Politik

Rechtes "Flügel"-Netzwerk

Verfassungsschutz-Chef sieht AfD-Rechtsaußen "immer extremistischer"

Seit Januar führt der Verfassungsschutz das rechte "Flügel"-Netzwerk der AfD als "Verdachtsfall". Behördenchef Haldenwang sagt nun im SPIEGEL: "Wir sehen nichts, was uns von dieser Einschätzung abbringen würde."

Carsten Koall/ DPA

Verfassungsschutzpräsident Haldenwang: "Nicht erkennbar, dass er sich von seiner Vergangenheit distanziert hat"

Von
Freitag, 18.10.2019   13:09 Uhr

Der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, sieht das völkisch-nationalistische "Flügel"-Netzwerk der AfD auf immer deutlicherem Kurs in Richtung Extremismus. Vor mehreren Monaten hatte seine Behörde die Strömung der Partei bereits zum "Verdachtsfall" erklärt.

Titelbild

Mehr dazu im SPIEGEL

Heft 43/2019
Die Ka­pi­tu­la­tion des Westens
Wie der Sieg der Despoten in Syrien ein Volk zerstört, den IS stärkt und Europa bedroht

Nun sagt Haldenwang im Interview mit dem SPIEGEL: "Wir sehen nichts, was uns von dieser Einschätzung abbringen würde, im Gegenteil: Der 'Flügel' wird immer extremistischer."

  • Lesen Sie hier das vollständige Interview mit Thomas Haldenwang
  • Zum prominentesten Politiker des "Flügel", dem Thüringer AfD-Chef Björn Höcke, wollte der Verfassungsschutzchef sich wegen der bevorstehenden Landtagswahl nicht äußern. Dafür findet er klare Worte über den führenden "Flügel"-Vertreter Andreas Kalbitz aus Brandenburg, der einst Kontakte zu rechtsextremen Gruppen wie der "Heimattreuen Deutschen Jugend" hatte. "Für mich ist nicht erkennbar, dass er sich von seiner Vergangenheit distanziert hat", sagt Haldenwang.

    Haldenwang kündigte an, die sogenannte Neue Rechte stärker ins Visier nehmen zu wollen. Vordergründig distanziere diese sich von Gewalt, "aber sie befördert die Verschwörungstheorie der '›Umvolkung‹' und vermittelt das Gefühl, dass etwas geschehen muss, um solche vermeintlichen Entwicklungen zu stoppen". Das sei der "geistige Nährboden" für Taten wie den Anschlag von Halle.

    Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

    Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

    insgesamt 2 Beiträge
    TOKH1 18.10.2019
    1. Aktenlage
    eine Einschätzung, die ich auch ohne ein Studium weiterer Medien so unterschreiben würde
    eine Einschätzung, die ich auch ohne ein Studium weiterer Medien so unterschreiben würde
    karl_der_kurze 18.10.2019
    2. Dann eben:
    Dann eben planmäßige Veränderung der ethnischen Zusammensetzung der Bevölkerung Deutschlands (kurz und griffig: PVDEZDBD) - wenn "Umvolkung" zu sehr schmerzt. So wird man das ja wohl noch nennen dürfen.
    Dann eben planmäßige Veränderung der ethnischen Zusammensetzung der Bevölkerung Deutschlands (kurz und griffig: PVDEZDBD) - wenn "Umvolkung" zu sehr schmerzt. So wird man das ja wohl noch nennen dürfen.

    © SPIEGEL ONLINE 2019
    Alle Rechte vorbehalten
    Vervielfältigung nur mit Genehmigung

    TOP