Reise

Insolvenz von Neckermann, Bucher und Öger Tours

Was Reisende jetzt wissen müssen

Auch die deutsche Tochtergesellschaft des britischen Touristikkonzerns Thomas Cook hat Insolvenz angemeldet, alle Reisen bis 31. Oktober wurden gestrichen. Was bedeutet das für die Kunden?

Andreas Thomas/Thomas Cook/picture alliance / dpa

Kataloge von Thomas Cook und Neckermann

Donnerstag, 26.09.2019   23:31 Uhr

Zwei Tage nach der Pleite-Nachricht des britischen Reiseveranstalters Thomas Cook hat auch die deutsche Tochtergesellschaft Insolvenz angemeldet. Was das für Reisende bedeutet:

Welche Reiseveranstalter sind konkret betroffen?

Aktuell haben folgende deutsche Tochterunternehmen einen Insolvenzantrag gestellt:

Dies teilt das Unternehmen Kaera auf seiner Website mit, ein Dienstleister im Auftrag des Thomas-Cook-Versicherers Zurich. "Ob auch weitere Gesellschaften betroffen sind, soll laut Thomas Cook in den nächsten Tagen geprüft und in Abstimmung mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter entschieden werden."

Auch die österreichische Tochter Thomas Cook Austria AG plant laut der Nachrichtenagentur APA die Anmeldung der Insolvenz. "Die österreichische Gesellschaft hat noch nicht eingereicht, das wird heute definitiv im Laufe des Tages aber sein", sagte demnach ein Unternehmenssprecher.

Welche Kunden sind betroffen?

"Der reguläre Geschäftsbetrieb ist eingestellt", heißt es auf den Internetpräsenzen der Veranstaltermarken. Jeglicher Verkauf von Reisen aus dem Portfolio der Thomas Cook-Veranstalter sei gestoppt. "Dazu zählen: Thomas Cook Signature, Neckermann Reisen, Bucher Reisen, Öger Tours und Air Marin."

Die Absicherung gelte nur "für eine gebuchte Pauschalreise", schreibt Kaera. Diese bestehe "aus mindestens zwei Reisearten (z.B. Transport und Unterkunft)". Nicht versichert seien gebuchte Einzelleistungen wie zum Beispiel ein Flug oder eine Hotelbuchung.

Ich bin derzeit mit einem deutschen Thomas-Cook-Unternehmen im Urlaub. Was passiert nun?

Etwa 70.000 Urlauber sind aktuell mit den deutschen Thomas-Cook-Töchtern unterwegs, anfang der Woche waren es noch 140.000 gewesen. "Unser Fokus liegt in der aktuellen Situation darauf, Reisende bei der sicheren Rückkehr nach Deutschland zu unterstützen", teilt Kaera mit. Zurich sichere im Rahmen der gesetzlichen und vertraglichen Verpflichtungen die Übernahme der Kosten für die Beherbergung der Reisenden im Zielgebiet. Entsprechendes gelte auch für die Rückreise.

Das heißt laut Thomas Cook: Wer sich bereits am Urlaub befinde, ist über den Insolvenzversicherer abgesichert - Urlaub und Rückreise können wie geplant durchgeführt werden.

Kaera ist nach eigenen Angaben derzeit im Austausch mit dem Auswärtigen Amt, dem Reiseinsolvenzversicherer und weiteren Partnern - "mit dem Ziel, eine geordnete Rückführung der Gäste zu ermöglichen".

Ich wollte demnächst eine Reise mit einem deutschen Thomas-Cook-Unternehmen antreten. Wird diese stattfinden?

Thomas Cook Deutschland hat alle bis zum 13. Oktober gebuchten Pauschalreisen abgesagt. Diese könnten aus insolvenzrechtlichen Gründen derzeit nicht angetreten werden, auch wenn sie teilweise oder vollständig bezahlt worden seien, teilte das Unternehmen mit. Die betroffenen Gäste sollten schnellstmöglich informiert werden.

Am Donnerstag legte Thomas Cook nach: "Reisen der Thomas Cook-Veranstalter mit Abreisedatum bis einschließlich 31. Oktober 2019 können, auch wenn sie teilweise oder gänzlich bezahlt wurden, aus insolvenzrechtlichen Gründen nicht angetreten werden."

Bekommen Kunden ihr Geld zurück?

Prinzipiell ja, denn Veranstalter von Pauschalreisen sind dazu verpflichtet, sich gegen Insolvenz zu versichern. Kunden erhalten mit der Buchung einen sogenannten Sicherungsschein, der Auskunft zu den Einzelheiten gibt. Das Problem: Es ist nicht klar, ob die abgesicherte Gesamtsumme von 110 Millionen Euro für alle Betroffenen der deutschen Thomas-Cook-Unternehmen ausreicht. (Lesen Sie hier mehr zu dem Thema.)

Was müssen Betroffene nun tun?

Thomas Cook schreibt in einer Mitteilung: "Betroffene Kunden können sich für Informationen zum weiteren Vorgehen an den von der Zurich Insurance plc Niederlassung für Deutschland beauftragten Dienstleister Kaera wenden". (Telefonnummer: 06172 99761123, Website: www.kaera-ag.de). Dort ist ein Formular zur Geltendmachung der Ansprüche verlinkt.

Wie lange dauert es, bis Kunden ihr Geld zurückbekommen?

"Wir bemühen uns unverzüglich zu reagieren", sagt Bernd O. Engelien Sprecher von Kaera. Wann genau Betroffene mit der Entschädigung rechnen können, ist dennoch ungewiss. Es hänge, so Engelien, von der Menge der zu bearbeitenden Vorgänge ab.

Gibt es eine Frist für die Meldung des Schadens?

"Reisende müssen ihr Schadenanzeige nicht sofort einreichen", sagt Engelien. "Gründlichkeit geht hier vor Schnelligkeit." Er empfiehlt jedoch den Schaden zeitnah zu melden.

Ich kann meinen Sicherungsschein nicht mehr finden - was jetzt?

"Nicht in Panik verfallen", rät Robert Bartel von der Verbraucherzentrale Brandenburg. Betroffene sollten am besten direkt beim Veranstalter oder auch bei der Versicherung nachfragen. In der Regel bestehe ein Insolvenzversicherungsschutz für alle Kunden, die bei Thomas Cook eine Pauschalreise gebucht haben.

Was der Sicherungsschein ist, lesen Sie hier:

jus

insgesamt 8 Beiträge
willischuetz44 25.09.2019
1. Neckermann
Wenn Neckermann noch nicht Insolvenz angemeldet hat, sollte man das auch nicht über den Artikel schreiben. Verwirrt nur noch mehr!
Wenn Neckermann noch nicht Insolvenz angemeldet hat, sollte man das auch nicht über den Artikel schreiben. Verwirrt nur noch mehr!
friederike_j 25.09.2019
2.
Nein, verwirrt sind nur Sie. "Neckermann" ist kein eigenständiges Unternehmen sondern eine Marke der "Thomas Cook Touristik GmbH" die wie dem Artikel zu entnehmen ist eben Insolvenz angemeldet hat.
Zitat von willischuetz44Wenn Neckermann noch nicht Insolvenz angemeldet hat, sollte man das auch nicht über den Artikel schreiben. Verwirrt nur noch mehr!
Nein, verwirrt sind nur Sie. "Neckermann" ist kein eigenständiges Unternehmen sondern eine Marke der "Thomas Cook Touristik GmbH" die wie dem Artikel zu entnehmen ist eben Insolvenz angemeldet hat.
willischuetz44 25.09.2019
3. Hab's gemerkt
Hab ich inzwischen auch gemerkt - aber ich bin sicher nicht alleine in meiner Verwirrung ??
Hab ich inzwischen auch gemerkt - aber ich bin sicher nicht alleine in meiner Verwirrung ??
seamanslife 25.09.2019
4. Reisbürodesaster nennt man so etwas
Ich hab nur einmal über ein Reisebüro (Kaufhof Rostock) eine Thailandreise mit Zwischenstopp in Istanbul organisieren lassen. Transfers und Hoteltermine wurden falsch gebucht. Als wir uns hinterher bei der Fachkraft beschwert [...]
Ich hab nur einmal über ein Reisebüro (Kaufhof Rostock) eine Thailandreise mit Zwischenstopp in Istanbul organisieren lassen. Transfers und Hoteltermine wurden falsch gebucht. Als wir uns hinterher bei der Fachkraft beschwert haben wurden wir lapidar mit "sie müssen lesen was sie unterschreiben abgefertigt". Damit hatte sie Recht, die Fachkraft und damit ich keine unfähigen Fachkräfte mehr kontrollieren und bezahlen muß buche ich nur noch bei den Hotels/Fluglinien direkt oder gehe über Onlineportale.
bleeep! 25.09.2019
5. @willischuetz Verwirrung
Wenn Sie oder andere selbst betroffen sein sollten, dann gilt zunächst "Ruhe bewahren!". In Ihrem Fall bedeutet das, dass Informationen, gleich welcher Art, auch vollständig gelesen, verarbeitet und geprüft gehören Das ist [...]
Wenn Sie oder andere selbst betroffen sein sollten, dann gilt zunächst "Ruhe bewahren!". In Ihrem Fall bedeutet das, dass Informationen, gleich welcher Art, auch vollständig gelesen, verarbeitet und geprüft gehören Das ist bei Ihnen zumindest nicht der Fall. Dass Sie sich nun im Nachhinein auf die Reaktion Ihres Posts Sorgen um "andere" machen, ist zwar löblich, doch offensichtlich haben, im Gegensatz zu Ihnen, vermeintliche Betroffene den Artikel gelesen und auch verstanden. Schreien Sie also beim nächsten Mal nicht "Feuer", wenn Sie glauben irgendetwas gesehen zu haben, dass sich am Ende als Vermutung herausgestellt hat (weil Sie z.B. vergaßen Ihre Schlafbrille abgesetzt zu haben). Danke.

Mehr im Internet

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP