Reise

Grün statt Rot

Bahn stellt neues ICE-Design vor

Ganz schön grün: Jetzt erhalten alle 280 ICE-Züge am ersten und letzten Wagen Streifen im neuen Look. Das neue Design soll auf den Einsatz von Ökostrom aufmerksam machen - und auf die neue Konzernstrategie.

DPA
Dienstag, 10.09.2019   11:29 Uhr

In Großstädten Fernzüge im 30-Minuten-Takt, WLAN auch im Intercity, mehr Plätze in Pendlerzügen: So will die Deutsche Bahn nach ihrer neuen Konzernstrategie mehr Verkehr auf die Schiene verlagern. Sinnbild dafür soll ein neues Außendesign der ICE-Flotte sein.

Konzernchef Richard Lutz und der Bahnbeauftragte der Bundesregierung, Enak Ferlemann, haben einen der neu gestalteten Züge in Berlin präsentiert. Statt roter zieren nun grüne Streifen die Seiten des Highspeed-Zuges, zudem ein angedeuteter Stecker. ICE-Züge mit grünen Streifen sind allerdings schon seit letztem Jahr unterwegs.

Der Stecker solle zeigen, dass alle Fernverkehrszüge seit 2018 mit 100 Prozent Ökostrom unterwegs sind, teilte die Bahn mit. "Alle 280 ICE-Züge erhalten am ersten und letzten Wagen grünen Streifen als Symbol der klimafreundlichen Bahn." Allerdings ist das Label "klimafreundlich" mit Vorsicht zu genießen: Der Großteil des von der Bahn genutzten Stroms stammt nach SPIEGEL-Information noch immer aus konventionellen Quellen - etwa Gas- und Atomkraft sowie Kohlekraftwerken.

Ökostrom für alle Züge bis 2038, kostenfreies WLAN in Fernzügen bis 2021

Grundlage der neuen Konzernstrategie ist ein 170-Seiten-Papier mit dem Titel "Starke Schiene", das Lutz im Juni dem Aufsichtsrat präsentiert hatte. Das Bundesunternehmen zieht damit einen Schlussstrich unter frühere internationale Expansionspläne. Alles, was die Bahn tut soll sich auf die Stärkung der Eisenbahn in Deutschland ausrichten. Im Fernverkehr soll sich die Zahl der Fahrgäste nahezu verdoppeln, in Regionalzügen soll sie um die Hälfte zulegen.

Investieren will die Bahn vor allem in Mitarbeiter, neue Züge und Infrastruktur. Die Kapazität des Schienennetzes soll um 30 Prozent steigen - nicht nur durch neue Gleise, sondern auch durch Digitaltechnik, mit der die Züge dichter fahren können. Die Zahl der Fernverkehrszüge soll von rund 460 auf bis zu 600 wachsen.

Weitere Ziele sind: 100 Prozent Ökostrom der gesamten Flotte im Jahr 2038, ein Halbstundentakt für die Fernzüge in mehr als 30 Großstädten, doppelte Kapazität in den Bahnhöfen und einfachere Übergänge zu Fahrrädern, Bussen, Mietwagen und Tretrollern.

Bis 2021 sollen alle Fernzüge kostenfreies WLAN erhalten - also auch Intercity-Züge. Wie der hoch verschuldete Konzern die Ziele der neuen Strategie im Einzelnen finanzieren soll, ist aber noch weitgehend offen.

Deutschland wird seine Klimaziele nur erreichen, wenn es im kommenden Jahrzehnt gelingt, massiv Verkehr auf die Schiene zu verlagern", argumentiert Lutz in dem Papier. "Die starke Schiene hilft unserem Land."

abl/dpa

insgesamt 61 Beiträge
Vielbahnfahrer 10.09.2019
1. Lieber bessere Sitze
Statt dem grünen Streifen sollte die Bahn dem ICE 4 lieber bessere Sitze spendieren, bei denen sich (wieder) die Neigung der Lehne verstellen lässt.
Statt dem grünen Streifen sollte die Bahn dem ICE 4 lieber bessere Sitze spendieren, bei denen sich (wieder) die Neigung der Lehne verstellen lässt.
rockboy 10.09.2019
2. Mmhhh..
Super Design! Fahren die Züge jetzt auch pünktlicher und sind weniger überfüllt?
Super Design! Fahren die Züge jetzt auch pünktlicher und sind weniger überfüllt?
hausfeen 10.09.2019
3. Ökostrom oder doch nur Lieferanten mit Zertifikaten?
Etwas viel Bohai um so einen Streifen. Zumal die Plane kaum ambitioniert genannt werden können. Bevor wir mit Oberleitungs-LKW die Autobahnen noch weiter verstopfen, sollte ein Konzept her, Langstreckenfahrten von LKW generell [...]
Etwas viel Bohai um so einen Streifen. Zumal die Plane kaum ambitioniert genannt werden können. Bevor wir mit Oberleitungs-LKW die Autobahnen noch weiter verstopfen, sollte ein Konzept her, Langstreckenfahrten von LKW generell auf die Schiene zu verlegen. So wie in Österreiche oder Schweiz oder dem Eurotunnel. Dafür braucht es eine Menge neue Gleise, dritte und vierte Spuren. Die Transportpreise per Bahn sollten UNTER denen von Sprit und Maut liegen. Die Akzeptanz wäre ganz schnell da. Fahrer hätten Ruhezeiten. Besonders für den Transit sinnvoll.
fahrgast07 10.09.2019
4. Na endlich!
Das ist genau die Neuerung, auf die wir Fahrgäste gewartet haben. Wobei, so ganz neu ist das nicht: die Finnische Staatsbahn hat auch gerade erst bei allen Fahrzeugen die Farbe Rot gegen Grün ausgetauscht.
Das ist genau die Neuerung, auf die wir Fahrgäste gewartet haben. Wobei, so ganz neu ist das nicht: die Finnische Staatsbahn hat auch gerade erst bei allen Fahrzeugen die Farbe Rot gegen Grün ausgetauscht.
fuchsi 10.09.2019
5. Bevorzugung der Metropolen
Nicht alle leben in unseren Megastädten mit den tollen Bahnangeboten. Die, die es hier schon gut haben, bekommen es jetzt noch besser. Es gibt Regionen mit kleineren Großstädten, so um die 100 000 Einwohner, die haben noch [...]
Nicht alle leben in unseren Megastädten mit den tollen Bahnangeboten. Die, die es hier schon gut haben, bekommen es jetzt noch besser. Es gibt Regionen mit kleineren Großstädten, so um die 100 000 Einwohner, die haben noch nicht mal direkten Anschluss an den Fernverkehr. Hier muss man mit Bummelbahn fast zwei Stunden in die kaum 100 km entfernte Großstadt zuckeln, um überhaupt voranzukommen. Und fahren Sie mal von einer dieser Städte zu einer anderen, da sind Sie schnell mal vier Stunden für 200 km unterwegs. Da greifen viele dann doch zum Auto und das wird wohl auch so bleiben, wenn sich die Bahn nicht auch in der Fläche entwickelt. So wird das auch nichts Richtiges mit Klimaschutz.
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Verwandte Themen

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP