Politik
Freitag, 11.10.2019   06:00 Uhr

Die Lage am Freitag

Liebe Leserin, lieber Leser, guten Morgen,

nach dem Schock und der ersten Trauer beginnt nun die Zeit der Fragen: Warum wollte Stephan Balliet in Halle Juden ermorden? Was war der Antrieb?

Titelbild

Mehr dazu im SPIEGEL

Heft 41/2019
Der Untergang der Azteken
Vor 500 Jahren: Wie ein spanischer Abenteurer die geheimnisvolle Großmacht vernichtete

Es ist wichtig, irgendwann die Antworten zu wissen, denn Balliet verkörpert einen ungewöhnlichen Tätertypus, der aber nicht einzigartig ist. Er bewegte sich in rechtsextremen Gamer-Foren, in denen Massenmörder bewertet werden. Er beherrscht die Codes, die nur die Community versteht. Er verfasste dort ein krudes Papier, das er "Manifest" nannte. In dieser Welt entstand wohl die Idee, in der realen Welt Menschen auszulöschen.

Gestern wurde Balliet mit dem Hubschrauber nach Karlsruhe geflogen, dort erließ der Ermittlungsrichter am Bundesgerichtshof Haftbefehl.

Man kann nur hoffen, dass sich Balliet in den Vernehmungen öffnet. Er sollte reden. Sagen, wer er ist, was ihn trieb. Ermittler müssen das wissen, um den nächsten Täter dieser Art schneller zu erkennen.

Stete Sticheleien

Monika Skolimowska/ DPA

Wie viele Schikanen muss man als Politiker hinnehmen, wann ist es genug? Annegret Kramp-Karrenbauer dürfte sich an die ständigen Sticheleien gewöhnt haben, es vergeht ja kaum ein Tag ohne. Am Wochenende werden sich die Sticheleien noch verstärken, die Junge Union veranstaltet ihren Deutschlandtag.

Die Führung des Unionsnachwuchses hat beschlossen, kurzfristig Friedrich Merz als Redner dazu zu laden, bekanntermaßen nicht der engste Parteifreund von Kramp-Karrenbauer. Merz wird heute sprechen, Kramp-Karrenbauer am Sonntag. Immerhin können sie sich aus dem Weg gehen, die Verteidigungsministerin weilt ohnehin noch im Baltikum.

Stimmenfang #116 - Chronik einer Pannenserie: Warum passieren Kramp-Karrenbauer so viele Fehler?

Die JU-Führung hat noch etwas Zweites beschlossen. Sie will darüber abstimmen, ob der Kanzlerkandidat der Union für die Bundestagswahl 2021 in einer Urwahl bestimmt wird. Auch darin kann man nichts anderes als eine Provokation gegen Kramp-Karrenbauer sehen. Als Parteivorsitzende hat sie den ersten Zugriff auf die Kanzlerkandidatur, eine Urwahl würde ihr dieses Privileg nehmen. Darin liegt das Kalkül ihrer Gegner.

Ich wette, dass der Antrag durchgeht. Kramp-Karrenbauer redet danach, was wird sie sagen?

Die verhassten Kämpfer

ERDEM SAHIN/EPA-EFE/REX

Rund hundert deutsche IS-Kämpfer sind in Nordsyrien gefangen, bewacht von kurdischen Milizen, die nun selbst unter Druck und Beschuss geraten. Vor zwei Tagen hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan mit seiner hoch umstrittenen Bodenoffensive begonnen, die heute weitergehen wird. Sein Ziel sind die Kurden der YPG, die nach Erdogans Ansicht Terroristen sind. Jene Kurden, die mitgeholfen haben, den IS zu besiegen.

Was ist, wenn die Kurden beschließen, sich von der Bürde der ausländischen Gefangenen zu befreien? Wohin dann mit diesen Männern, zu denen teilweise auch Frauen und Kinder gehören?

Der deutsche Staat hätte sich schon längst Gedanken machen müssen, wie er mit diesen Kämpfern und ihren Familien umgeht. Ich finde sogar, es wäre seine Pflicht gewesen, sie zurückzuholen, um sie vor ein deutsches Gericht zu stellen. Schließlich haben sich die meisten hier radikalisiert, bevor sie dem Ruf des "Islamischen Staats" folgten. Deutschland hat den Terror exportiert, dann muss er ihn auch zurücknehmen.

Ob wir dazu jetzt noch die Gelegenheit hätten, wage ich zu bezweifeln. Wahrscheinlicher ist es, dass die Gefangenen im großen Chaos fliehen könnten. Auch keine gute Vorstellung.

Der Gewinner des Tages...

Henrik Montgomery/ AP

... steht heute erst um 11 Uhr fest. Dann gibt das norwegische Nobelkomitee den Träger des diesjährigen Friedensnobelpreises bekannt. Hoch gehandelt wird Greta Thunberg. Auf den ersten Blick war ich irritiert: Hat ihr stetes, wütendes Mahnen nicht auch zum Ziel, Unruhe und Konfrontation zu stiften, in gewisser Weise also auch bewusst Unfrieden zwischen den Generationen, zwischen den Jugendlichen und der Politik?

Auf den zweiten Blick ist Thunberg selbstverständlich eine Friedenskämpferin. Sie versucht, uns in eine größere Harmonie mit der Natur zu versetzen. Sie setzt sich für die Verlierer des Klimawandels ein, die unter Wassermangel oder drückender Hitze leiden. Sie versucht, diese Leidtragenden mit den Verursachern zu versöhnen, indem sie die Verursacher dazu bringt, weniger CO2 zu verursachen.

Wie hätte sich wohl Alfred Nobel (im Foto) entschieden?

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier:

Die jüngsten Meldungen aus der Nacht

Die SPIEGEL+-Empfehlungen für heute

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag.

Ihr Martin Knobbe

insgesamt 8 Beiträge
thequickeningishappening 11.10.2019
1. "A Strange Kind of Freedom"
Peter Handke zur Verleihung Des Nobel Preises für Literatur.
Peter Handke zur Verleihung Des Nobel Preises für Literatur.
realist19 11.10.2019
2. Zu dem Attentat in Halle
was ist den bitte eine > ?` welche Games umfasst den diese Szene ? Zu den Vorwürfen das die AfD für diese schlimme Tat mitverantwortlich ist , möchte ich mal von den Politikern , den Medien und den Usern die diese [...]
was ist den bitte eine > ?` welche Games umfasst den diese Szene ? Zu den Vorwürfen das die AfD für diese schlimme Tat mitverantwortlich ist , möchte ich mal von den Politikern , den Medien und den Usern die diese Meinung vertreten , ob dann dieser Mensch (Stephan B.) gar nicht auf diese Idee gekommen wäre eine solche schrecklich Tat zu planen und auszuführen und dieses Morden dann auch gar nicht stattgefunden hätte, wenn es die AfD nicht gegeben oder in der politischen Welt nur eine bedeutungslose Rolle spielen würde ?
Phil2302 11.10.2019
3. Rechtsextreme Gaming Szene?
Nein, rechtsextreme Meme-Szene, also die Trolle des Internets. Ich dachte, so langsam wären wir über die Gaming-Szene als Schuldigen hinaus. Dachte, wenn die Eigenschaft ("Gamer sein") auch auf Millionen andere [...]
Nein, rechtsextreme Meme-Szene, also die Trolle des Internets. Ich dachte, so langsam wären wir über die Gaming-Szene als Schuldigen hinaus. Dachte, wenn die Eigenschaft ("Gamer sein") auch auf Millionen andere zutrifft (Milliarden), welche friedlich sind, dann kann man hieraus keine Kausalität ableiten? Siehe auch andere Eigenschaften, die Täter von Terroranschlägen gemeinsam haben.
d2xqter 11.10.2019
4.
"Der Attentäter aus Halle war in der rechtsextremen Gamer-Szene zu Hause." Der nächste Attentäter der Fußball spielt, ist dann wohl in der rechtsextremen Fußball-Szene zu Hause? Computerspieler gehören eben der [...]
"Der Attentäter aus Halle war in der rechtsextremen Gamer-Szene zu Hause." Der nächste Attentäter der Fußball spielt, ist dann wohl in der rechtsextremen Fußball-Szene zu Hause? Computerspieler gehören eben der größten Szene weltweit an. Das jemand rechtsextrem ist und gleichzeitig ein "Gamer" ist hat nichts mit einer rechtsextremen Gamer-Szene zutun, sondern ist einfach der chance geschuldet das es so viele sind. Aber Gamer und Computerspiele sind ein fantastischer Sündenbock für komplettes fehlversagen der Politik der letzten 20 Jahre.
Cailean 11.10.2019
5. Greta Thunberg stetes, wütendes Mahnen zuzuschreiben...
...ist faktisch einfach falsch. Es gab genau eine einzige Rede, auf die das passt, diese wurde in den Medien endlos breitgetreten. Die wirklich zahlreichen anderen Ansprachen, die sie hielt, waren ruhige, von Fakten getragene [...]
...ist faktisch einfach falsch. Es gab genau eine einzige Rede, auf die das passt, diese wurde in den Medien endlos breitgetreten. Die wirklich zahlreichen anderen Ansprachen, die sie hielt, waren ruhige, von Fakten getragene Apelle, die Wissenschaftler ernst zu nehmen und entsprechend zu handeln. Dies wäre zum Wohl vieler Menschen auf diesem Planeten, die keine Lobby haben und als erste unter dem Klimawandel leiden. So betrachtet, kann ich die Idee mit dem Friedensnobellpreis nachvollziehen. Allerdings habe ich Greta Thunberg bislang als so konsequent erlebt, dass ihr vermutlich jede konkrete Zusage, die das Problem Klimaschutz angeht, mehr bedeuten würde, als diese "Ehrung".
Newsletter
DIE LAGE: Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP