Politik

Holocaust-Überlebender im Bundestag

"Wir alle hoffen, dass Sie weiter für die wahre Demokratie kämpfen"

Bewegender Appell im Bundestag: Deutschland sei ein Bollwerk gegen die Gefahren des Nationalismus, sagte der Holocaust-Überlebende und Historiker Saul Friedländer. Und das Land müsse es unbedingt bleiben.

Foto: REUTERS
Donnerstag, 31.01.2019   16:15 Uhr

Mit einer emotionalen Rede hat der israelische Historiker und Holocaust-Überlebende Saul Friedländer an die Deutschen appelliert, sich gegen Antisemitismus und Rassismus einzusetzen. "Der Fremdenhass, die Verlockung autoritärer Herrschaftspraktiken und insbesondere ein sich immer weiter verschärfender Nationalismus sind überall auf der Welt in besorgniserregender Weise auf dem Vormarsch", sagte der 86-Jährige bei einer Gedenkstunde im Bundestag (Lesen Sie hier die Rede im Wortlaut).

Als er gebeten worden sei, vor dem Bundestag zu sprechen, habe er zunächst gezögert, sagte Friedländer, dessen Eltern in Auschwitz ermordet wurden und der als Junge in einem katholischen Internat in Frankreich überlebte. Er habe dann aber angenommen. Deutschland sei dank seiner langjährigen Wandlung seit dem Zweiten Weltkrieg "eines der starken Bollwerke" gegen die Gefahren von Rassismus und Nationalismus. "Wir alle hoffen, dass Sie die moralische Standfestigkeit besitzen, weiterhin für Toleranz und Inklusivität, Menschlichkeit und Freiheit, kurzum, für die wahre Demokratie zu kämpfen."

Anlass der Gedenkstunde im Bundestag für die Opfer des Nationalsozialismus ist der 74. Jahrestag der Befreiung des Nazi-Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau. Die Rote Armee hatte dort am 27. Januar 1945 die Überlebenden befreit.

Friedländer sagte, ungeachtet seiner Kritik an der Politik der israelischen Regierung, halte er es für eine grundsätzliche moralische Verpflichtung, das Existenzrecht Israels zu verteidigen. Diese müsse besonders in einer Zeit betont werden, "in der auf Seiten der extremen Rechten und auf Seiten der extremen Linken Israels Existenz in Frage gestellt wird und der Antisemitismus in seinem traditionellen wie in seinem neuen Gewand wieder unübersehbar zunimmt".

"Scham allein reicht nicht"

Auch Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) appellierte an die Bürger, gegen Rassismus und Antisemitismus zu kämpfen. Es gebe in der Gesellschaft noch immer "gefährliche Stereotype und Vorurteile, Ausgrenzung und Diskriminierung, Antisemitismus", sagte Schäuble im Rahmen der Gedenkstunde. Beides, der "alte" und der "neue zugewanderte" Antisemitismus seien inakzeptabel, "erst recht in Deutschland".

Schäuble nannte es beschämend, dass Juden heute wieder mit dem Gedanken an Auswanderung spielten, "weil sie sich in unserem Land nicht sicher fühlen", weil sie angefeindet oder gar tätlich angegriffen würden, weil ihre Kinder in der Schule angepöbelt oder gemobbt würden. "Aber Scham allein reicht nicht." Der Bundestagspräsident fügte hinzu, neben der Härte der Gesetze brauche es vor allem im Alltag "unsere Gegenwehr gegen Antisemitismus, Rassismus, Diskriminierung aller Art".

cte/AFP

insgesamt 43 Beiträge
mostly_harmless 31.01.2019
1.
Was mir in dem Artikel fehlt: Fühlte sich die AfD wieder von der Rede diffamiert und hat den Saal verlassen?
Was mir in dem Artikel fehlt: Fühlte sich die AfD wieder von der Rede diffamiert und hat den Saal verlassen?
a.maassen 31.01.2019
2. Es war eine der ganz großen Reden, ...
... die der Bundestag in seiner Geschichte erlebt hat. Wer sie nicht gehört oder gesehen hat, sollte das dringend nachholen. Lange werden wir solch gewichtigen Zeitzeugen nicht mehr zuhören können. Der Link zur Rede auf [...]
... die der Bundestag in seiner Geschichte erlebt hat. Wer sie nicht gehört oder gesehen hat, sollte das dringend nachholen. Lange werden wir solch gewichtigen Zeitzeugen nicht mehr zuhören können. Der Link zur Rede auf youtube ist hier: https://www.youtube.com/watch?v=Ejc3apj30Zk&t=13s
retterdernation 31.01.2019
3. Was ist denn eine wahre Demokratie
und was ist das Gegenteil einer wahren Demokratie .... und ganz klar darf man das Grauen niemals vergessen. Wir sind verpflichtet - das zu verhindern, zur Not mit dem eigenen Leben. Immer und zu jeder Zeit. Doch sollte man dieses [...]
und was ist das Gegenteil einer wahren Demokratie .... und ganz klar darf man das Grauen niemals vergessen. Wir sind verpflichtet - das zu verhindern, zur Not mit dem eigenen Leben. Immer und zu jeder Zeit. Doch sollte man dieses Streben mit einem kühlen Realismus betrachten. Was ist also eine wahre Demokratie. Wer darf eine wahre Demokratie definieren. Und wie definieren sich falsche Demokratien ... da bin ich mal auf die Auflösung gespannt.
ro-bayer 31.01.2019
4. Wohl kaum.
Aber an die Adresse der AFD: "Wir... werden die moralische Standfestigkeit besitzen, ...und... weiterhin für Toleranz und Inklusivität, Menschlichkeit und Freiheit, kurzum, für die wahre Demokratie kämpfen."
Zitat von mostly_harmlessWas mir in dem Artikel fehlt: Fühlte sich die AfD wieder von der Rede diffamiert und hat den Saal verlassen?
Aber an die Adresse der AFD: "Wir... werden die moralische Standfestigkeit besitzen, ...und... weiterhin für Toleranz und Inklusivität, Menschlichkeit und Freiheit, kurzum, für die wahre Demokratie kämpfen."
imunky 31.01.2019
5.
Ich bin noch relativ jung. Meine Eltern sind bereits nach dem Krieg geboren. Ich erkenne meine Pflicht an mich daran zu erinnern, was passiert, wenn die guten Menschen schweigend zusehen. Es ist meine Aufgabe und die meiner [...]
Ich bin noch relativ jung. Meine Eltern sind bereits nach dem Krieg geboren. Ich erkenne meine Pflicht an mich daran zu erinnern, was passiert, wenn die guten Menschen schweigend zusehen. Es ist meine Aufgabe und die meiner Generation zu verhindern, dass es jemals wieder zu so etwas kommen kann. Es hinterlässt ein flaues Gefühl im Magen, wenn man realisieren muss, dass inzwischen wieder genug Menschen in diesem Land von dem Schlage sind, dass sie bereit wären einem solchen Vorgehen zu folgen. Schande über jeden einzelnen AfD-Wähler!

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP