Reise

Fehlendes Sicherheitspersonal

Shutdown führt zu längeren Wartezeiten an US-Flughäfen

An mehreren Flughäfen in den USA sind die Folgen der Haushaltssperre deutlich zu spüren. Immer weniger Sicherheitskontrolleure kommen zum Dienst. Passagiere müssen sich gedulden.

REUTERS

Flughafen in Atlanta: Warteschlangen an den Sicherheitskontrollen

Dienstag, 22.01.2019   10:11 Uhr

Wegen des Shutdowns in den USA bleiben immer mehr Angehörige des Sicherheitspersonals an Flughäfen der Arbeit fern. Die Transportsicherheitsbehörde TSA teilte mit, am Sonntag seien zehn Prozent des Personals außerplanmäßig nicht zum Dienst erschienen.

Die Wartezeiten an den Kontrollstellen lägen an den meisten wichtigen Flughäfen in den USA zwar im normalen Rahmen von bis zu 30 Minuten: am New Yorker LaGuardia-Flughafen bei 29 Minuten, am Flughafen Tampa bei 28 Minuten, am O'Hare-Flughafen in Chicago bei 27 und in Miami bei 26 Minuten. An den Flughäfen in Minneapolis und New Orleans hätten die durchschnittlichen Wartezeiten an den Kontrollstellen jedoch mit 35 und 45 Minuten über dem normalen Rahmen gelegen.

Die TSA gehört zu den Behörden, deren Finanzierung wegen des Haushaltsstreits zwischen US-Präsident Donald Trump und den Demokraten ausgelaufen ist. Das Sicherheitspersonal an Flughäfen arbeitet seit mehr als vier Wochen ohne Lohn. Die Kontrolleure gehören in den USA zu den Bundesangestellten, deren Einkommen vergleichsweise gering ist. "Viele Angestellte berichten, dass sie wegen finanzieller Einschränkungen nicht zur Arbeit kommen können", erklärt die TSA. In den vergangenen Tagen hatte die Abwesenheitsrate beim Sicherheitspersonal nach TSA-Angaben noch deutlich unter zehn Prozent gelegen.

Rund 800.000 Staatsbedienstete in den USA sind wegen des Stillstands von Teilen der Regierung im Zwangsurlaub oder müssen ohne Bezahlung arbeiten. Letzteres betrifft jene Bundesangestellten, deren Arbeit als "essenziell" eingestuft wird, damit das öffentliche Leben nicht zum Erliegen kommt - also beispielsweise das Sicherheitspersonal an Flughäfen.

US-Medien berichten, dass manche der betroffenen Staatsbediensteten gezwungen sind, sich nach einem anderen Einkommen umzusehen oder sich an Tafeln mit Gratis-Lebensmitteln zu versorgen.

ele/dpa

insgesamt 2 Beiträge
hansulrich47 22.01.2019
1. Trump erzeugt Wirkung!
Wenn 40% der Amis nichts auf der Bank haben und das moderat bezahlte Sicherheitspersonal nix verdient, geht denen das Geld für die Fahrt zur (unbezahlten) Arbeit aus. So macht Trump America great again! Mal sehen, wann er die [...]
Wenn 40% der Amis nichts auf der Bank haben und das moderat bezahlte Sicherheitspersonal nix verdient, geht denen das Geld für die Fahrt zur (unbezahlten) Arbeit aus. So macht Trump America great again! Mal sehen, wann er die Nerven verliert. Allerdings sind die Wartezeiten im Vergleich zu Fraport immer noch super kurz!!
Doktor Mabuse 23.01.2019
2.
Die Amerikanische Regierung ist gross genug. Etwas Abspecken kann nicht schaden. Es ist gut zu sehen dass öffentliche jobs nicht mehr sicher sind als die in der Privatbranche.
Zitat von hansulrich47Wenn 40% der Amis nichts auf der Bank haben und das moderat bezahlte Sicherheitspersonal nix verdient, geht denen das Geld für die Fahrt zur (unbezahlten) Arbeit aus. So macht Trump America great again! Mal sehen, wann er die Nerven verliert. Allerdings sind die Wartezeiten im Vergleich zu Fraport immer noch super kurz!!
Die Amerikanische Regierung ist gross genug. Etwas Abspecken kann nicht schaden. Es ist gut zu sehen dass öffentliche jobs nicht mehr sicher sind als die in der Privatbranche.

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP