Politik
Samstag, 11.05.2019   08:11 Uhr

Die Lage am Samstag

Liebe Leserin, lieber Leser,

was ist eigentlich aus der einst bejubelten Deutschland AG geworden? Volkswagen? Hat sich noch nicht vom Dieselskandal erholt. Bayer? Taumelt seit der Übernahme von Monsanto. Die Deutsche Bank? In der Dauerkrise. Innovationen? Nur wenige in Sicht.

Titelbild

Mehr dazu im SPIEGEL

Heft 20/2019
Die fetten Jahre sind vorbei
Warum dem deutschen Wirt­schafts­wun­der ein jähes Ende droht...

"Auslaufmodell Deutschland" ist die Überschrift unserer Titelgeschichte im neuen SPIEGEL. Die Gründe für den deutschen Niedergang lassen sich in einem Satz zusammenfassen: Ökonomischen Erfolg gibt es, anders als den SPIEGEL, nicht im Abo.

Deutschland hat sich zu lange auf seinem Wohlstand ausgeruht, ist behäbig geworden und hat nötige Reformen verschlafen. Nun droht dem Land der Abstieg in die zweite Liga, wie es der Princeton-Professor Ashoka Mody prophezeit.

Ja, es ist eine pessimistische Geschichte, der Ausblick ist düster. Alles andere wäre Schönfärberei.

Trotzdem ist die Geschichte mehr als eine Schwachstellenanalyse, sie blickt auch nach vorn. Sie erklärt, warum noch Hoffnung besteht und beschreibt, welche Unternehmen sich vorbildlich modernisiert haben.

Für einen Wandel ist es nicht zu spät, die Lage ist ja günstig: Die Arbeitslosigkeit liegt bei nur fünf Prozent, die Steuereinnahmen sind deutlich höher als vor zehn Jahren, die Exporte sind seitdem gestiegen.

Nur die Mentalität muss sich verändern, es muss mehr Mut zur Veränderung geben, von der Deutschland AG zum Deutschland Start Up sozusagen.

Happy

Bernd von Jutrczenka / DPA

Falls Sie nach der Titelgeschichte allzu frustriert sind, hilft Ihnen vielleicht Katarina Barley (SPD). Die Bundesjustizministerin und Spitzenkandidatin ihrer Partei für die Europawahl führt zwar die vielleicht unpolitischste Kampagne aller Zeiten, aber auch die freundlichste.

Mein Kollege Veit Medick hat "Miss Happy" ein paar Tage lang begleitet. Es waren Termine ohne Schwere, ohne große Inhalte, immer leicht und fröhlich, mit vielen Selfies von Barley und ihren Fans.

Vielleicht braucht die Politik gerade diese Leichtigkeit, vielleicht tut ihr mehr Emotion gut. Katarina Barley jedenfalls hat den höchsten Bekanntheitsgrad unter allen deutschen Spitzenkandidaten für Europa.

Ein Porträt über die fröhliche Kandidatin finden sie im neuen Heft. Genauso wie eine berührende Geschichte über sechs Freunde, die im Sudan den Sturz des Diktators vorbereitet haben und nun erkennen müssen, nichts bewirkt zu haben. Oder eine Reportage über das Mitglied eines Clans, das seine Nachbarn terrorisiert.

Unhappy

Bernd von Jutrczenka / DPA

Nächste Woche beschäftigt sich der Bundestag mit dem so genannten "Geordnete-Rückkehr-Gesetz" von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). Es soll ermöglichen, abgelehnte Asylbewerber, Straftäter und andere ausreisepflichtige Ausländer leichter abzuschieben.

Ein Gesetz ganz nach dem Gusto von Law-and-Order-Politikern, könnte man meinen, und doch sind gerade die mit dem Entwurf des Innenministers höchst unzufrieden. Viel zu sehr sei Seehofer der SPD entgegengekommen, heißt es in der Unionsfraktion im Bundestag, viel zu wenig Leidenschaft für das Detail habe er in der Debatte gezeigt. Die Beziehung des Ministers zu den Innenexperten der Union ist in letzter Zeit deutlich abgekühlt.

Die Fronten in der Großen Koalition, das zeigt das Beispiel, verlaufen nicht mehr nur zwischen den Parteien. Auch innerhalb der Koalitionspartner kracht es vernehmbarer. Seehofers Gesetz, so vermuten jetzt Abgeordnete, werde wohl kaum bis zur Sommerpause abstimmungsreif sein.

Die GroKo, auch sie ist behäbig geworden.

Gewinnerin des Tages ...

Peter Förster/dpa-Zentralbild/dpa

... ist Annegret Kramp-Karrenbauer. Wenn am Wochenende überall im Lande die Kandidaten für die Europawahl in ihre Wahlkämpfe ziehen, dann gehört AKK ohne Zweifel zu den Fleißigsten.

Ein Ausschnitt ihres Terminkalenders von heute:

14 Uhr Bürgerfest in Freisen-Oberkirchen
15 Uhr Bürgerfest in Gronig
16 Uhr Haustürwahlkampf in St. Wendel-Bliesen
16.45 Uhr CDU-Bürgerfest in St. Wendel
18 Uhr Kinder- und Familienfest in Schiffweiler
19 Uhr Fass-Anstich in Quierschied
20.15 Uhr Tierparkfest in Merzig.

Das wiederum ist das Gegenteil von behäbig.

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier:

Die jüngsten Meldungen aus der Nacht

Die SPIEGEL+-Empfehlungen für heute

Haben Sie ein erholsames Wochenende!

Ab Montag begrüßt Sie hier mein Kollege Sebastian Fischer.

Herzlich
Ihr Martin Knobbe

insgesamt 36 Beiträge
ddcoe 11.05.2019
1. Klar besteht Hoffnung
Sobald das Merkel Koma überwunden - und die Union aus der Regierung entfernt ist, wird es unserem Land deutlich besser gehen.
Sobald das Merkel Koma überwunden - und die Union aus der Regierung entfernt ist, wird es unserem Land deutlich besser gehen.
sischwiesisch 11.05.2019
2. Was würde der Princeton-Professor
wohl sagen , wenn man ihn mit der seit Jahrzehnten andauerndernden permanenten Wirtschafts- und Industriespionage der Amerikaner in Deutschland konfrontieren würde ? Solche unangenehmen Fragen würde ich mir mal gerne wünschen.
wohl sagen , wenn man ihn mit der seit Jahrzehnten andauerndernden permanenten Wirtschafts- und Industriespionage der Amerikaner in Deutschland konfrontieren würde ? Solche unangenehmen Fragen würde ich mir mal gerne wünschen.
karlo1952 11.05.2019
3. Hat's AKK doch schön,
Samstag ab 14:00 Uhr nur noch reden, essen, trinken.. Und ich muss im Garten arbeiten.
Samstag ab 14:00 Uhr nur noch reden, essen, trinken.. Und ich muss im Garten arbeiten.
bMüller 11.05.2019
4. Die von Ihnen beklagte Reformunfähigkeit
Deutschlands beruht auch auf der mangelnden Selbstreflexion unsere Politiker und leider auch auf der Unwilligkeit vieler Medien ihre Kontrollfunktion umfänglich auszuüben. Über kurz oder lang sinken dann die Abozahlen des [...]
Deutschlands beruht auch auf der mangelnden Selbstreflexion unsere Politiker und leider auch auf der Unwilligkeit vieler Medien ihre Kontrollfunktion umfänglich auszuüben. Über kurz oder lang sinken dann die Abozahlen des Spiegels und das Vertrauen der Bevölkerung in seine Politiker nimmt stetig ab. Darüber kann dann auch kein gute Laune Wahlplakat mit einer maximal gefotoshoppten Barley mehr hinwegtrösten.
Hinrich7 11.05.2019
5. Ja, ja behäbig und bräsig
wir fahren die Kinder mit dem SUV zur Schule um die Ecke, holen Brötchen mit dem SUV, produzieren Reifenabrieb ( 90000 t im Jahr) ..., AKK freundet sich mit Blackrock (Merz) an ..., also einfach weiter so SPD und Grüne haben [...]
wir fahren die Kinder mit dem SUV zur Schule um die Ecke, holen Brötchen mit dem SUV, produzieren Reifenabrieb ( 90000 t im Jahr) ..., AKK freundet sich mit Blackrock (Merz) an ..., also einfach weiter so SPD und Grüne haben Wohnungen vor 20 Jahren privatisiert - ach so das war gestern... dann weiter so.
Newsletter
DIE LAGE: Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP