Politik

CDU-Reaktionen auf Rezo-Video

Hilfe, Neuland!

Es ist das erste Mal, dass ein YouTuber in der Bundespolitik derart für Aufregung sorgt. Ein junger Mann, der sich Rezo nennt, attackiert die CDU. Millionen sehen sich das Video an - und die Partei ist überfordert.

DPA

Der YouTuber Rezo: maximale Verunsicherung bei der CDU

Von
Donnerstag, 23.05.2019   19:05 Uhr

Mehr als fünf Millionen Mal wurde die "Zerstörung der CDU" inzwischen angeklickt. Fünf Millionen, das ist eine Zahl, bei der man schon mal unruhig werden kann - wenn man in der CDU in der Verantwortung steht.

Und doch verwundert es, wie verunsichert die eigentlich professionell organisierte Volkspartei auf das Video des YouTubers Rezo reagiert. Rezo, Mitte 20, sein echter Name ist nicht bekannt, kritisiert in seinem Video die Politik der Großen Koalition der vergangenen Jahre, insbesondere die Klimapolitik der CDU.

Schon zu einem Zeitpunkt, als der Klickzähler noch bei etwa zwei Millionen stand, hatte die CDU durchklingen lassen, dass sie mit einem Antwortvideo auf Rezos Kritik reagieren wolle. Der 26-jährige Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor hat den Film im Konrad-Adenauer-Haus auch gedreht, am Mittwochabend sollte es erscheinen - wurde dann aber doch nicht publiziert.

Die Außenwirkung war fatal: Ein Antwortvideo anzukündigen, dann zurückzuziehen - das machte nicht den Eindruck, als hätten die CDU-Strategen einen Plan, wie mit einem solchen Phänomen umzugehen sei.

Das "Zerstörvideo": Politischer Prank auf YouTube

Foto: SPIEGEL ONLINE

Im jüngsten Wahlkampf ließ sich die Kanzlerin zwar noch bereitwillig von prominenten (und wenig kritischen) YouTubern interviewen. Aber nun, da sich das Blatt plötzlich gegen die Partei gewendet hatte, waren die Christdemokraten überfordert. Dass Generalsekretär Paul Ziemiak die Rezo-Kritik schnell noch als Falschbehauptungen abzutun versuchte, machte die Sache nicht besser.

Inzwischen bemüht man sich in Schadensbegrenzung. "Wir machen nicht alles richtig", gestand CDU-Generalsekretär Ziemiak ein und machte Rezo via Twitter ein Gesprächsangebot:

In einer offenen Antwort an Rezo versuchte die CDU zudem zu erklären, warum sie das Amthor-Video nicht veröffentlicht hat. Man habe abgewogen, ob eine Antwort auf derselben Ebene - Video gegen Video - die richtige, angemessene Replik sei, oder ob es Politik zum Spektakel mache. Man kam zu dem Schluss: Gerade von der CDU werde in aufgewühlten Zeiten erwartet, dass sie überlege, reflektiere und mit kühlem Kopf antworte.

Auch Amthor meldete sich zu Wort und verteidigte die Nichtveröffentlichung: "Die CDU hat sich dann jetzt entschieden, und ich finde das dann auch richtig zu sagen, das Video und ein Video mit dem Anspruch einer Zerstörung ist nicht der Stil der CDU", sagte Amthor der ARD-"Tagesschau". "Sondern unser Stil ist es, auch sich miteinander an einen Tisch zu setzen, um die besten Argumente zu ringen."

Weil Rezo auch die SPD kritisiert, drehte der sozialdemokratische Europaabgeordnete Tiemo Wölken seinerseits ein Antwortvideo. Darin weist er darauf hin, dass die europäischen Sozialdemokraten laut dem "Climate Action Network" zu den Verteidigern des Umweltschutzes gehörten. Er versucht, die Klimapolitik seiner Partei sachlich zu erklären.

Der frühere CDU-Generalsekretär Ruprecht Polenz schrieb auf Facebook eine lange Antwort an Rezo. Zuerst habe er sich über den Beitrag wahnsinnig geärgert, dann aber, nachdem unter seinen Kommentaren bei Facebook und Twitter kritische Nachfragen gestellt wurden, habe er noch einmal nachgedacht. "Ich glaube, du hast mit vielen Punkten deiner Kritik recht, mit anderen nicht, und ich frage mich, ob dein Video zu einem Umdenken in unserer Gesellschaft führt, was die Dringlichkeit der Klimafrage angeht", schreibt Polenz.

Schwierige Auseinandersetzung

Die Reaktionen zeigen, wie schwierig die politische Auseinandersetzung mit YouTubern und anderen Influencern der Social-Media-Generation für Politiker ist. Sie arbeiten nicht nach klassischen, journalistischen Standards. Und weil sie nicht in festgelegten Formaten agieren, gibt es auch keine Standardantworten.

Rezos Kritik der Klimapolitik der GroKo ist eingängig und zumeist verständlich aufbereitet. Aber er spricht auch über die Außenpolitik Deutschlands, dann wägt er Argumente nicht gegeneinander ab, sondern redet, ziemlich polemisch, darüber, wie Deutschland die USA bei ihrem Drohnenkrieg unterstütze. Doch Verteidigungspolitik lässt sich nicht in drei Sätzen erklären. Komplexität aber hat in diesem Video keinen Platz. Ein Millionenpublikum erreicht es trotzdem.

FDP-Chef Christian Lindner wirft Rezo vor, Halbwahrheiten zu verbreiten. "Ich halte das Video nicht nur für einen Angriff auf die CDU, sondern auf den Qualitätsjournalismus", sagte er dem SPIEGEL. Es werde der Eindruck erweckt, YouTuber seien kritischer als journalistische Medien. "In Wahrheit kann Rezo aber nur zu so vernichtenden Urteilen kommen, weil er im Gegensatz zum journalistischen Standard oft nur die halbe Wahrheit erzählt." Er verstehe nicht, "warum die CDU und die journalistischen Medien auf den offensichtlich sehr einseitig links geprägten Angriff nicht durch gelassene Sachaufklärung antworten".

Linken-Parteichef Bernd Riexinger dagegen hält den Verweis auf die Komplexität von Politik für eine Ausrede. Manchmal sei es ganz einfach, schreibt Riexinger auf Twitter: "Entweder man macht politisch etwas für den Klimaschutz und die Freiheit des Internets oder eben nicht."

Die Grünen-Parteispitze wiederum hält sich mit jeglicher Stellungnahme zu Rezos-Video zurück - auch das ist kein Ausdruck besonderer Souveränität. Leisten kann sich die Partei das in diesem Fall nur, weil Rezo die Grünen weitestgehend verschont.

Rezo erwähnt in seinem Video mehrfach die Debatte über Artikel 13 und die Diskussion über das Urheberrecht. Vor wenigen Monaten verabschiedete die EU eine Urheberrechtsreform. Besonders umstritten, vor allem bei Bloggern und YouTubern, war dabei Artikel 13, der die Plattformen künftig dazu verpflichten soll, alles ihnen Mögliche zu tun, um Urheberrechtsverletzungen zu verhindern.

Viele Kritiker befürchten, dass dies nur durch den Einsatz von Uploadfiltern möglich ist, die Inhalte vor der Veröffentlichung automatisch scannen. Uploadfilter aber seien unzuverlässig und gefährdeten das freie Internet. Für YouTuber könnte das eine existenzielle Gefährdung ihrer Geschäftsgrundlage bedeuten.

CDU-General Ziemiak räumte ein, seine Partei habe in der Diskussion über Uploadfilter "nicht den richtigen Ton angeschlagen, das können wir besser". Ob Rezo auf Ziemiaks Gesprächsangebot eingehen will, blieb zunächst offen.



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


insgesamt 146 Beiträge
martin2011ac 23.05.2019
1. War der das überhaupt?
Ich habe laut gelacht, als ich sah das Timo Wölken Teile von Rezors Video in seinem Video verwendet hatte um ihm darauf zu antworten. Grund, ich bin nicht sicher, aber nach der neuen Urheberrechtsreform, welche, soweit ich [...]
Ich habe laut gelacht, als ich sah das Timo Wölken Teile von Rezors Video in seinem Video verwendet hatte um ihm darauf zu antworten. Grund, ich bin nicht sicher, aber nach der neuen Urheberrechtsreform, welche, soweit ich weiß, doch von der SPD mitgetragen wurde, er das gar nicht gedurft hätte - oder? Ich mein, erst machen sie Gesetze von Dingen von denen sie keine Ahnung haben nur um dann kurz danach dagegen zu verstoßen ... ts, ts
Over_the_Fence 23.05.2019
2. Populismus...
"Linken-Parteichef Bernd Riexinger dagegen hält den Verweis auf die Komplexität von Politik für eine Ausrede. Manchmal sei es ganz einfach, schreibt Riexinger auf Twitter: "Entweder man macht politisch etwas für den [...]
"Linken-Parteichef Bernd Riexinger dagegen hält den Verweis auf die Komplexität von Politik für eine Ausrede. Manchmal sei es ganz einfach, schreibt Riexinger auf Twitter: "Entweder man macht politisch etwas für den Klimaschutz und die Freiheit des Internets oder eben nicht."" Aha. Ich dachte, Vereinfachen tun nur die Rechtspopulisten. Das machen die Linkspopulisten offenbar auch. Herr Riexinger, das übliche Mantra lautet: "Es gibt keine einfachen Lösungen für komplexe Problemen".
achim21129 23.05.2019
3. Lange Zeit ...
... hab ich gedacht, diese Generation ist degeneriert und politisch entschlafen ... aber nee, Friday for future, dieses geile Video ... da geht noch was! Das macht mir Hoffnung, das sich dieses starre quasi Einparteiensystem [...]
... hab ich gedacht, diese Generation ist degeneriert und politisch entschlafen ... aber nee, Friday for future, dieses geile Video ... da geht noch was! Das macht mir Hoffnung, das sich dieses starre quasi Einparteiensystem endlich erledigt wenn diese Generation an die Wahlurnen geht. Die SPD ist ja schon so gut wie Geschichte, die CDU wird folgen.
hileute 23.05.2019
4. Zum Glück kein Antwortvideo
das würde es nur noch peinlicher machen, zumindest finde ich Herrn anthor etwas arg spießig rüberkommend. Außerdem halte ich das Video für populistisch, man kann ja schlecht einfach behaupten das alles scheiße ist und sonst [...]
das würde es nur noch peinlicher machen, zumindest finde ich Herrn anthor etwas arg spießig rüberkommend. Außerdem halte ich das Video für populistisch, man kann ja schlecht einfach behaupten das alles scheiße ist und sonst nichts. Was er da gemacht hat schadet nicht der CDU sondern allen außer vlt der AFD, weil die nämlich auch nur erzählen wie schlimm alles sei
kraijjj 23.05.2019
5. Aber aber
Die Drohneneinsätze verstoßen gegen das Völkerrecht. Punkt. Aus. Ende der Diskussion. Es ist womöglich ein Kriegsverbrechen. Punkt. Also was soll also das "Gerede" von wegen "Verteidigungspolitik lässt [...]
Zitat von martin2011acIch habe laut gelacht, als ich sah das Timo Wölken Teile von Rezors Video in seinem Video verwendet hatte um ihm darauf zu antworten. Grund, ich bin nicht sicher, aber nach der neuen Urheberrechtsreform, welche, soweit ich weiß, doch von der SPD mitgetragen wurde, er das gar nicht gedurft hätte - oder? Ich mein, erst machen sie Gesetze von Dingen von denen sie keine Ahnung haben nur um dann kurz danach dagegen zu verstoßen ... ts, ts
Die Drohneneinsätze verstoßen gegen das Völkerrecht. Punkt. Aus. Ende der Diskussion. Es ist womöglich ein Kriegsverbrechen. Punkt. Also was soll also das "Gerede" von wegen "Verteidigungspolitik lässt sich nicht in drei Sätzen erklären".? Die Regierung mißt was Atomwaffen angeht, (Russische sind böse, Amerikanische sind gut) mit zweierlei Maß. Das der Beurteilung der Modernisierung ein hohes Maß an Heuchelei und Scheinheiligkeit zugrunde liegt, hat der Youtuber offengelegt. So komplex ist das nicht.

Mehr im Internet

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP