Politik

Umweltpolitik

Klimapaket und Klimaschutzgesetz vom Bundeskabinett angenommen

Gerade am Klimaschutzgesetz gab es bis zuletzt Kritik. Nun hat das Kabinett sowohl das Gesetz als auch das Klimapaket verabschiedet. Beides will das Umweltministerium in Kürze vorstellen.

Martin Gerten/ DPA

Verkehr in Düsseldorf: Bis 2050 will Deutschland weitgehend klimaneutral werden

Mittwoch, 09.10.2019   10:57 Uhr

Bis zuletzt gab es um die Klimapolitik der Großen Koalition große Aufregung. Jetzt hat das Bundeskabinett ihr umstrittenes Klimapaket verabschiedet.

Dabei geht es zum einen um konkrete Vorhaben, mit denen Deutschland seine Klimaziele für das Jahr 2030 erreichen will - das sogenannte Klimaschutzprogramm.

Zum anderen legt die Regierung mit dem am Mittwoch ebenfalls verabschiedeten Klimaschutzgesetz fest, wie die Maßnahmen zur Einsparung von Treibhausgasen in einzelnen Wirtschaftssektoren umgesetzt und überwacht werden sollen.

Das Gesetz regelt zum Beispiel, dass einzelne Minister für die Erreichung jährlicher Klimaschutzziele in ihrem Bereich verantwortlich sind. Insbesondere um das Gesetz wurde bis zuletzt gerungen. Der Bundestag muss ihm noch zustimmen.

Deutschland will seinen Ausstoß an klimaschädlichen Treibhausgasen bis 2030 um 55 Prozent reduzieren im Vergleich zu 1990. Bis Mitte des Jahrhunderts soll die Bundesrepublik weitgehend klimaneutral werden, also unter dem Strich keine klimaschädlichen Treibhausgase mehr ausstoßen.

Kritik am Klimaschutzgesetz

Das Klimaschutzgesetz wurde zuletzt kritisiert, weil es im Vergleich zu einem Entwurf aus dem Februar in einigen Punkten abgeschwächt worden ist.

Vor allem die Kontrollmechanismen gerieten in die Kritik. Laut dem Entwurf aus dem Februar hätte das Parlament Verschiebungen von CO2-Einsparungen zwischen einzelnen Sektoren absegnen sollen. Nun findet sich dieser Kontrollmechanismus nicht mehr im Klimaschutzgesetz. Zudem wurden Befugnisse für den sogenannten Klimarat - ein von der Regierung eingesetztes Kontrollgremium - beschnitten.

Im finalen Entwurf des Klimaschutzgesetzes klingt zudem die Formulierung zum Klimaziel bis 2050 weicher als bisher: Treibhausneutralität soll bis zu diesem Jahr "verfolgt" werden, heißt es nun. Im Februar-Entwurf hatte man dieses Ziel noch "erreichen" wollen.

Umweltministerin Svenja Schulze nannte die neue Formulierung gegenüber dem ZDF "eine Spur verbindlicher als vorher". Sie ergänzte: "Das erste Mal sagt eine Regierung in einem Gesetz, dass wir Mitte des Jahrhunderts treibhausneutral werden wollen."

Auf einer Pressekonferenz führte Schulze dieses Argument aus. "Sie finden weltweit kein Land, dass in dieser Form festgeschrieben hat, wie der Weg zur Treibhausgasneutralität führt."

Andere Länder haben allerdings schon deutlich vor Deutschland andere Wege gefunden, ihre Klimabilanz zu verbessern. Großbritannien etwa hatte Ende Juni ein Gesetz zur CO2-Neutralität bis 2050 verabschiedet. In Neuseeland wird ein entsprechendes Gesetz schon im Parlament verhandelt. Schottland will gar schon bis 2045 CO2-neutral sein.

Das Klimaschutzgesetz war auch in der Kritik, weil es, anders als im Februar-Entwurf, kein CO2-Einsparziel mehr für das Jahr 2040 enthielt.

Im finalen Entwurf des Klimapakets wurde daraufhin noch folgende Formulierung ergänzt: "Im Jahr 2025 legt die Bundesregierung für weitere Zeiträume nach dem Jahr 2030 jährlich absinkende Emissionsmengen durch Rechtsverordnungen fest". Die CO2-Ziele für nach 2030 müssen vom Bundestag abgesegnet werden.

Schulze sagte, das 2040er-Ziel sei "zu Recht" aus dem Klimaschutzgesetz gestrichen worden. Denn es wäre für die aktuellen Klimaschutzpläne zu wenig ambitioniert gewesen.

Nach dem Klimapaket ist vor weiteren Klimagesetzen

Auch im nun abgesegneten Klimapaket sind noch nicht alle Maßnahmen komplett ausgearbeitet , mit denen Deutschaland seine Treibhausemissionen senken will. So wird es zum Beispiel vorerst keine genauen Vorgaben enthalten, wie stark die KfZ-Steuer für Neuwagen mit hohem Spritverbrauch angehoben wird.

Ein Sprecher des Umweltministeriums sagte der Nachrichtenagentur AFP dazu, es sei nie vorgesehen gewesen, dass solche Details im Klimaprogramm festgelegt werden, "sondern erst in den Gesetzen, die darauf aufbauen".

Tatsächlich aber fanden sich in einem früheren Entwurf des Klimapakets von Ende September noch konkrete Summen zur Anhebung der KfZ-Steuer. Zwei Euro pro Gramm CO2 sollten ab 95 Gramm CO2-Ausstoß pro Kilometer draufgeschlagen werden, ab 115 Gramm pro Kilometer sogar 3,50 Euro. Damit hätte sich die Kfz-Steuer eines heutigen VW Golfs auf 400 Euro verdoppelt.

Im finalen Entwurf werden nun keine konkreten Zahlen mehr genannt. Für Neuzulassungen ab dem 1. Januar 2021 werde die Steuer für Neuwagen oberhalb von 95 Gramm CO2 "in zwei Emissionsstufen erhöht", heißt es nun.

Die geplanten Ausbaumengen für die Windenergie an Land fallen im finalen Klimapaket ebenfalls geringer aus als zwischenzeitlich angepeilt. In einem früheren Entwurf hieß es noch, dass künftig jedes Jahr zusätzlich Windräder mit einer Kapazität von einem Gigawatt gebaut werden sollen, um bis 2030 eine installierte Leistung von 80 Gigawatt zu erreichen. Im finalen Entwurf des Klimapakets wird nun eine installierte Leistung von 67 bis 71 Gigawatt bis 2030 angepeilt.

Lisa Badum, die klimapolitische Sprecherin der Grünen, kritisierte zudem, dass die Lenkungswirkung des Klimapaketes insgesamt noch unklar sei. Klimaschutzprogramm und Klimaschutzgesetz enthielten zwar sehr viele Maßnahmen, sagte sie dem SPIEGEL. Doch deren Wirkung sei im Zusammenspiel "noch nicht systematisch geprüft worden".



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


Wie funktioniert die Civey-Methodik?
Das Meinungsforschungsinstitut Civey arbeitet mit einem mehrstufigen vollautomatisierten Verfahren. Alle repräsentativen Echtzeitumfragen werden in einem deutschlandweiten Netzwerk aus mehr als 20.000 Websites ausgespielt ("Riversampling"), es werden also nicht nur Nutzer von SPIEGEL ONLINE befragt. Jeder kann online an den Befragungen teilnehmen und wird mit seinen Antworten im repräsentativen Ergebnis berücksichtigt, sofern er sich registriert hat. Aus diesen Nutzern zieht Civey eine quotierte Stichprobe, die sicherstellt, dass sie beispielsweise in den Merkmalen Alter, Geschlecht und Bevölkerungsdichte der Grundgesamtheit entspricht. In einem dritten Schritt werden die Ergebnisse schließlich nach weiteren soziodemografischen Faktoren und Wertehaltungen der Abstimmenden gewichtet, um Verzerrungen zu korrigieren und Manipulationen zu verhindern. Weitere Informationen hierzu finden Sie auch in den Civey FAQ.
Warum ist eine Registrierung nötig?
Die Registrierung hilft dabei, die Antworten zu gewichten, und ermöglicht so ein Ergebnis für die Umfragen, das für die Wahlbevölkerung in Deutschland repräsentativ ist. Jeder Teilnehmer wird dabei nach seinem Geschlecht, Geburtsjahr und Wohnort gefragt. Danach kann jeder seine Meinung auch in weiteren Umfragen zu unterschiedlichen Themen abgeben.
Wie werden die Ergebnisse repräsentativ?
Die Antwort jedes Teilnehmers wird so gewichtet, dass das Resultat einer Umfrage für die Grundgesamtheit repräsentativ ist. Bei der Sonntagsfrage und beim Regierungsmonitor umfasst diese Grundgesamtheit die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Die Gewichtung geschieht vollautomatisiert auf Basis der persönlichen Angaben bei der Registrierung sowie der Historie früherer Antworten eines Nutzers. Weitere Details zur Methodik stehen im Civey-Whitepaper.
Erreicht man online überhaupt genügend Teilnehmer?
Meinungsumfragen werden in der Regel telefonisch oder online durchgeführt. Für die Aussagekraft der Ergebnisse ist entscheidend, wie viele Menschen erreicht werden können und wie viele sich tatsächlich an einer Umfrage beteiligen, wenn sie angesprochen werden. Internetanschlüsse und Festnetzanschlüsse sind in Deutschland derzeit etwa gleich weit verbreitet - bei jeweils rund 90 Prozent der Haushalte, Mobiltelefone bei sogar 95 Prozent. Die Teilnahmebereitschaft liegt bei allen Methoden im einstelligen Prozentbereich, besonders niedrig schätzen Experten sie für Telefonumfragen ein.
Es gibt also bei beiden Methoden eine Gruppe von Personen, die nicht erreicht werden kann, weil sie entweder keinen Anschluss an das jeweilige Netz hat oder sich nicht an der Umfrage beteiligen möchte. Deshalb müssen für ein aussagekräftiges Ergebnis immer sehr viele Menschen angesprochen werden. Civey-Umfragen sind derzeit neben SPIEGEL ONLINE in mehr als 20.000 andere Webseiten eingebunden, darunter auch unterschiedliche Medien. So wird gewährleistet, dass möglichst alle Bevölkerungsgruppen gut erreicht werden können.
Woran erkenne ich die Güte eines Ergebnisses?
Bis das Ergebnis einer Umfrage repräsentativ wird, müssen ausreichend viele unterschiedliche Menschen daran teilnehmen. Ob das bereits gelungen ist, macht Civey transparent, indem zu jedem Umfrageergebnis eine statistische Fehlerwahrscheinlichkeit angegeben wird. Auch die Zahl der Teilnehmer und die Befragungszeit werden für jede Umfrage veröffentlicht.
Was bedeutet es, wenn sich die farbigen Bereiche in den Grafiken überschneiden?
In unseren Grafiken ist der statistische Fehler als farbiges Intervall dargestellt. Dieses Intervall zeigt jeweils, mit welcher Unsicherheit ein Umfragewert verbunden ist. Zum Beispiel kann man bei der Sonntagsfrage nicht exakt sagen, wie viel Prozent eine Partei bei einer Wahl bekommen würde, jedoch aber ein Intervall angeben, in dem das Ergebnis mit hoher Wahrscheinlichkeit liegen wird. Überschneiden sich die Intervalle von zwei Umfragewerten, dann können streng genommen keine Aussagen über die Differenz getroffen werden. Bei der Sonntagsfrage heißt das: Liegen die Umfragewerte zweier Parteien so nah beieinander, dass sich ihre Fehlerintervalle überlappen, lässt sich daraus nicht ableiten, welche von beiden aktuell bei der Wahl besser abschneiden würde.
Was passiert mit meinen Daten?
Die persönlichen Daten der Nutzer werden verschlüsselt auf deutschen Servern gespeichert und bleiben geheim. Mitarbeiter von Civey arbeiten für die Auswertungen lediglich mit User-IDs und können die Nutzer nicht mit ihrer Abstimmung in Verbindung bringen. Die persönlichen Angaben der Nutzer dienen vor allem dazu, die Antworten zu gewichten und sicherzustellen, dass die Umfragen nicht manipuliert werden. Um dies zu verhindern, nutzt Civey statistische wie auch technische Methoden. Darüber hinaus arbeitet Civey mit externen Partnern zusammen, die Zielgruppen für Werbetreibende erstellen. Nur wenn Nutzer die Datenschutzerklärung sowohl von Civey als auch von einem externen Partner akzeptiert haben, dürfen Ihre Antworten vom Partner zur Modellierung dieser Zielgruppen genutzt werden. Ein Partner erhält aber keine Informationen zu Ihren politischen und religiösen Einstellungen sowie solche, mit denen Sie identifiziert werden können. Civey-Nutzer werden auch nicht auf Basis ihrer Antworten mit Werbung bespielt. Der Weitergabe an Partner können Sie als eingeloggter Nutzer jederzeit hier widersprechen. Mehr Informationen zum Datenschutz bei Civey finden Sie hier.
Wer steckt hinter Civey-Umfragen?
An dieser Stelle haben Leser in der App und auf der mobilen/stationären Website die Möglichkeit, an einer repräsentativen Civey-Umfrage teilzunehmen. Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Zur Erhebung seiner repräsentativen Umfragen schaltet die Software des 2015 gegründeten Unternehmens Websites zu einem deutschlandweiten Umfragenetzwerk zusammen. Neben SPIEGEL ONLINE gehören unter anderem auch der "Tagesspiegel", "Welt", "Wirtschaftswoche" und "Rheinische Post" dazu. Civey wurde durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.

aev/ssu/gt/dpa

insgesamt 20 Beiträge
christoph.bohr 09.10.2019
1. Energiewende neu definiert - Windräder gedeckelt
Woher soll die Energie kommen wenn nicht aus Wind und Sonne. Wir hätten alles um und unabhängiger zu machen von Hohen Kosten für Öl, Gas und Kohle. Weiterhin würden viele neue langfristige Arbeitsplätze entstehen. Bisher [...]
Woher soll die Energie kommen wenn nicht aus Wind und Sonne. Wir hätten alles um und unabhängiger zu machen von Hohen Kosten für Öl, Gas und Kohle. Weiterhin würden viele neue langfristige Arbeitsplätze entstehen. Bisher wurden 36.000 Arbeitsplätze in der Windbranche abgebaut. Herr Altmaier empfahl den Herstellern sich doch im Ausland zu engagieren. Auch die Steuer auf die Sonne bewirkt das Gegenteil einer Energiewende, Herr Gabriel hat es erfunden MwSt und Stromsteuer auf selbst erzeugten und verbrauchten Strom. Ein Hoch den Lobbyisten.
Slushi 09.10.2019
2. Richtiger Schritt
Wichtig ist bei aller Detailkritik, dass es endlich ein solches Gesetz gibt und die Probleme verbindlich angegangen werden.
Wichtig ist bei aller Detailkritik, dass es endlich ein solches Gesetz gibt und die Probleme verbindlich angegangen werden.
bruderlaurentius 09.10.2019
3. Klimapaket und Penderlpauschale ist ein Witz
auf 100 km und 10 Liter Benzinverbrauch bedeutet das Klimapaket 30 Ct CO2 Kosten (3 Ct/Liter) gegenüber Pendlerpauschale- Mehreinnahmen von 5 € (5 Ct x 100 km). Das Klimapaket ist unterm Strich also ein großes [...]
auf 100 km und 10 Liter Benzinverbrauch bedeutet das Klimapaket 30 Ct CO2 Kosten (3 Ct/Liter) gegenüber Pendlerpauschale- Mehreinnahmen von 5 € (5 Ct x 100 km). Das Klimapaket ist unterm Strich also ein großes Autofahrförderprogramm.
isi723 09.10.2019
4. Augenwischerei, aber vielleicht ein Anfang - nur mir fehlt der Glaube
ich war gerade - völlig klimainkorrekt - mit meinem Oldtimer Diesel in Kroatien. Ich habe ausgerechnet, dass ich dabei ca. 350 kg Co² produziert habe, für 2 Personen. Bei einem Co² Preis von 10€/t hätte sich meine Reise um [...]
ich war gerade - völlig klimainkorrekt - mit meinem Oldtimer Diesel in Kroatien. Ich habe ausgerechnet, dass ich dabei ca. 350 kg Co² produziert habe, für 2 Personen. Bei einem Co² Preis von 10€/t hätte sich meine Reise um 3,50 € verteuert, bei 40€, wie von den Grünen ins Spiel gebracht, wäre sie um 14,00€ teurer geworden.Meine Treibstoffkosten waren ca. 180,00€ Ich glaube, dass man mehr dazu nicht sagen muss!
sms 09.10.2019
5. Gott sei dank keine CO2 abgabe auf Sprit
Grade spritsaufende PKWs (Vans, Mini-Busse, SUVs, Pickups, etc.) werden gerne von den Menschen gefahren die den Sprit und die KFZ-Steuer nicht bezahlen müssen. Das sind alle Selbstständigen und Angestelte denen ein Firmenwagen [...]
Grade spritsaufende PKWs (Vans, Mini-Busse, SUVs, Pickups, etc.) werden gerne von den Menschen gefahren die den Sprit und die KFZ-Steuer nicht bezahlen müssen. Das sind alle Selbstständigen und Angestelte denen ein Firmenwagen zur privaten Nutzung überlassen wird. Diesen Menschen ist doch egal ob eine CO2- Steuer kommen würde. Alle anderen werden schon über die Öko-Steuer auf Mineralöl seit den 90er-Jahten belastet. Diese Steuer ist nichts anderes als eine CO2-Steuer. Bei meinem Nachbarn wird jede Strecke mit dem 2,5 Tonner Firmen-Campingbus gefahren und die Kleinwagen stehen sich dort die Reifen platt. Warum? Weil der Sprit für den Firmen-Campingbus die Firma zahlt. Was soll eine CO2-Steuer also bewirken. Der Staat nimmt wieder mehr Steuern ein, die er dann sonstwie verprassen kann. Der Steuerbelastete Normalbürger kann das Geld dann nicht mehr für Modernisierungen an Haus und Wohnung ausgeben.

Mehr im Internet

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP