Politik

SPD in der GroKo

Genossen hadern mit Klimapaket

Erfolg oder Rückschlag? Die SPD tut sich schwer mit den Klimabeschlüssen der Bundesregierung. Immerhin: Die GroKo-Einigung könnte den Wettbewerb um die Parteispitze beleben.

Hauke-Christian Dittrich/ DPA

SPD-Kandidaten bei Regionalkonferenz in Oldenburg: Hat die Partei genug erreicht, um in der GroKo zu bleiben?

Von
Sonntag, 22.09.2019   19:45 Uhr

Olaf Scholz und Karl Lauterbach verkörpern die beiden Extreme in der SPD-Nachlese zum Klimapaket der Bundesregierung. Scholz, Finanzminister und Vizekanzler, verhandelte die Beschlüsse der Bundesregierung mit und lobt sie als "großen Wurf". Lauterbach, Bundestagsabgeordneter und Befürworter eines Ausstiegs aus der Großen Koalition, sprach schon vor der Einigung von einem "fatalen Signal" und "teurem Murks".

Nun legt Lauterbach, der mit Nina Scheer für den SPD-Vorsitz kandidiert, nach: "Das Ergebnis ist noch deutlich schlechter, als zu befürchten war." Die CO2-Bepreisung, wie die Bundesregierung sie anstrebt, liege "unter der Schwelle der Wirksamkeit". Der Gesundheitsexperte vergleicht den Plan, 2021 mit einem Preis von zehn Euro pro Tonne CO2 zu starten, mit einem Medikament, das so niedrig dosiert sei, dass es niemals wirken könne.

Lauterbachs Fazit: "Die Beschlüsse sind es auf keinen Fall wert, dass wir noch zwei Jahre in der GroKo bleiben." Mehr noch: Um wirksame Maßnahmen für den Klimaschutz zu erreichen, brauche das Land "eine zehnjährige Regierungspause von CDU und CSU". Ein klares Signal an die Grünen, ein Linksbündnis einzugehen.

Fotostrecke

SPD: Diese Genossen wollen Parteivorsitzende werden

Andere Kandidaten für den Parteivorsitz formulieren ihre Kritik am Klimapaket vorsichtiger. Doch auch das Duo Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans zeigt sich unzufrieden mit den Beschlüssen. Das Paket sei sozial nicht gerecht, von der Erhöhung der Pendlerpauschale etwa hätten Geringverdiener nichts. Die SPD dürfe nicht so tun, als hätte sie sich durchgesetzt. Stattdessen müsse man klarmachen, dass mehr mit der Union nun mal nicht möglich sei, sagt Walter-Borjans. "Die GroKo schafft keine Zukunft, die GroKo hat keine Zukunft", sagt Esken.

Mit dem Klimapaket haben die bundesweiten SPD-Regionalkonferenzen, auf denen sich die Bewerberpaare für die Parteispitze vorstellen, endlich ein größeres, emotionales Thema. Schon bei den Versammlungen in Neubrandenburg am Freitag und in Neumünster am Samstag wurde darüber gestritten. Bei den verbleibenden acht Konferenzen dürfte das Klimapaket ebenfalls Diskussionsthema sein.

Der Konflikt befeuert aber nicht nur das Kandidatenrennen der SPD. Er heizt auch die innerparteiliche Debatte über die GroKo an. Zusammen mit der Grundrente, bei der eine Einigung mit der Union offenbar näher rückt, ist das Klimaschutzgesetz wesentlicher Bestandteil der GroKo-Halbzeitbilanz. Gibt es genug Erfolge, damit die SPD sich für einen Verbleib in der Koalition entscheidet? Oder gibt die massive, öffentliche Kritik jenen Rückenwind, die am liebsten noch in diesem Jahr das Bündnis mit der Union aufkündigen wollen?

"Weder das Verdammen noch das Bejubeln ist richtig"

Olaf Scholz gibt sich gelassen. Zusammen mit Klara Geywitz steht der Vizekanzler am deutlichsten von allen sieben Teams für den Regierungskurs. Scholz kann mit den Ergebnissen Handlungsfähigkeit beweisen. Er will zeigen: Es lohnt sich für die SPD, in der GroKo zu bleiben.

Doch sein Kurs ist riskant. Viele in der Partei können es kaum noch ertragen, wenn schmerzhafte Kompromisse so verkauft werden, als habe man sich durchgesetzt. "Weder das Verdammen noch das Bejubeln der Klimabeschlüsse ist richtig", sagt SPD-Vize Ralf Stegner. Er bewirbt sich ebenfalls für den Parteivorsitz, zusammen mit Gesine Schwan. Um die Partei unabhängig von Koalitionen aus der Krise zu führen, brauche es starke Vorsitzende, die unabhängig von der Kabinettsdisziplin und Regierungsämtern seien, so Stegner. Eine klare Spitze gegen Scholz.

Auch Christina Kampmann und Michael Roth gehen auf Distanz zu Scholz. In einer dreiseitigen Bewertung des Klimapakets loben die Kandidaten Teile der Einigung, schreiben aber auch: "Es wäre deutlich mehr drin gewesen, wenn die schwarze Null nicht so ein Mantra wäre." Die Investitionen könnten höher ausfallen, mit einer Klimaprämie als Ausgleich hätte die Bundesregierung den CO2-Preis höher ansetzen können. "Das ist eine deutliche Schwachstelle des Paketes", schreiben Kampmann und Roth. Die Verhandlungsführer der SPD verdienten Respekt, sie hätten viel erreicht, "aber es ist eben noch nicht genug".

Das könnte nicht nur für den Klimaschutz gelten - sondern auch für die GroKo.



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


Wie funktioniert die Civey-Methodik?
Das Meinungsforschungsinstitut Civey arbeitet mit einem mehrstufigen vollautomatisierten Verfahren. Alle repräsentativen Echtzeitumfragen werden in einem deutschlandweiten Netzwerk aus mehr als 20.000 Websites ausgespielt ("Riversampling"), es werden also nicht nur Nutzer von SPIEGEL ONLINE befragt. Jeder kann online an den Befragungen teilnehmen und wird mit seinen Antworten im repräsentativen Ergebnis berücksichtigt, sofern er sich registriert hat. Aus diesen Nutzern zieht Civey eine quotierte Stichprobe, die sicherstellt, dass sie beispielsweise in den Merkmalen Alter, Geschlecht und Bevölkerungsdichte der Grundgesamtheit entspricht. In einem dritten Schritt werden die Ergebnisse schließlich nach weiteren soziodemografischen Faktoren und Wertehaltungen der Abstimmenden gewichtet, um Verzerrungen zu korrigieren und Manipulationen zu verhindern. Weitere Informationen hierzu finden Sie auch in den Civey FAQ.
Warum ist eine Registrierung nötig?
Die Registrierung hilft dabei, die Antworten zu gewichten, und ermöglicht so ein Ergebnis für die Umfragen, das für die Wahlbevölkerung in Deutschland repräsentativ ist. Jeder Teilnehmer wird dabei nach seinem Geschlecht, Geburtsjahr und Wohnort gefragt. Danach kann jeder seine Meinung auch in weiteren Umfragen zu unterschiedlichen Themen abgeben.
Wie werden die Ergebnisse repräsentativ?
Die Antwort jedes Teilnehmers wird so gewichtet, dass das Resultat einer Umfrage für die Grundgesamtheit repräsentativ ist. Bei der Sonntagsfrage und beim Regierungsmonitor umfasst diese Grundgesamtheit die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Die Gewichtung geschieht vollautomatisiert auf Basis der persönlichen Angaben bei der Registrierung sowie der Historie früherer Antworten eines Nutzers. Weitere Details zur Methodik stehen im Civey-Whitepaper.
Erreicht man online überhaupt genügend Teilnehmer?
Meinungsumfragen werden in der Regel telefonisch oder online durchgeführt. Für die Aussagekraft der Ergebnisse ist entscheidend, wie viele Menschen erreicht werden können und wie viele sich tatsächlich an einer Umfrage beteiligen, wenn sie angesprochen werden. Internetanschlüsse und Festnetzanschlüsse sind in Deutschland derzeit etwa gleich weit verbreitet - bei jeweils rund 90 Prozent der Haushalte, Mobiltelefone bei sogar 95 Prozent. Die Teilnahmebereitschaft liegt bei allen Methoden im einstelligen Prozentbereich, besonders niedrig schätzen Experten sie für Telefonumfragen ein.
Es gibt also bei beiden Methoden eine Gruppe von Personen, die nicht erreicht werden kann, weil sie entweder keinen Anschluss an das jeweilige Netz hat oder sich nicht an der Umfrage beteiligen möchte. Deshalb müssen für ein aussagekräftiges Ergebnis immer sehr viele Menschen angesprochen werden. Civey-Umfragen sind derzeit neben SPIEGEL ONLINE in mehr als 20.000 andere Webseiten eingebunden, darunter auch unterschiedliche Medien. So wird gewährleistet, dass möglichst alle Bevölkerungsgruppen gut erreicht werden können.
Woran erkenne ich die Güte eines Ergebnisses?
Bis das Ergebnis einer Umfrage repräsentativ wird, müssen ausreichend viele unterschiedliche Menschen daran teilnehmen. Ob das bereits gelungen ist, macht Civey transparent, indem zu jedem Umfrageergebnis eine statistische Fehlerwahrscheinlichkeit angegeben wird. Auch die Zahl der Teilnehmer und die Befragungszeit werden für jede Umfrage veröffentlicht.
Was bedeutet es, wenn sich die farbigen Bereiche in den Grafiken überschneiden?
In unseren Grafiken ist der statistische Fehler als farbiges Intervall dargestellt. Dieses Intervall zeigt jeweils, mit welcher Unsicherheit ein Umfragewert verbunden ist. Zum Beispiel kann man bei der Sonntagsfrage nicht exakt sagen, wie viel Prozent eine Partei bei einer Wahl bekommen würde, jedoch aber ein Intervall angeben, in dem das Ergebnis mit hoher Wahrscheinlichkeit liegen wird. Überschneiden sich die Intervalle von zwei Umfragewerten, dann können streng genommen keine Aussagen über die Differenz getroffen werden. Bei der Sonntagsfrage heißt das: Liegen die Umfragewerte zweier Parteien so nah beieinander, dass sich ihre Fehlerintervalle überlappen, lässt sich daraus nicht ableiten, welche von beiden aktuell bei der Wahl besser abschneiden würde.
Was passiert mit meinen Daten?
Die persönlichen Daten der Nutzer werden verschlüsselt auf deutschen Servern gespeichert und bleiben geheim. Mitarbeiter von Civey arbeiten für die Auswertungen lediglich mit User-IDs und können die Nutzer nicht mit ihrer Abstimmung in Verbindung bringen. Die persönlichen Angaben der Nutzer dienen vor allem dazu, die Antworten zu gewichten und sicherzustellen, dass die Umfragen nicht manipuliert werden. Um dies zu verhindern, nutzt Civey statistische wie auch technische Methoden. Darüber hinaus arbeitet Civey mit externen Partnern zusammen, die Zielgruppen für Werbetreibende erstellen. Nur wenn Nutzer die Datenschutzerklärung sowohl von Civey als auch von einem externen Partner akzeptiert haben, dürfen Ihre Antworten vom Partner zur Modellierung dieser Zielgruppen genutzt werden. Ein Partner erhält aber keine Informationen zu Ihren politischen und religiösen Einstellungen sowie solche, mit denen Sie identifiziert werden können. Civey-Nutzer werden auch nicht auf Basis ihrer Antworten mit Werbung bespielt. Der Weitergabe an Partner können Sie als eingeloggter Nutzer jederzeit hier widersprechen. Mehr Informationen zum Datenschutz bei Civey finden Sie hier.
Wer steckt hinter Civey-Umfragen?
An dieser Stelle haben Leser in der App und auf der mobilen/stationären Website die Möglichkeit, an einer repräsentativen Civey-Umfrage teilzunehmen. Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Zur Erhebung seiner repräsentativen Umfragen schaltet die Software des 2015 gegründeten Unternehmens Websites zu einem deutschlandweiten Umfragenetzwerk zusammen. Neben SPIEGEL ONLINE gehören unter anderem auch der "Tagesspiegel", "Welt", "Wirtschaftswoche" und "Rheinische Post" dazu. Civey wurde durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.
insgesamt 108 Beiträge
Tschepalu 22.09.2019
1. Schaumschlägerei
mehr ist das doch nichts. Kritik am Koalitionspartner bzw. Klimapakt. Ja liebe sPD, Schuld sind immer die anderen, wir wollten ja mehr.....Eure Heuchelei ist unschlagbar. Wenn ihr es ehrlich meinen würdet, währt ihr längst raus [...]
mehr ist das doch nichts. Kritik am Koalitionspartner bzw. Klimapakt. Ja liebe sPD, Schuld sind immer die anderen, wir wollten ja mehr.....Eure Heuchelei ist unschlagbar. Wenn ihr es ehrlich meinen würdet, währt ihr längst raus aus der GroKo. Aber ihr seit immer noch drin und so wird es auch bleiben bis zum letzten Tag. Posten+Dienstwagen sind euch wichtiger als Klima. Ihr sitzt in der Falle und da kommt ihr auch nicht mehr raus..
Darwins Affe 22.09.2019
2. Zwischen allen Stühlen
1) Die SPD kann`s zur Zeit keinem recht machen. 2) Läuft sie grünen Ideen nach, wählen manche das Original und die dummen Malocher die AfD. 3) Hat sie Erfolge in der Regierungsverantwortung, schreibt sich`s Merkel zu. 4) [...]
1) Die SPD kann`s zur Zeit keinem recht machen. 2) Läuft sie grünen Ideen nach, wählen manche das Original und die dummen Malocher die AfD. 3) Hat sie Erfolge in der Regierungsverantwortung, schreibt sich`s Merkel zu. 4) Wär sie halt nicht in die Regierung eingestiegen!
Johann Dumont 22.09.2019
3. was heißt hier hadern ? die SPD merkt das Beschiss auffliegt.
alle in der GroKo wissen - das es Beschiss ist wenn man Ablasshandel in Form vom Verschmutzungsrechten einführt - aber Strom selbst erzeugt und selbst verbraucht besteuert - und die 10 H Regelung in Bayern bleibt und in den [...]
alle in der GroKo wissen - das es Beschiss ist wenn man Ablasshandel in Form vom Verschmutzungsrechten einführt - aber Strom selbst erzeugt und selbst verbraucht besteuert - und die 10 H Regelung in Bayern bleibt und in den anderen Bundesländern Ausschreibungsregelungen den Bau von neuen Windrädern verhindert. Die Jungen Leute können lesen und schreiben - und sie informieren sich auch hier - jeder erkennt den Betrug.
gms1 22.09.2019
4. Leider kein großer Wurf
Aber in der nächsten Regierung dürfte, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, die Grünen beteiligt sein und dann wird kräftig nachgelegt
Aber in der nächsten Regierung dürfte, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, die Grünen beteiligt sein und dann wird kräftig nachgelegt
burlei 22.09.2019
5. Vorteil ...
... Scheer/Lauterbach und Esken/Walter-Borjans. Mit diesem flauen, deprimierendem Kompromiss ist nur einem geholfen - der Wirtschaft. Sie brauchen nichts zu befürchten, im Gegenteil! Das völlig sinn- und wirkungslose Konzept der [...]
... Scheer/Lauterbach und Esken/Walter-Borjans. Mit diesem flauen, deprimierendem Kompromiss ist nur einem geholfen - der Wirtschaft. Sie brauchen nichts zu befürchten, im Gegenteil! Das völlig sinn- und wirkungslose Konzept der Zertifikate spült ihnen nur noch höhere Gewinne in die Taschen. Also, die Brocken hin schmeißen, raus aus der GroKo, die CDU/CSU weiter ideen- und konzeptlos weiter wurschteln lassen. Kommt sowieso nichts bei rum.

Verwandte Themen

Sonntagsfrage

Videospezial

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP