Reise

90 km/h

Mallorca senkt Tempolimit auf Landstraßen

Wer Mallorca mit dem Mietwagen erkundet, sollte dies ab sofort etwas langsamer tun als bisher. Die Baleareninsel senkt das Tempolimit um 10 km/h.

imago/ imagebroker/ Daniel Schoenen

Neues Tempolimit auf Mallorca

Dienstag, 29.01.2019   16:45 Uhr

Am Flughafen von Palma schnell das Gepäck in den Kofferraum des Mietwagens hieven - und los geht's! Viele Mallorca-Urlauber erkunden ihre Lieblingsinsel mit dem Auto. Bisher galt auf Landstraßen ein Tempolimit von 100 km/h. Dies wurde nun auf 90 km/h gesenkt. Das hat der Inselrat beschlossen, wie die "Mallorca Zeitung" berichtet.

Das neue Tempolimit ist am heutigen Dienstag in Kraft getreten. Acht Strecken sind betroffen, rund 30 Verkehrsschilder wurden ausgetauscht.

Dem Zeitungsbericht zufolge geht es um folgende Straßen:

  • Landstraße Artà - Capdepera
  • Campos - Sa Ràpita (Ma-6030)
  • Campos - Felanitx (Ma-5120)
  • Felanitx - Manacor (Ma-14)
  • Gewerbegebeit Son Noguera - Llucmajor (Ma-6020)
  • Sa Pobla-Alcúdia (Ma-13)
  • Andratx - Peguera (Ma-1)
  • Manacor - Sant Llorenç (Ma-15)
  • Die Reduzierung der Höchstgeschwindigkeit auf Mallorca geht auf ein Maßnahmenpaket der spanischen Zentralregierung zurück. Ziel ist, die Zahl der Verkehrstoten zu senken. Die Anpassung des Tempolimits in ganz Spanien wird nach ADAC-Informationen erst im Frühjahr erwartet. Einen genauen Termin gebe es noch nicht, so der Autoclub.

    Gute Erfahrungen mit einem niedrigeren Tempolimit hat bereits Frankreich gemacht. Das Land hatte im Sommer 2018 eine Begrenzung von 80 km/h auf Landstraßen eingeführt, gegen das viele Franzosen heftig protestiert hatten. Zuvor galt eine Obergrenze von 90 Stundenkilometern.

    Daraufhin ist die Zahl der Todesopfer auf Frankreichs Straßen auf ein historisches Tief gesunken. Mit 3259 Verkehrstoten im Jahr 2018 habe es noch nie so wenige Todesfälle gegeben, sagte Premierminister Édouard Philippe in der Gemeinde Coubert südöstlich von Paris. Konkret seien es 189 weniger als im Jahr 2017.

    Auch die Zahl der Unfälle insgesamt und die Zahl der Verletzten seien rückläufig. "Die Maßnahmen, die im vergangenen Jahr eingeführt wurden - das neue Tempolimit und andere - spielen eine Rolle bei diesem Rückgang", sagte Philippe.

    jus/dpa

    insgesamt 23 Beiträge
    frandiet.d 29.01.2019
    1. SPON betreibt Meinungsmache und keine Information
    Frankreich hat 67 Millionen Einwohner und mit der gelobten Geschwindigkeitsbegrenzung 3259 Verkehrstote. Deutschland hat 82 Millionen Einwohner und 3177 Verkehrstote ohne Geschwindigkeitsbegrenzung. Mehr ist nicht [...]
    Frankreich hat 67 Millionen Einwohner und mit der gelobten Geschwindigkeitsbegrenzung 3259 Verkehrstote. Deutschland hat 82 Millionen Einwohner und 3177 Verkehrstote ohne Geschwindigkeitsbegrenzung. Mehr ist nicht hinzuzufügen.
    alfons11:45 29.01.2019
    2. Die nackten Opferzahlen geben nur die halbe Wahrheit wieder
    So gehen in Deutschland nur die Todesfälle in die Statistik ein, die innerhalb von 30 Tagen nach einem Unfall passieren. Grob geschätzt sterben hierzulande etwa doppelt so viele Menschen aufgrund von Verkehrsunfällen. Grob [...]
    So gehen in Deutschland nur die Todesfälle in die Statistik ein, die innerhalb von 30 Tagen nach einem Unfall passieren. Grob geschätzt sterben hierzulande etwa doppelt so viele Menschen aufgrund von Verkehrsunfällen. Grob geschätzt dürfte hierzulande seit den 70ern auch mindestens die Hälfte des Rückganges der Todeszahlen auf die Verbesserungen im unfallmedizinischen Bereich zurückzuführen sein, einschließlich Beschleunigung von erster Hilfe und Krankentransport. Mit dem Dreisatz kommt man hier also nicht weiter, sondern nur mit recht aufwändiger Recherche, die ein wenig über die Möglichkeiten von Otto Normaleuropäer mit Google hinausgehen dürften. Allerdings spricht die nackte Physik dafür, dass die Unfallfolgen in erster Näherung mit dem Quadrat der Kollisionsgeschwindigkeit steigen (Bewegungsenergie!).
    DiegoMarlasca 29.01.2019
    3. Nicht nur in Mallorca, ...
    sondern in ganz Spanien. Die 90 km/h galten sowieso schon immer. 100 km/h durfte man nur auf einspurigen Strassen mit 1,5m breitem Seitenstreifen (Fuhrwerke) fahren. Damit ist es jetzt aber vorbei.
    sondern in ganz Spanien. Die 90 km/h galten sowieso schon immer. 100 km/h durfte man nur auf einspurigen Strassen mit 1,5m breitem Seitenstreifen (Fuhrwerke) fahren. Damit ist es jetzt aber vorbei.
    wombie 29.01.2019
    4.
    Doch, die Frage der Einwohneranzahl als Bezugsgröße. Deutschland ist ein enges Land, Frankreich weitläufiger. Wenn der durchschnittliche Franzose pro Jahr doppelt so viele Kilometer fährt wie der durchschnittliche [...]
    Zitat von frandiet.dFrankreich hat 67 Millionen Einwohner und mit der gelobten Geschwindigkeitsbegrenzung 3259 Verkehrstote. Deutschland hat 82 Millionen Einwohner und 3177 Verkehrstote ohne Geschwindigkeitsbegrenzung. Mehr ist nicht hinzuzufügen.
    Doch, die Frage der Einwohneranzahl als Bezugsgröße. Deutschland ist ein enges Land, Frankreich weitläufiger. Wenn der durchschnittliche Franzose pro Jahr doppelt so viele Kilometer fährt wie der durchschnittliche Deutsche, sieht die Bilanz für Deutschland erheblich schlechter aus. Für die USA mit traditionell großen Entfernungen sähe es für Deutschland noch schlechter aus.Nur so als Anregung zum Gedankenspiel, weitergehende Recherchen und Rechnungen sind mir jetzt zu aufwendig. Das Tempolimit wurde im Sommer gesenkt, somit ergibt sich auf das Jahr gerechnet eine Reduzierung der Todesfälle um die 10 %, also das ist schon erstaunlich wirksam.
    Sibylle1969 29.01.2019
    5. @1
    Dass Frankreich mehr Verkehrstote bezogen auf die Einwohner hat, liegt m.E. daran, dass viel mehr Verkehr auf Landstraßen stattfindet, weil es deutlich weniger Autobahnen gibt, diese Geld kosten und Frankreich in vielen Gegenden [...]
    Dass Frankreich mehr Verkehrstote bezogen auf die Einwohner hat, liegt m.E. daran, dass viel mehr Verkehr auf Landstraßen stattfindet, weil es deutlich weniger Autobahnen gibt, diese Geld kosten und Frankreich in vielen Gegenden sehr ländlich ist, wo es fast keine öffentlichen Verkehrsmittel gibt, so dass man mehr aufs Auto angewiesen ist. Frankreich ist also nicht unbedingt mit Deutschland zu vergleichen. In Deutschland haben die am dünnsten besiedelten Bundesländer die meisten Verkehrstoten pro 1 Mio Einwohner, aus denselben Gründen. Frankreich kann also nicht als Gegenargument herhalten, wenn es um Tempolimits in D geht. Auch in Deutschland würde eine Absenkung des Tempolimits auf Landstraßen auf 80 oder 90 mit Sicherheit zu weniger Verkehrstoten führen. Viele Landstraßen haben keine extra Einschränkungen (dh. Max. 100 erlaubt), haben aber einen Zustand (Breite, Belagqualität, Kurvigkeit), die maximal 60 oder 80 zulassen.

    Verwandte Themen

    Reiseziel Mallorca

    Einreiseinfos und Zeitzonen
    Mallorca liegt in der mitteleuropäischen Zeitzone (MEZ). Es gibt somit keinen Zeitunterschied zu Deutschland.
    Beste Reisezeit
    Mit seinen knapp 300 Sonnentagen im Jahr bietet Mallorca eine lange Reisesaison. Wer einsame Strände und Wildblumen erleben möchte, sollte Mallorca im März und April besuchen. Angenehm warm ist das Wasser allerdings erst ab Mitte Mai. Die angenehmste Reisezeit ist wohl der Juni: Das Wetter ist schön, und das Meer lädt zum Baden.

    Im Juli und August ist es mit durchschnittlich 29 Grad Celsius sehr heiß auf Mallorca, außerdem sind die Strände und Cafés überfüllt. Im September kühlt es ab, es besteht aber auch die Gefahr von Regenschauern und Stürmen.

    Für Wanderer und Radfahrer empfiehlt sich neben dem Frühjahr besonders der Herbst als Reisezeit. Im Oktober ist die Luft mild, und das Wasser hat noch bis in den November hinein Badetemperatur. Individualisten sollten Mallorca im Dezember besuchen, um noch ein paar schöne Sonnentage ohne Vorweihnachtsstress zu genießen.
    Highlights
    Nicht nur für Party-Touristen lohnt sich ein Abstecher nach Palma, der größten Stadt Mallorcas. Neben einem lebendigen Nachtleben bietet die Stadt viele Sehenswürdigkeiten wie etwa die "Kathedrale des Lichts" - eines der imposantesten Bauwerke Spaniens.

    Eine sehr hübsches Stadtchen ist Valldemossa, berühmt für sein ehemaliges Kloster, indem schon Frédéric Chopin mit seiner Geliebten George Sand wohnte.

    Im Südwesten zeigt die Insel ihre stille Seite. Ausgehend vom Badeort Sant Elm können Wanderer hier entlang der Küste mit Blick auf die Dracheninsel bis zur Klosteranlage Sa Trapa aufsteigen.

    Individualreisende lieben das ländliche Inselinnere. Wer den 543 Meter hohen Tafelberg Puig de Randa erklimmt, wird belohnt: mit einem weiten Ausblick und mit dem Licor Randa, einen Kräuterlikör, den es nur dort oben gibt.

    Den Sonnenaufgang beobachtet man am besten in den frühen Morgenstunden am Cap de Formentor, einer ganz im Norden gelegenen felsigen Landzunge.
    Festivals und Veranstaltungen
    Das wichtigste Fest der Insel ist Ostern. Die Karwoche - "Semana Santa" - wird in praktisch allen Gemeinden mit farbenfrohen Prozessionen gefeiert.

    Wer es blutrünstig mag, sollte das Kostümfest der Bewohner von Sóller besuchen. Jedes Jahr im Mai spielen sie ihren Sieg gegen die maurischen und türkischen Piraten 1561 mit Säbeln und viel Kampfgeschrei nach.

    Ein besonderer Tipp ist auch das "Torrent de Pareis", ein mallorquinisches Konzert, das immer im Juli an der Mündung der Wildwasserschlucht Torrent de Pareis stattfindet, wenn diese von der Hitze ausgetrocknet ist.
    Reiseinfos
    Viele Informationen rund um Gastronomie, Sport und Einkaufen bietet die Internetseite des Tourismusportals der Balearen www.illesbalears.es. Schön übersichtlich ist auch die kommerzielle Internetseite www.mallorca.de. Für Kulturliebhaber empfiehlt sich die offizielle Kulturseite der Balearen www.balearsculturaltour.es.
    Anreise und Transport
    Mallorca ist so ein beliebtes Reiseziel, dass es von den meisten Fluggesellschaften angeboten wird. Der Flug bis zum internationalen Flughafen Son Sant Joan dauert circa zwei bis drei Stunden, je nach Abflugort. Alternativ ist aber auch die nicht ganz billige Anreise mit dem Schiff möglich. Von Barcelona dauert die Überfahrt nach Palma je nach Fähre vier oder acht Stunden. Für Urlauber ohne eigenes Auto ist immer ein Platz auf der Fähre der Gesellschaft Trasmediterránea www.trasmediterranea.es frei. Wer mit dem Auto übersetzt, sollte jedoch vorab buchen.

    © SPIEGEL ONLINE 2019
    Alle Rechte vorbehalten
    Vervielfältigung nur mit Genehmigung

    TOP