Reise

Fotoserie aus dem Oman

Im Regenmantel durch die Wüste

Im gelben Friesennerz durch den Oman? Bei 48 Grad? Philipp Kurz frönt nur einem Instagram-Trend - nachdem er schicke Fotos gemacht hat, zieht er ihn wieder aus. Wär ja auch nicht auszuhalten.

Philipp Kurz
Von
Dienstag, 28.06.2016   08:53 Uhr

Die Sonne brennt auf den "Grand Canyon des Oman", die Wadi-Nakhar-Schlucht. Ein Mann steht im gelben Regenmantel, die Kapuze über den Kopf gezogen, an einer Klippe und schaut in die Tiefe, bis zu 1000 Meter ist das Tal entfernt. Auf dem nächsten Foto sieht man ihn mitten in der Wahiba-Sands-Wüste, Auge in Auge mit einem Kamel. Dann wieder liegend bei der Siesta auf dem heißen Steinboden der Nizwa-Festung.

Im Friesennerz steckt Philipp Kurz, er studiert seit zweieinhalb Jahren in Wien Unternehmensführung und kommt gebürtig aus dem Nordschwarzwald. Im Mai reiste er mit seinem Vater für sieben Tage durch den Oman. Dabei machte er mit einem Selbstauslöser diese ungewöhnlichen, surrealen Bilder, Hashtag "CaptureTheYellowGuy". "Gelbe Jacken oder Mäntel sind schon länger ein Trend auf Instagram", sagt der 23-Jährige. "Ich treibe ihn etwas auf die Spitze. Wer läuft schon mit einem gelben Regenmantel bei Sonnenaufgang durch die Wüste?" Gefallen an Selbstporträts habe er 2015 bei einem Urlaub in den USA gefunden. Den Friesennerz habe er im Herbst gekauft, ursprünglich nur aus praktischen Gründen.

Tagsüber sei es im Oman bis zu 48 Grad heiß gewesen, sagt Kurz, da musste es schnell gehen; natürlich zog er den Mantel bei der Hitze nur fürs Foto an. Nur einmal habe er trotz der Eile schräge Reaktionen auf sein Outfit wahrgenommen. "Die Bewohner eines kleinen Fischerdorfs südlich von Maskat wirkten etwas irritiert", sagt Kurz. "Das ist wohl normal. Einen Verrückten, der mit Regenmantel, Stativ und Kamera am Strand entlang läuft, sieht man dort wohl nicht alle Tage."

Meistens habe er versucht, die Bilder bei Sonnenaufgang zu machen. "Dann ist es nicht nur kühler, auch einsamer und das Licht spielt einem in die Karten", sagt Kurz. Besonders gut gefallen hat ihm die Vielfalt im Oman. "An der Küste reiht sich eine türkisfarbene Bucht an die nächste, im Hadschar-Gebirge entdeckt man sowohl Marslandschaften als auch saftig-grüne Wadis", sagt Kurz. "Und die verlassenen, aus Lehm gebauten Dörfer - eine Traumkulisse für jeden Hobbyfotografen!"

Leseraufruf: "Mit Instagram um die Welt"

Sie reisen gerne oder sind Entdecker in der eigenen Heimat und haben ein gutes Auge für spannende Fotomotive? Waren Sie auch mal unterwegs auf Sportreisen in fernen Ländern oder in der Heimat, zum Surfen oder Segeln, auf Yogaurlaub oder beim Klettern? Taggen Sie Ihre Fotos mit #SpOn_Reise_Sport. Die besten Aufnahmen stellen wir bald vor.

Urlaubsziele im Vergleich

insgesamt 9 Beiträge
ForistGump2 28.06.2016
1. Unglaublich kreativ.
Bin schon gespannt auf die Fotoserie mit blauer Strickweste...
Bin schon gespannt auf die Fotoserie mit blauer Strickweste...
sok1950 28.06.2016
2. bei Sonnenaufgang ist es einsamer?
Vermutlich ist Mittags das Gedränge in der Wüste größer als auf dem Broadway...oder schlafen da noch Echsen und ähnliches Wüstengetier? War letztens in Ägypten inkl. Wüstentour: Der Witz, sobald man eine Handvoll Sand [...]
Vermutlich ist Mittags das Gedränge in der Wüste größer als auf dem Broadway...oder schlafen da noch Echsen und ähnliches Wüstengetier? War letztens in Ägypten inkl. Wüstentour: Der Witz, sobald man eine Handvoll Sand weg nahm war der Boden regelrecht nass (es hatte vor zwei Tagen seit 4 Jahren gerade das erste mal wieder geregnet). In dieser Welt ist eben nichts mehr wie es sein sollte...
7eggert 28.06.2016
3.
An meiner Schule berichtete mir ein Lehrer von einem sibirischen Kollegen, der hier in Hamburg bei Sauhitze Pelzmantel trug - was gegen Kälte helfe, helfe auch gegen Hitze. Stimmt auch - bis man sich bewegt ...
An meiner Schule berichtete mir ein Lehrer von einem sibirischen Kollegen, der hier in Hamburg bei Sauhitze Pelzmantel trug - was gegen Kälte helfe, helfe auch gegen Hitze. Stimmt auch - bis man sich bewegt ...
albert schulz 28.06.2016
4. die Hitze dörrt aus
Von richtiger Hitze hat der Artikelschreiber wohl keine Ahnung. Halbnackend dörrt der Körper jedenfalls blitzschnell aus, insbesondere die Haut leidet. Hat man ein Kleidungsstück an, das möglichst den ganzen Körper abdeckt, [...]
Von richtiger Hitze hat der Artikelschreiber wohl keine Ahnung. Halbnackend dörrt der Körper jedenfalls blitzschnell aus, insbesondere die Haut leidet. Hat man ein Kleidungsstück an, das möglichst den ganzen Körper abdeckt, bildet sich zwischen Stoff und Haut eine hohe Luftfeuchtigkeit, die nicht entweicht, nicht austrocknet und gemeinsam mit dem Luftpolster als Dämmstoff gegen die übergroße Hitze funktioniert. In einem Umhang oder Mantel ist es also nicht wärmer als ohne diesen sondern angenehmer und kühler. Man könnte natürlich auch erwähnen, daß bei hohen Temperaturen das Gehirn seine Tätigkeit extrem reduziert, auch Traumbilder (Fata morgana) sind nicht selten. Dies erklärt nicht nur die Photoserie, sondern auch diese drei monotheistischen Buchreligionen, die bei näherem Hinsehen reiner Spundus sind. Bei dieser Hitze bewegt sich niemand ohne Not.
ninam3 28.06.2016
5. Sehr schön!
Sehr schöne Natur und Sonnenauf- und untergänge kann man auch in den Dolomiten erleben. Liebe Grüße aus dem Wellnesshotel! +++
Sehr schöne Natur und Sonnenauf- und untergänge kann man auch in den Dolomiten erleben. Liebe Grüße aus dem Wellnesshotel! +++
Newsletter
Die schönsten Reiseziele: Nah und Fern

Mehr im Internet

Verwandte Themen

Reiseziel Oman

Beste Reisezeit
Die beste Zeit für eine Oman-Reise ist zwischen November und Mitte März, wenn die Tagestemperatur bei durchschnittlich 25 Grad Celsius liegt. Während der restlichen Zeit des Jahres, besonders zwischen Mai und August, ist es in den meisten Gebieten Omans sehr heiß und teilweise auch so feucht, dass sich Nebel oder Sprühregen bilden.
Einreiseinfos und Zeitzonen
Das Sultanat Oman liegt im Osten der Arabischen Halbinsel. Im Vergleich zur Mitteleuropäischen Sommerzeit beträgt die Abweichung plus drei Stunden. Für die Einreise benötigen deutsche Staatsangehörige einen Reisepass, der noch bis mindestens sechs Monate nach der Ankunft gültig ist. Außerdem müssen sie am Grenzübergang ein Visum erwerben, das ihnen erlaubt, sich im Sultanat aufzuhalten. Ein nicht verlängerbares Zehn-Tages-Visum kostet circa 9,50 Euro, ein verlängerbares Vier-Wochen-Visum circa 38 Euro.
Highlights
Die moderne Hafenstadt Maskat an der Nordostküste ist ein wichtiges Zentrum des Landes. Die Stadt ist der erste Anlaufpunkt für Handelsgüter, Kreuzfahrtschiffe und Reisende aus aller Welt. In der Scharkija-Region im Osten des Landes können Touristen einige von Omans größten Attraktionen bewundern: die wunderschönen Strände von Sur, Nistplätze von Schildkröten am Strand von Ras al Jinz und die Wüsten-Dünen von Wahiba.

Staatsform und Kultur
Das Sultanat Oman ist eine absolute Monarchie. Der Sultan Qabus ibn Said ist der alleinige Herrscher, seine Minister haben nur eine beratende Funktion. Staatsreligion in Oman ist der Islam, das Land ist kulturell aufgeschlossen und tolerant. Die Menschen sind sehr gastfreundlich und das Sultanat gilt im Allgemeinen als ein sicheres Land.
Währung
Die Währung Omans ist der Omani Rial (OR), welcher in 1000 Baiza aufgeteilt ist. Internationale Kreditkarten werden fast überall akzeptiert. Der aktuelle Wechselkurs im März 2010 beträgt 1 Euro zu 0,524 OR.
Reiseinfos
Informationen des Auswärtigen Amtes zu Oman gibt es auf der Internetseite www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Laenderinformationen/01-Laender/Oman.html. Die offizielle deutschsprachige Tourismusseite ist www.omantourism.de/de/reiseinfos/oman-von-a-bis-z.html.
Anreise und Transport
Es gibt nur einen internationalen Flughafen in Oman, den Seeb International Airport in Muskat. Die nationale Fluggesellschaft ist Oman Air, die Inlandsflüge sowie auch Direktflüge nach Deutschland anbietet. Oman hat relativ gute Straßen mit Schildern, die neben Arabisch auch in Englisch geschrieben sind. Viele internationale Mietwagen-Agenturen sind in Oman ansässig, deutlich günstiger sind aber die lokalen Agenturen.

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP