Politik

Absage an US-Mission "Sentinel"

Das Ende der Transatlantiker

Militäreinsätze nur an der Seite der USA - das war unumstößliches Credo der Amerika-Freunde in der deutschen Politik. Der Streit über eine mögliche Mission in der Straße von Hormus zeigt: Inzwischen gilt das Gegenteil.

Shealah Craighead/ UPI Photo/ imago images

Kanzlerin Merkel, US-Präsident Trump (im Juni im englischen Portsmouth): Die Entfremdung schreitet voran

Von und
Samstag, 03.08.2019   16:05 Uhr

Konfliktfrei ist es selten zugegangen in den vergangenen Jahren zwischen Berlin und Washington. Und zwar lange, bevor Donald Trump ins Weiße Haus einzog.

Zur Erinnerung: Die sogenannte NSA-Affäre, bei der massenweise deutsche Bürger und offenbar sogar das Handy von Kanzlerin Angela Merkel abgehört wurden, kam während der Amtszeit von Barack Obama ans Licht. Der damalige US-Präsident wollte auch das Handelsabkommen TTIP, die Bundesregierung am Ende nicht. Obamas harten Kurs gegenüber Russland lehnte Berlin ebenfalls ab.

Die deutschen Amerika-Freunde haben dann stets geächzt und gejammert - besonders laut, als Gerhard Schröder und seine rot-grüne Regierung Obamas Vorgänger George W. Bush 2003 die Unterstützung im Irakkrieg verweigerten. Angela Merkel, seinerzeit Oppositionsführerin, schrieb sogar einen Beitrag in der "Washington Post", in der die CDU-Politikerin Schröder und seinen deutschen Sonderweg kritisierte.

Für überzeugte Transatlantiker war klar: An der Seite des größten Verbündeten kann sich Deutschland Militäraktionen nicht verweigern.

Umso bemerkenswerter ist, was dieser Tage zu beobachten ist. Selbst die standhaftesten Anhänger der Achse Washington-Berlin bemühen in der Iran-Debatte das gegenteilige Argument: Weil Großbritannien sich wegen einer Militärmission zum Schutz der Seestraße von Hormus an die Trump-Regierung gewandt hat und nun eine US-geführte Operation namens "Sentinel" geplant ist, lehnen sie eine deutsche Beteiligung ab oder stehen ihr zumindest kritisch gegenüber.

"Die Ursache der US-Mission ist der Ausstieg Washingtons aus dem Vertrag mit Iran - alleine deshalb wäre es falsch, bei 'Sentinel' mitzumachen", sagte Roderich Kiesewetter, CDU-Obmann im Auswärtigen Ausschuss des Bundestags, Oberst a. D. und früher im Nato-Hauptquartier tätig, dem SPIEGEL.

Der führende CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen sagte im ZDF: "Zu kurz gedacht wäre es zu sagen, wir springen mal auf eine amerikanische Mission auf." Der CDU-Bundestagsabgeordnete Peter Beyer, offizieller Transatlantikkoordinator der Bundesregierung, warnte in der "Welt" mit Blick auf "Sentinel", es bestehe "auch ein sehr konkretes Risiko, sich in eine Eskalationsspirale an der Straße von Hormus in militärische Aktionen reinziehen zu lassen, und das ist nicht unser Interesse".

Und Ex-Außenminister Sigmar Gabriel stellte in der "Augsburger Allgemeinen" klar: "Würde sich Deutschland oder gar die EU an einer Militärmission unter Führung der USA entscheiden, würden wir die Politik der USA in der Region nachträglich unterstützen und rechtfertigen." Der SPD-Politiker ist qua Amt einer der obersten Transatlantiker der Republik: Er wurde erst kürzlich zum Vorsitzenden der Atlantik-Brücke gewählt.

Europäische Mission statt US-Führung

Die Bundesregierung verweigert die Beteiligung an der US-geführten Operation, zeigt sich aber offen für eine EU-Mission. Dafür werben auch Röttgen, Gabriel und Kiesewetter. "Die Beteiligung Deutschlands an einer europäischen Mission halte ich für richtig - da sollten weiterhin alle Möglichkeiten sondiert werden, und Deutschland sollte aktiv für eine europäische Beobachtermission im Golf zu See und in der Luft werben", sagt Kiesewetter.

Es zeigt sich, dass US-Präsident Trump die deutsche Außenpolitik stärker beeinflusst als jeder seiner Vorgänger. CDU-Mann Kiesewetter wirft Trump vor, "kein Interesse mehr an einer regelbasierten internationalen Ordnung" zu haben. Daraus folgt eine radikale Neuorientierung deutscher Außenpolitik, vergleichbar mit der Ostpolitik Willy Brandts oder der Entscheidung der damaligen rot-grünen Bundesregierung, im Kosovokrieg erstmals seit Ende des Zweiten Weltkriegs deutsche Soldaten zu einem Kampfeinsatz ins Ausland zu schicken.

Die Entfremdung zwischen Berlin und Washington hat nicht erst unter Trump eingesetzt. Der Emanzipationsprozess der deutschen Politik vom mächtigsten Partner begann mit der Weigerung Schröders, den Irakkrieg zu unterstützen. Doch damals lautete die Devise: Wir machen nicht mehr alles mit, was ihr verlangt. Heute heißt es: Wir machen nur mit, wenn ihr nicht dabei seid.

Schlecht gerüstet für den Schwenk

Das Problem: Die Bundesregierung ist für diesen fundamentalen Paradigmenwechsel schlecht gerüstet. Dass freie Handelswege zu den vitalen deutschen Interessen gehören, ist in Union und SPD unbestritten. Dass die Deutschen allein nicht die Macht und Stärke haben, diese auch durchzusetzen, ebenfalls.

Aber wenn die USA als Partner ausscheiden, mit wem soll es dann gehen?

Die Briten kommen derzeit nicht infrage, weil sie ihre Politik - erst recht unter dem neuen Premier Boris Johnson - auf Washington ausrichten. Die Franzosen wiederum trauen den Deutschen nicht den ausreichenden politischen Willen zu, gemeinsam für die europäischen Interessen einzutreten, notfalls auch militärisch.

Tatsächlich ist weder bei Union noch SPD derzeit klar, zu welchem Vorgehen sie bereit wären. Würde Berlin eine rein europäische Mission wirklich militärisch unterstützen? Kanzlerin Merkel schweigt. Außenminister Heiko Maas (SPD) hat bei einem Auftritt im Auswärtigen Ausschuss den Eindruck hinterlassen, er wisse es selbst nicht so genau. Die neue Verteidigungsministerin und CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer will immerhin nichts ausschließen.

Klar ist nur: Bei "Sentinel" ist Deutschland nicht dabei.



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


Wie funktioniert die Civey-Methodik?
Das Meinungsforschungsinstitut Civey arbeitet mit einem mehrstufigen vollautomatisierten Verfahren. Alle repräsentativen Echtzeitumfragen werden in einem deutschlandweiten Netzwerk aus mehr als 20.000 Websites ausgespielt ("Riversampling"), es werden also nicht nur Nutzer von SPIEGEL ONLINE befragt. Jeder kann online an den Befragungen teilnehmen und wird mit seinen Antworten im repräsentativen Ergebnis berücksichtigt, sofern er sich registriert hat. Aus diesen Nutzern zieht Civey eine quotierte Stichprobe, die sicherstellt, dass sie beispielsweise in den Merkmalen Alter, Geschlecht und Bevölkerungsdichte der Grundgesamtheit entspricht. In einem dritten Schritt werden die Ergebnisse schließlich nach weiteren soziodemografischen Faktoren und Wertehaltungen der Abstimmenden gewichtet, um Verzerrungen zu korrigieren und Manipulationen zu verhindern. Weitere Informationen hierzu finden Sie auch in den Civey FAQ.
Warum ist eine Registrierung nötig?
Die Registrierung hilft dabei, die Antworten zu gewichten, und ermöglicht so ein Ergebnis für die Umfragen, das für die Wahlbevölkerung in Deutschland repräsentativ ist. Jeder Teilnehmer wird dabei nach seinem Geschlecht, Geburtsjahr und Wohnort gefragt. Danach kann jeder seine Meinung auch in weiteren Umfragen zu unterschiedlichen Themen abgeben.
Wie werden die Ergebnisse repräsentativ?
Die Antwort jedes Teilnehmers wird so gewichtet, dass das Resultat einer Umfrage für die Grundgesamtheit repräsentativ ist. Bei der Sonntagsfrage und beim Regierungsmonitor umfasst diese Grundgesamtheit die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Die Gewichtung geschieht vollautomatisiert auf Basis der persönlichen Angaben bei der Registrierung sowie der Historie früherer Antworten eines Nutzers. Weitere Details zur Methodik stehen im Civey-Whitepaper.
Erreicht man online überhaupt genügend Teilnehmer?
Meinungsumfragen werden in der Regel telefonisch oder online durchgeführt. Für die Aussagekraft der Ergebnisse ist entscheidend, wie viele Menschen erreicht werden können und wie viele sich tatsächlich an einer Umfrage beteiligen, wenn sie angesprochen werden. Internetanschlüsse und Festnetzanschlüsse sind in Deutschland derzeit etwa gleich weit verbreitet - bei jeweils rund 90 Prozent der Haushalte, Mobiltelefone bei sogar 95 Prozent. Die Teilnahmebereitschaft liegt bei allen Methoden im einstelligen Prozentbereich, besonders niedrig schätzen Experten sie für Telefonumfragen ein.
Es gibt also bei beiden Methoden eine Gruppe von Personen, die nicht erreicht werden kann, weil sie entweder keinen Anschluss an das jeweilige Netz hat oder sich nicht an der Umfrage beteiligen möchte. Deshalb müssen für ein aussagekräftiges Ergebnis immer sehr viele Menschen angesprochen werden. Civey-Umfragen sind derzeit neben SPIEGEL ONLINE in mehr als 20.000 andere Webseiten eingebunden, darunter auch unterschiedliche Medien. So wird gewährleistet, dass möglichst alle Bevölkerungsgruppen gut erreicht werden können.
Woran erkenne ich die Güte eines Ergebnisses?
Bis das Ergebnis einer Umfrage repräsentativ wird, müssen ausreichend viele unterschiedliche Menschen daran teilnehmen. Ob das bereits gelungen ist, macht Civey transparent, indem zu jedem Umfrageergebnis eine statistische Fehlerwahrscheinlichkeit angegeben wird. Auch die Zahl der Teilnehmer und die Befragungszeit werden für jede Umfrage veröffentlicht.
Was bedeutet es, wenn sich die farbigen Bereiche in den Grafiken überschneiden?
In unseren Grafiken ist der statistische Fehler als farbiges Intervall dargestellt. Dieses Intervall zeigt jeweils, mit welcher Unsicherheit ein Umfragewert verbunden ist. Zum Beispiel kann man bei der Sonntagsfrage nicht exakt sagen, wie viel Prozent eine Partei bei einer Wahl bekommen würde, jedoch aber ein Intervall angeben, in dem das Ergebnis mit hoher Wahrscheinlichkeit liegen wird. Überschneiden sich die Intervalle von zwei Umfragewerten, dann können streng genommen keine Aussagen über die Differenz getroffen werden. Bei der Sonntagsfrage heißt das: Liegen die Umfragewerte zweier Parteien so nah beieinander, dass sich ihre Fehlerintervalle überlappen, lässt sich daraus nicht ableiten, welche von beiden aktuell bei der Wahl besser abschneiden würde.
Was passiert mit meinen Daten?
Die persönlichen Daten der Nutzer werden verschlüsselt auf deutschen Servern gespeichert und bleiben geheim. Mitarbeiter von Civey arbeiten für die Auswertungen lediglich mit User-IDs und können die Nutzer nicht mit ihrer Abstimmung in Verbindung bringen. Die persönlichen Angaben der Nutzer dienen vor allem dazu, die Antworten zu gewichten und sicherzustellen, dass die Umfragen nicht manipuliert werden. Um dies zu verhindern, nutzt Civey statistische wie auch technische Methoden. Darüber hinaus arbeitet Civey mit externen Partnern zusammen, die Zielgruppen für Werbetreibende erstellen. Nur wenn Nutzer die Datenschutzerklärung sowohl von Civey als auch von einem externen Partner akzeptiert haben, dürfen Ihre Antworten vom Partner zur Modellierung dieser Zielgruppen genutzt werden. Ein Partner erhält aber keine Informationen zu Ihren politischen und religiösen Einstellungen sowie solche, mit denen Sie identifiziert werden können. Civey-Nutzer werden auch nicht auf Basis ihrer Antworten mit Werbung bespielt. Der Weitergabe an Partner können Sie als eingeloggter Nutzer jederzeit hier widersprechen. Mehr Informationen zum Datenschutz bei Civey finden Sie hier.
Wer steckt hinter Civey-Umfragen?
An dieser Stelle haben Leser in der App und auf der mobilen/stationären Website die Möglichkeit, an einer repräsentativen Civey-Umfrage teilzunehmen. Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Zur Erhebung seiner repräsentativen Umfragen schaltet die Software des 2015 gegründeten Unternehmens Websites zu einem deutschlandweiten Umfragenetzwerk zusammen. Neben SPIEGEL ONLINE gehören unter anderem auch der "Tagesspiegel", "Welt", "Wirtschaftswoche" und "Rheinische Post" dazu. Civey wurde durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.
insgesamt 196 Beiträge
Spiegelleserin57 03.08.2019
1. gut erkannt!
wer will schon in den Krieg ziehen ? Wenn Herr Trump überall in der Welt zündelt kann er keine anderen Länder dazu auffordern mitzumachen! Das war früher anders. Da wurde versucht den Frieden zu erhalten, eine gänzliche [...]
wer will schon in den Krieg ziehen ? Wenn Herr Trump überall in der Welt zündelt kann er keine anderen Länder dazu auffordern mitzumachen! Das war früher anders. Da wurde versucht den Frieden zu erhalten, eine gänzliche andere Voraussetzung!
capote 03.08.2019
2. sagt es netter...
Was da Militäreinsätze ODER Auslandseinsätze der Bundeswehr genannt wird, ist ein anderer Ausdruck für Angriffskriege führen,, was eigentlich laut GG und Völkerrecht verboten ist. Die USA habenin Ihrer mehr als 250 [...]
Was da Militäreinsätze ODER Auslandseinsätze der Bundeswehr genannt wird, ist ein anderer Ausdruck für Angriffskriege führen,, was eigentlich laut GG und Völkerrecht verboten ist. Die USA habenin Ihrer mehr als 250 Jährigen Geschichte nur 12 Jahre keinen Krieg geführt, wenn wir bei allem mitmachen wollen, wird Kriegführen bei uns auch zum Dauerzustand.
panzerknacker 51 03.08.2019
3. Naja
Beteiligung an US- oder EU-Mission ist beides mit dem Grundgesetz nicht vereinbar. Aber das interessiert die Damen und Herren in Berlin wohl in zunehmendem Maße nicht wirklich.
Beteiligung an US- oder EU-Mission ist beides mit dem Grundgesetz nicht vereinbar. Aber das interessiert die Damen und Herren in Berlin wohl in zunehmendem Maße nicht wirklich.
DietrichHorstmann 03.08.2019
4. KK will 2 %
treue Anhängerin Trumps bis zur nächsten Wahl. Trumps Wiederwahl könnte auch das Ende der CDU- Mehrheiten bedeuten. Es sei denn, die Mainstreammedien schwenken bei Trump langsam um. Die aggressive Anti-EUPolitik von T. wird [...]
treue Anhängerin Trumps bis zur nächsten Wahl. Trumps Wiederwahl könnte auch das Ende der CDU- Mehrheiten bedeuten. Es sei denn, die Mainstreammedien schwenken bei Trump langsam um. Die aggressive Anti-EUPolitik von T. wird allerdings nicht so einfach umzudeuten sein. Alternativlosigkeit ist vorbei.
hockeyer12 03.08.2019
5. zurecht
es geht nicht mehr, mit so Leuten wie Trump. Man wüsste nie, was als nächstes kommt. Zudem, ist wie auch im Artikel erwähnt,Trump derjenige, der eskaliert hat. Nicht der Iran. Der hat nur zurecht reagiert, nachdem er lange [...]
es geht nicht mehr, mit so Leuten wie Trump. Man wüsste nie, was als nächstes kommt. Zudem, ist wie auch im Artikel erwähnt,Trump derjenige, der eskaliert hat. Nicht der Iran. Der hat nur zurecht reagiert, nachdem er lange still gehalten hat. Frankreich,die Bundesrepublik und möglichst viele andere Staaten der EU müssen gemeinsam handeln. In militärischen Fragen, wenn vitale Interessen der EU betroffen sind.

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP