Politik

Europaliste

Vorstand der NRW-CDU lässt Elmar Brok fallen

Seit 1980 gehört Elmar Brok dem Europäischen Parlament an. Nun hat die Führung der nordrhein-westfälischen CDU den Politiker nicht wieder nominiert. Es ist auch eine Niederlage für Landeschef Armin Laschet.

DPA

Elmar Brok

Dienstag, 08.01.2019   08:07 Uhr

Der Landesvorstand der NRW-CDU hat den Europapolitiker Elmar Brok für die nächste Europawahl nicht wieder aufgestellt. Er sei bei einer Landesvorstandssitzung am Montagabend nicht mehr auf die Liste für die Europawahl gewählt worden, sagte Brok. Die 37 Mitglieder des Landesvorstands hätten mehrheitlich gegen ihn gestimmt - gegen den Wunsch des NRW-Landesvorsitzenden und Ministerpräsidenten Armin Laschet.

Noch gibt sich der 72-Jährige aber nicht geschlagen: "Ich behalte mir vor, ob ich auf der Landesdelegiertenversammlung kandidiere", sagte Brok. "Das Votum ist ja nur ein Vorschlag." Einen weiteren Kommentar lehnte er in der Nacht ab - dafür sei es jetzt so unmittelbar nach der Wahl zu früh.

Brok aus Verl im Kreis Gütersloh gehört dem Europäischen Parlament seit 1980 an, er ist damit dessen dienstältester Abgeordneter. Brok ist derzeit Brexit-Beauftragter der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament. Die Europawahl findet Ende Mai statt.

Über die Wahl des Listenvorschlags hatte zunächst der "Welt"-Korrespondent Robin Alexander berichtet. Mitglieder des CDU-Landesvorstands waren in der Nacht nicht für eine Stellungnahme erreichbar. Da Laschet die Kandidatur von Brok unterstützt hatte, dürfte dessen Durchfallen auch als Niederlage für den Ministerpräsidenten gewertet werden.



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


Wie funktioniert die Civey-Methodik?
Das Meinungsforschungsinstitut Civey arbeitet mit einem mehrstufigen vollautomatisierten Verfahren. Alle repräsentativen Echtzeitumfragen werden in einem deutschlandweiten Netzwerk aus mehr als 20.000 Websites ausgespielt ("Riversampling"), es werden also nicht nur Nutzer von SPIEGEL ONLINE befragt. Jeder kann online an den Befragungen teilnehmen und wird mit seinen Antworten im repräsentativen Ergebnis berücksichtigt, sofern er sich registriert hat. Aus diesen Nutzern zieht Civey eine quotierte Stichprobe, die sicherstellt, dass sie beispielsweise in den Merkmalen Alter, Geschlecht und Bevölkerungsdichte der Grundgesamtheit entspricht. In einem dritten Schritt werden die Ergebnisse schließlich nach weiteren soziodemografischen Faktoren und Wertehaltungen der Abstimmenden gewichtet, um Verzerrungen zu korrigieren und Manipulationen zu verhindern. Weitere Informationen hierzu finden Sie auch in den Civey FAQ.
Warum ist eine Registrierung nötig?
Die Registrierung hilft dabei, die Antworten zu gewichten, und ermöglicht so ein Ergebnis für die Umfragen, das für die Wahlbevölkerung in Deutschland repräsentativ ist. Jeder Teilnehmer wird dabei nach seinem Geschlecht, Geburtsjahr und Wohnort gefragt. Danach kann jeder seine Meinung auch in weiteren Umfragen zu unterschiedlichen Themen abgeben.
Wie werden die Ergebnisse repräsentativ?
Die Antwort jedes Teilnehmers wird so gewichtet, dass das Resultat einer Umfrage für die Grundgesamtheit repräsentativ ist. Bei der Sonntagsfrage und beim Regierungsmonitor umfasst diese Grundgesamtheit die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Die Gewichtung geschieht vollautomatisiert auf Basis der persönlichen Angaben bei der Registrierung sowie der Historie früherer Antworten eines Nutzers. Weitere Details zur Methodik stehen im Civey-Whitepaper.
Erreicht man online überhaupt genügend Teilnehmer?
Meinungsumfragen werden in der Regel telefonisch oder online durchgeführt. Für die Aussagekraft der Ergebnisse ist entscheidend, wie viele Menschen erreicht werden können und wie viele sich tatsächlich an einer Umfrage beteiligen, wenn sie angesprochen werden. Internetanschlüsse und Festnetzanschlüsse sind in Deutschland derzeit etwa gleich weit verbreitet - bei jeweils rund 90 Prozent der Haushalte, Mobiltelefone bei sogar 95 Prozent. Die Teilnahmebereitschaft liegt bei allen Methoden im einstelligen Prozentbereich, besonders niedrig schätzen Experten sie für Telefonumfragen ein.
Es gibt also bei beiden Methoden eine Gruppe von Personen, die nicht erreicht werden kann, weil sie entweder keinen Anschluss an das jeweilige Netz hat oder sich nicht an der Umfrage beteiligen möchte. Deshalb müssen für ein aussagekräftiges Ergebnis immer sehr viele Menschen angesprochen werden. Civey-Umfragen sind derzeit neben SPIEGEL ONLINE in mehr als 20.000 andere Webseiten eingebunden, darunter auch unterschiedliche Medien. So wird gewährleistet, dass möglichst alle Bevölkerungsgruppen gut erreicht werden können.
Woran erkenne ich die Güte eines Ergebnisses?
Bis das Ergebnis einer Umfrage repräsentativ wird, müssen ausreichend viele unterschiedliche Menschen daran teilnehmen. Ob das bereits gelungen ist, macht Civey transparent, indem zu jedem Umfrageergebnis eine statistische Fehlerwahrscheinlichkeit angegeben wird. Auch die Zahl der Teilnehmer und die Befragungszeit werden für jede Umfrage veröffentlicht.
Was bedeutet es, wenn sich die farbigen Bereiche in den Grafiken überschneiden?
In unseren Grafiken ist der statistische Fehler als farbiges Intervall dargestellt. Dieses Intervall zeigt jeweils, mit welcher Unsicherheit ein Umfragewert verbunden ist. Zum Beispiel kann man bei der Sonntagsfrage nicht exakt sagen, wie viel Prozent eine Partei bei einer Wahl bekommen würde, jedoch aber ein Intervall angeben, in dem das Ergebnis mit hoher Wahrscheinlichkeit liegen wird. Überschneiden sich die Intervalle von zwei Umfragewerten, dann können streng genommen keine Aussagen über die Differenz getroffen werden. Bei der Sonntagsfrage heißt das: Liegen die Umfragewerte zweier Parteien so nah beieinander, dass sich ihre Fehlerintervalle überlappen, lässt sich daraus nicht ableiten, welche von beiden aktuell bei der Wahl besser abschneiden würde.
Was passiert mit meinen Daten?
Die persönlichen Daten der Nutzer werden verschlüsselt auf deutschen Servern gespeichert und bleiben geheim. Mitarbeiter von Civey arbeiten für die Auswertungen lediglich mit User-IDs und können die Nutzer nicht mit ihrer Abstimmung in Verbindung bringen. Die persönlichen Angaben der Nutzer dienen vor allem dazu, die Antworten zu gewichten und sicherzustellen, dass die Umfragen nicht manipuliert werden. Um dies zu verhindern, nutzt Civey statistische wie auch technische Methoden. Darüber hinaus arbeitet Civey mit externen Partnern zusammen, die Zielgruppen für Werbetreibende erstellen. Nur wenn Nutzer die Datenschutzerklärung sowohl von Civey als auch von einem externen Partner akzeptiert haben, dürfen Ihre Antworten vom Partner zur Modellierung dieser Zielgruppen genutzt werden. Ein Partner erhält aber keine Informationen zu Ihren politischen und religiösen Einstellungen sowie solche, mit denen Sie identifiziert werden können. Civey-Nutzer werden auch nicht auf Basis ihrer Antworten mit Werbung bespielt. Der Weitergabe an Partner können Sie als eingeloggter Nutzer jederzeit hier widersprechen. Mehr Informationen zum Datenschutz bei Civey finden Sie hier.

Wer steckt hinter Civey?

An dieser Stelle haben Leser in der App und auf der mobilen/stationären Website die Möglichkeit, an einer repräsentativen Civey-Umfrage teilzunehmen. Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Das Start-up arbeitet mit unterschiedlichen Partnern zusammen, darunter sind neben SPIEGEL ONLINE auch der "Tagesspiegel", "Cicero", der "Freitag" und Change.org. Civey wird durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.

cte/dpa

insgesamt 18 Beiträge
ArndP 08.01.2019
1. Irgendwann muss mal Schluss sein
Ein fürwahr verdienter Europapolitiker und -kenner geht. Vielleicht hätte Elmar Brok von sich aus Tschüss sagen sollen, um jüngeren Platz zu machen. Laschets Einsatz für Brok verdient Respekt, eine Niederlage ist das sicher [...]
Ein fürwahr verdienter Europapolitiker und -kenner geht. Vielleicht hätte Elmar Brok von sich aus Tschüss sagen sollen, um jüngeren Platz zu machen. Laschets Einsatz für Brok verdient Respekt, eine Niederlage ist das sicher nicht.
giwi21 08.01.2019
2. Herr Brok -
72 Jahre alt und seit 38 Jahren im EU Parlament ! Warum gibt es nicht endlich eine Begrenzung auf 2 oder 3 Legislaturperioden?
72 Jahre alt und seit 38 Jahren im EU Parlament ! Warum gibt es nicht endlich eine Begrenzung auf 2 oder 3 Legislaturperioden?
Nonvaio01 08.01.2019
3. naja
traurig bin ich nicht, in einem interview auf RTE (Irisches TV) war er in eine diskusion zugeschaltet wo auch andere Politiker waren, was er sich da mit dem DUP politiker geleistet hat war einfach nur peinlich. So einer sollte [...]
traurig bin ich nicht, in einem interview auf RTE (Irisches TV) war er in eine diskusion zugeschaltet wo auch andere Politiker waren, was er sich da mit dem DUP politiker geleistet hat war einfach nur peinlich. So einer sollte Deutschland wirklich nicht mehr vertreten.
man 08.01.2019
4. Der Landesvorstand
hat richtig entschieden. Neue Leute für Land und EU und künftig maximal 3 Legislaturperioden für die Strippenzieher!
hat richtig entschieden. Neue Leute für Land und EU und künftig maximal 3 Legislaturperioden für die Strippenzieher!
Wolfgang Heubach 08.01.2019
5. Längst überfällig
Der Schritt des CDU-Landesvorstandes ist längst überfällig: Brok ist durch sein politisch-militantes Auftreten zu einer Belastung geworden. Er ist eines der letzten Überbleibsel des "Kalten Krieges" und passt nicht [...]
Der Schritt des CDU-Landesvorstandes ist längst überfällig: Brok ist durch sein politisch-militantes Auftreten zu einer Belastung geworden. Er ist eines der letzten Überbleibsel des "Kalten Krieges" und passt nicht mehr in die heutige Zeit. Sein Auftreten und seine Äußerungen waren und sind unerträglich. Was Stegner für die SPD, ist Brok für die CDU. Ganz abgesehen davon, daß nach vier Jahrzehnten einmal Schluß sein muss.
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Sonntagsfrage

Verwandte Themen

Bundestagsradar

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP