung der EU mit Einforderung der britischen Finanzierungspflichten eine Selbstverständlichkeit und eine Verpflichtung gegenüber den eigenen Bürgern in der EU und in Deutschland. Die Bürger haben wenig [...]
... ist eine harte Haltung der EU mit Einforderung der britischen Finanzierungspflichten eine Selbstverständlichkeit und eine Verpflichtung gegenüber den eigenen Bürgern in der EU und in Deutschland. Die Bürger haben wenig Verständnis, wenn sich die Briten ihren selbstgewählten Brexit von den Bürgern der 27 anderen EU-Staaten bezahlen lassen wollen.
dirkcoe 13.01.2019
5. Ich sehe das etwas anders
Auch wenn es zum harten Brexit kommen sollte - die Briten bleiben doch eine befreundete Nation und so sollten sie auch behandelt werden.
Auch wenn es zum harten Brexit kommen sollte - die Briten bleiben doch eine befreundete Nation und so sollten sie auch behandelt werden.

Mehr im Internet

Verwandte Themen

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP