Politik

Landtagswahlen 2019

So haben Brandenburg und Sachsen gewählt

Sehen Sie hier die Ergebnisse der beiden Landtagswahlen im Überblick.

Montag, 02.09.2019   12:54 Uhr

Sowohl in Sachsen als auch in Brandenburg stehen nach der Landtagswahl vom Sonntag Veränderungen an: Beide Länder steuern auf ein Dreierbündnis zu. Grund dafür sind unter anderem die hohen Verluste von CDU und SPD.

In Sachsen, wo die CDU zuletzt mit der SPD regierte, ist das wahrscheinlichste Bündnis eine Koalition beider Parteien mit den Grünen.

Die seit 1990 regierende CDU fiel hier auf einen neuen Tiefstand: Laut vorläufigem amtlichen Endergebnis erreicht sie nur noch 32,1 Prozent (2014: 39,4). Die AfD kommt auf 27,5 Prozent (2014: 9,7). Das ist bundesweit ihr bestes Landtagswahlergebnis überhaupt. Zwar überholte sie die CDU - anders als zuletzt bei der Europawahl - nicht. Sie löst aber die Linke klar als zweitstärkste Kraft ab. Die SPD von Spitzenkandidat Martin Dulig fiel auf 7,7 Prozent (2014: 12,4) und fuhr damit das bundesweit schlechteste Landtagswahlergebnis ihrer Geschichte ein.

Landtagswahl Sachsen 2019

Endgültiges Ergebnis

Listenstimmenergebnis
Anteile in Prozent
CDU
32,1
-7,3
Die Linke
10,4
-8,5
SPD
7,7
-4,7
AfD
27,5
+17,7
Grüne
8,6
+2,9
FDP
4,5
+0,7
Freie Wähler
3,4
+1,8
Sitzverteilung
Insgesamt: 119
Mehrheit: 60 Sitze
14
10
12
45
38
Quelle: Landeswahlleiter

In Brandenburg holten die Sozialdemokraten 26,2 Prozent der Stimmen (2014: 31,9). Die AfD kam mit ihrem radikal rechten Spitzenkandidaten Andreas Kalbitz und 23,5 Prozent knapp dahinter auf Platz zwei (2014: 12,2). Die in Brandenburg traditionell schwache CDU fiel mit 15,6 Prozent (2014: 23,0) auf ihr schlechtestes Landesergebnis und rangiert nun - wie schon bei der Europawahl im Mai - hinter der AfD auf Platz drei.

Daher reicht es nicht länger für die rot-rote Regierung von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD). Er könnte aber mit knapper Mehrheit in einer rot-grün-roten Koalition weiter regieren. Rechnerisch wäre auch ein Bündnis aus SPD, CDU und Freien Wählern möglich oder eine Koalition mit CDU und Grünen.

Landtagswahl Brandenburg 2019

Endgültiges Ergebnis

Zweitstimmenergebnis
Anteile in Prozent
SPD
26,2
-5,7
CDU
15,6
-7,4
Die Linke
10,7
-7,9
AfD
23,5
+11,3
Grüne
10,8
+4,6
BVB / Freie Wähler
5
+2,3
FDP
4,1
+2,6
Sonstige
4,1
+0,2
Sitzverteilung
Insgesamt: 88
Mehrheit: 45 Sitze
10
25
10
5
15
23
Quelle: Landeswahlleiter

Einen Überblick über die Wählerwanderung in Sachsen und Brandenburg finden Sie hier.

vks/dpa

insgesamt 3 Beiträge
Alfred 02.09.2019
1. Zahlen sprechen fuer sich
Bildert man fuer 3 Parteien das arithmetische Mittel aus dem Wahlergebnis Brandenburgs und Sachsens So steht die AFD vor CDU und auch vor SPD. Gratulation Frau Kanzlerin, die Menschen wollen nicht dass Sie ihre Nachfolgerin [...]
Bildert man fuer 3 Parteien das arithmetische Mittel aus dem Wahlergebnis Brandenburgs und Sachsens So steht die AFD vor CDU und auch vor SPD. Gratulation Frau Kanzlerin, die Menschen wollen nicht dass Sie ihre Nachfolgerin bestimmen. Die Menschen wollen das selbst entscheiden, so wie sich das in einer Demokratie gehoert.
peer63 02.09.2019
2. An die AFD Wähler!!
Ihr habt es bald geschafft, dann seit ihr unter euch ,und ihr könnt eure Völkische Phantasien so richtig ausleben. Dann könnt ihr weiter eure Kraftwerke mit Kohle Befeuern, und Medien die nur noch das sagen und Schreiben [...]
Ihr habt es bald geschafft, dann seit ihr unter euch ,und ihr könnt eure Völkische Phantasien so richtig ausleben. Dann könnt ihr weiter eure Kraftwerke mit Kohle Befeuern, und Medien die nur noch das sagen und Schreiben ,was ihr lesen und Hören wollt, und eure Nachbarn denunzieren wen Er oder Sie ,die Partei oder die AFD Politiker kritisiert, ihr Braucht dann auch nicht mehr selbständig Denken oder ne eigene Meinung haben.
wissen007 02.09.2019
3. Wissen007
Guten Tag Herr Alfred, Sie sind ein wahrer Meister der Mathematik. Allerdings lernt jeder Grundschüler bereits in der Schule, dass Differenzen und Summen nur die Dummen kürzen. Genau das versuchen Sie, indem Sie die [...]
Guten Tag Herr Alfred, Sie sind ein wahrer Meister der Mathematik. Allerdings lernt jeder Grundschüler bereits in der Schule, dass Differenzen und Summen nur die Dummen kürzen. Genau das versuchen Sie, indem Sie die Prozentangaben der Parteien in den verschiedenen Bundesländern addieren und daraus den Mittelwert bilden. Ich sage - das ist eine glatte sechs im Fach Mathematik. Damit disqualifizieren Sie sich selbst.

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP