Politik

Rezo-Debakel

CDU-naher Verein will eigene YouTube-Stars aufbauen

"Bei Rezo kann man die Machart lernen": Laut einem Zeitungsbericht hat der CDU-nahe Verein "cnetz" der Parteiführung Vorschläge für eine neue Internetstrategie unterbreitet. Einer der Tipps: Musik!

obs/WeltN24 GmbH

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak vor einem Video des YouTubers Rezo im "Welt"-Nachrichtenstudio

Samstag, 01.06.2019   23:59 Uhr

Nach dem Kommunikationsdebakel um das Anti-CDU-Video von YouTube-Star Rezo fordert der CDU-nahe Verein "cnetz" eine neue Digitalstrategie und den Aufbau eigener YouTuber. Das berichtet die "Bild am Sonntag" ("BamS").

In der Medienszene herrsche "eine zumindest wahrgenommene Vorliebe für grüne und linke Sichtweisen", heißt es demnach in einem Papier des Vereins für die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer. Das Dokument ist vor der Klausurtagung der Partei am Sonntag und Montag erstellt worden.

In den vergangenen Wochen hatte das Video des YouTubers Rezo für viel Aufmerksamkeit gesorgt. Seither sucht die CDU nach einem strategischen Umgang mit der Kritik aus dem Internet.

Äußerungen Kramp-Karrenbauers nach der Europawahl sorgten für weiteren Unmut. Sie hatte öffentlich über Regeln "mit Blick auf das Thema Meinungsmache" im digitalen Bereich sinniert. Daraufhin sah sie sich mit dem Vorwurf konfrontiert, die Meinungsfreiheit im Netz einschränken zu wollen.

Foto: Markus Schreiber/ AP

In dem Dokument von "cnetz", aus dem die "BamS" zitiert, heißt es weiter, die CDU solle "andere, eigene Influencer aufbauen, die weniger vorgeprägt denken", um gegen die angebliche Vorliebe für grüne und linke Sichtweisen in der Szene anzugehen. Die Protagonisten dürften aber "keine typischen Politiker" sein.

"Schnitte, Charts, Musik"

Dem Verein "cnetz" gehören mehrere CDU-Bundestagsabgeordnete und Landespolitiker, aber auch einfache CDU-Mitglieder an. Eigenen Angaben zufolge ist eine Parteimitgliedschaft aber nicht Voraussetzung.

Für die Herstellung von Videos wird demnach empfohlen: "Bei Rezo kann man die Machart lernen: schnelle, prägnante Argumente, Schnitte, Quotes, Charts, Musik, Webkommunikation." Ein fünfminütiges Video, in dem jemand die ganze Zeit am Stück rede, sei von gestern.

Am Sonntag und Montag will sich die Union zu einer Klausurtagung treffen, bei der es vor allem um das schwache Abschneiden der Partei bei der Europawahl in der vergangenen Woche gehen soll. Ein entscheidendes Thema ist dabei auch die Klimapolitik. Hier hat die CDU bisher keine klare Haltung.

Probleme mit der Klimapolitik hat die CDU auch an anderer Stelle. Laut "BamS" soll das Kanzleramt dem Umweltministerium verboten haben, den Entwurf seines Klimaschutzgesetzes auf der eigenen Homepage zu veröffentlichen.

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil kritisierte in der "BamS" den Vorgang: "Ich bin es leid, dass das Kanzleramt auf der Bremse steht." Nach dem Europawahldebakel werde die SPD bei den Themen Klimaschutz und Digitalisierung "stärker Druck machen" und "radikaler denken", sagte Klingbeil: "Wir müssen unsere Ansprache grundlegend verändern, um junge Leute wieder zu erreichen."

mal

insgesamt 198 Beiträge
m.klagge 02.06.2019
1. Jaaa!
Her damit. Das wird geil.Aber bitte immer schön das Copyright und den Datenschutz beachten, liebe CDU'ler. Ihr wisst ja Bescheid.
Her damit. Das wird geil.Aber bitte immer schön das Copyright und den Datenschutz beachten, liebe CDU'ler. Ihr wisst ja Bescheid.
jla.owl 02.06.2019
2. es reicht!
hört sich nach SED an, DDR Attitüde, politische Indoktrination...
hört sich nach SED an, DDR Attitüde, politische Indoktrination...
sebastian_f 02.06.2019
3. Sie kapieren es nicht...
Es ist keine Strategie! Die Jugend misst die Politik mittlerweile nur an ihren Taten und nicht an ihren Wahlversprechen. Also macht euren verdammten Job, für den ihr richtig viel Kohle vom Steuerzahler bekommt. Und wenn ihr eure [...]
Es ist keine Strategie! Die Jugend misst die Politik mittlerweile nur an ihren Taten und nicht an ihren Wahlversprechen. Also macht euren verdammten Job, für den ihr richtig viel Kohle vom Steuerzahler bekommt. Und wenn ihr eure Arbeit gut macht, dann gibt's auch wieder Wählerstimmen. Aber bestimmt nicht für irgendwelche durchgeknallte cnetzer.
eichenbohle 02.06.2019
4. Na, na, na,...
Nach Meinung von Frau AKK wäre das ja Meinungsmache im Internet. Und war da nicht der Gedanke, man sollte Meinungsmachen einschränken?
Nach Meinung von Frau AKK wäre das ja Meinungsmache im Internet. Und war da nicht der Gedanke, man sollte Meinungsmachen einschränken?
pennywise 02.06.2019
5. vorschlag
Angela Merkel spielt auf der Blockflöte und AKK rappt dazu "Fu** die Grünen! Fu** Meinungsfreiheit!"
Angela Merkel spielt auf der Blockflöte und AKK rappt dazu "Fu** die Grünen! Fu** Meinungsfreiheit!"
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Verwandte Themen

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP