Reise

Verspätungen und Ausfälle

Gerissene Oberleitung führt zu Bahnchaos in NRW

Bahnreisende in Nordrhein-Westfalen müssen sich auf Verspätungen und Ausfälle einstellen: Kurz vor dem Düsseldorfer Hauptbahnhof ist eine gerissene Oberleitung auf einen ICE gefallen.

David Young/ DPA

Reisender geht über eine Brücke aus einem kurz vor dem Düsseldorfer Hauptbahnhof liegen gebliebenen ICE in einen Hilfszug

Freitag, 05.04.2019   14:31 Uhr

Auf einer Bahnstrecke kurz vor dem Düsseldorfer Hauptbahnhof hat eine gerissene Oberleitung einen ICE lahmgelegt. Zahlreiche Züge konnten daraufhin den Bahnhof, der ein Knotenpunkt zwischen dem Ruhrgebiet und Köln ist, nicht anfahren. Viele Verbindungen fallen daher noch am Mittag aus oder sind stark verspätet.

Die rund 160 Passagiere des liegen gebliebenen Zuges mussten diesen laut der Deutschen Bahn verlassen. Einem Sprecher zufolge wurde ein Eurocity als Hilfszug neben den ICE gezogen. Über Brücken konnten die Reisenden dann in den Eurocity geleitet werden.

Der ICE war aus Nürnberg gekommen und auf dem Weg nach Dortmund. Kurz vor 8.30 Uhr riss die Oberleitung in der Nähe des Bahnhofs Düsseldorf-Volksgarten, fiel auf den Zug und brannte ein Loch in das Dach. Laut Feuerwehr stiegen am Zug Rauch und Funken auf. Der Zug wurde gestoppt und der Strom auf der Strecke abgestellt. Verletzt wurde niemand. Warum die Leitung gerissen war, war zunächst unklar.

Von der Störung ist der gesamte Bahnverkehr auf der Strecke zwischen Düsseldorf und Köln betroffen. Auch auf der Strecke in Richtung Ruhrgebiet zum Düsseldorfer Airport gibt es Ausfälle. Der Düsseldorfer Hauptbahnhof wurde zeitweise nur noch von der S-Bahn angefahren, aber auch die hatte teils große Verspätungen.

Der Fernverkehr zwischen Berlin und Köln, der sonst über Essen gefahren wäre, wurde laut der Deutschen Bahn über Wuppertal umgeleitet. Zahlreiche Passagiere am Düsseldorfer Hauptbahnhof stiegen auf Straßenbahn und U-Bahnen um, wie ein Bahnsprecher sagte.

cop/dpa

insgesamt 2 Beiträge
max.fi 07.04.2019
1. Was denn nun??
Warum die Leitung gerissen war, war zunächst unklar. Und? Ist es jetzt klar? Und wenn ja, warum kriegen wir es dann nicht gesagt? Oder ist es immer noch nicht klar? Dann muss der Satz lauten „..... ist immer noch unklar“ [...]
Warum die Leitung gerissen war, war zunächst unklar. Und? Ist es jetzt klar? Und wenn ja, warum kriegen wir es dann nicht gesagt? Oder ist es immer noch nicht klar? Dann muss der Satz lauten „..... ist immer noch unklar“ Von Journalisten erwarte ich dass sie klare Sätze bilden können!
Hans58 08.04.2019
2.
OT: Kleine Anmerkung: das 'nervt' mich nicht nur beim SPIEGEL/SPON, sondern auch bei vielen deutschen Medien. "..die Unfallursache war nicht klar...." statt: " ..die Unfallursache steht (ggf. mit dem [...]
Zitat von max.fiWarum die Leitung gerissen war, war zunächst unklar. Und? Ist es jetzt klar? Und wenn ja, warum kriegen wir es dann nicht gesagt? Oder ist es immer noch nicht klar? Dann muss der Satz lauten „..... ist immer noch unklar“ Von Journalisten erwarte ich dass sie klare Sätze bilden können!
OT: Kleine Anmerkung: das 'nervt' mich nicht nur beim SPIEGEL/SPON, sondern auch bei vielen deutschen Medien. "..die Unfallursache war nicht klar...." statt: " ..die Unfallursache steht (ggf. mit dem Zusatz "bei Redaktionsschluss) noch nicht fest …"

Verwandte Themen

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP