Reise

Die Gesten der Italiener

Fuchtel-ABC für Anfänger

Hau ab! Vaffanculo! Mmmmmh, lecker! Italiener brauchen nicht viele Worte, um sich kraftvoll auszudrücken. Ein Touristenführer aus Rom erklärt die wichtigsten Gesten in einem charmanten YouTube-Video.

REUTERS

Touristen in Rom

Dienstag, 03.05.2016   12:26 Uhr

Sie wollen nach Italien reisen, können aber nicht viel mehr sagen als "Una pizza, per favore"? Macht nichts. Kaum ein Volk ist besser darin, sich mit Händen und Füßen, Augen und Stirnfalten zu verständigen. Einzige Bedingung für einen geglückten Smalltalk: Sie sollten die unzähligen Gesten der Italiener verstehen, wenn Sie sich irgendwo zwischen Pisa und Palermo aufhalten und sich nicht blamieren wollen.

Ein Touristenführer aus Rom hat nun für die linguistische Reisevorbereitung ein englischsprachiges YouTube-Video ins Netz gestellt, das auf charmante Weise die wichtigsten Handbewegungen der Italiener präsentiert. Sergio Solazzo hat sichtlich Spaß dabei, sein Publikum mit der landestypischen Zeichensprache vertraut zu machen. Er fuchtelt mit seinen Fingern durch die Luft, rümpft die Nase, zieht die Augenbrauen hoch, kneift sich in die Wange - und sagt, was das alles heißen soll.

Bei den Leuten kommt der Onlinesprachkurs an. Bereits Hunderttausende haben das Video angeklickt. Sie haben sich von dem ursprünglich aus Lecce stammenden Fremdenführer zeigen lassen, wie man andeutet, dass das Essen gut war, und wie man deutlich macht, dass jemand nicht mehr alle Tassen im Schrank hat. Attenzione! Die Zeichen ähneln sich.

Wer ohne Worte sagen will, dass eine Information geheim bleiben soll, der schürzt seine Lippen wie ein stummer Fisch. Als Solazzo den Mund derart formt, muss er selber lachen - anscheinend ist das geballte Gebärden-ABC auch für einen waschechten Italiener äußerst amüsant. Für die Geheimnisgeste hat der Tourguide noch eine andere Erklärung parat. "Im Italienischen haben wir die Redensart: Wer Wasser im Mund hat, der kann nicht sprechen", sagt Solazzo. Die geschlossenen Lippen sollen das symbolisieren.

"Viele Stereotype über mein Land"

Dann führt er die italienischste aller italienischen Gesten vor, wie er sagt: Alle Fingerspitzen werden aneinandergedrückt, nach oben gehalten und dann energisch auf und ab bewegt - je nach Verzweiflungsgrad. Die Bedeutung? Hänge vom Kontext ab, sagt der Experte. "Was willst du von mir? Was redest du da? Was geht ab?"

Solazzos kleiner Videosprachkurs ist bei Weitem nicht der Einzige dieser Art auf YouTube. Es gibt Dutzende Erklärclips für die expressiven Fingerübungen der Italiener. Doch selten vergnügt sich der Profi selber so dabei. Solazzo nimmt seine Landsleute mit seinen Kommentaren in dem viereinhalbminütigen Clip immer wieder aufs Korn, etwa wenn er beschreibt, wie Italiener einen Ort als meilenweit entfernt beschreiben, auch wenn er direkt um die Ecke liegt. Oder wenn er zwei Gesten zeigt, die für "Geld" und "kein" stehen - und angesichts der schlechten wirtschaftlichen Situation normalerweise in Kombination genutzt werden.

"Es gibt viele Stereotype über mein Land", schreibt Solazzo auf der Website des Touranbieters, für den er arbeitet. Sein Ziel sei es, Besuchern "den echten italienischen Lebensstil" zu vermitteln. Die Ausdrucksstärke der Italiener gehört zweifelsohne dazu.

Ihr wildes Gestikulieren ist Forschern zufolge auf die alten Griechen zurückzuführen, die den Süden des heutigen Italiens einst besetzten. Die Psychologin Isabella Poggi sagte der "New York Times" in einem Beitrag von 2013, dass die Menschen in den völlig überfüllten Städten des Mittelmeerraums um Aufmerksamkeit buhlten. Es gebe mehr als 250 Gesten, die die Italiener noch heute täglich für ihre Konversation nutzen - fürs Beleidigen, Kommentieren, Auffordern und Schwören.

"Wir decken eine Menge ab", sagt Tourguide Sergio Salazzo. Das Wichtigste seien allerdings nicht die Hände, sondern die Augen. "Du musst immer Blickkontakt herstellen, denn bei ähnlichen Gesten verrät allein der Gesichtsausdruck, ob jemand etwas Gutes oder Böses meint."

jus

insgesamt 4 Beiträge
Don-Lucio 03.05.2016
1. Jetzt weiß ich ...
... aber immer noch nicht, was "vaffanculo" bedeutet. Ich frag' deshalb, weil ich dieses Wort auch schon mal in Spanien gehört habe.
... aber immer noch nicht, was "vaffanculo" bedeutet. Ich frag' deshalb, weil ich dieses Wort auch schon mal in Spanien gehört habe.
globalundnichtanders 03.05.2016
2.
Google hat einen Übersetzer. Der ermittelt aus dem italienischen Worte etwas was wie "verurinieren Sie sich bitte" macht. Nur halt etwas derber.
Zitat von Don-Lucio... aber immer noch nicht, was "vaffanculo" bedeutet. Ich frag' deshalb, weil ich dieses Wort auch schon mal in Spanien gehört habe.
Google hat einen Übersetzer. Der ermittelt aus dem italienischen Worte etwas was wie "verurinieren Sie sich bitte" macht. Nur halt etwas derber.
Don-Lucio 03.05.2016
3. @globalundnichtanders
Danke! (Ja, hätte ich auch selbst drauf kommen können)
Danke! (Ja, hätte ich auch selbst drauf kommen können)
quaternionma 03.05.2016
4.
"Vaffanculo" ist verkürzt für "vai a fare in culo" was eine derbe, nicht nette Aufforderung an jemanden ist zu verschwinden und sich Analverkehr zu unterziehen. Gerne auch nicht im direkten Zusammenhang mit [...]
"Vaffanculo" ist verkürzt für "vai a fare in culo" was eine derbe, nicht nette Aufforderung an jemanden ist zu verschwinden und sich Analverkehr zu unterziehen. Gerne auch nicht im direkten Zusammenhang mit einer Person sondern als allgemeiner Fluch gebraucht.
Newsletter
Die schönsten Reiseziele: Nah und Fern

Mehr im Internet

Verwandte Themen

Fotostrecke

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP