Politik

Sachsen

Grüne wollen mit SPD und CDU über Koalition verhandeln

CDU und SPD haben sich in Sachsen schon dazu bereit erklärt, über eine sogenannte Kenia-Koalition zu verhandeln. Nun stimmten auch die Grünen den Gesprächen zu.

Sebastian Kahnert/DPA

Sachsens Grüne Ende September auf dem Weg zu Sondierungsgesprächen: Nun stimmten sie für Koalitionsgespräche

Samstag, 12.10.2019   17:38 Uhr

Regiert in Sachsen künftig eine Kenia-Koalition? Die sächsischen Grünen stimmten auf ihrem Parteitag mit großer Mehrheit dafür, die Koalitionsverhandlungen mit CDU und SPD aufzunehmen. Damit ist der Weg für Gespräche frei. Die Führungsgremien von CDU und SPD im Freistaat hatten bereits am Freitagabend dafür gestimmt, Verhandlungen aufzunehmen.

Die sächsische Union war bei der Landtagswahl am 1. September mit 32,1 Prozent der Zweitstimmen stärkste Kraft vor der AfD (27,5 Prozent) geworden. Dahinter rangieren Linke (10,4), Grüne (8,6) und SPD (7,7). Die CDU hatte schon vor der Wahl Koalitionen mit den Linken und der AfD kategorisch ausgeschlossen. Parteienforscher sehen Union, Grüne und SPD deshalb zum Erfolg verdammt.

In einem 13 Seiten umfassenden Sondierungspapier wurden bereits zahlreiche Ziele festgehalten, aber auch die Positionen, wo man noch uneins ist. Nach Lage der Dinge beginnen die Koalitionsverhandlungen in der Woche ab dem 21. Oktober. Bislang regiert ein Dreierbündnis aus Grünen, SPD und CDU ausschließlich in Sachsen-Anhalt.



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


asc/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP