Reise

Installation am Ayers Rock

Die Wüste leuchtet

Wenn die Sonne hinter dem mächtigen Uluru versinkt, erwacht das "Field of Light". Zehntausende Glaskugeln erstrahlen in bunten Farben. Der Lichtkünstler Bruce Munro hat sich damit einen Traum erfüllt.

Foto: Mark Pickthall
Dienstag, 17.05.2016   05:04 Uhr

Am Ayers Rock verabschiedet sich die Sonne und taucht den mächtigen Felsmonolithen in ein warmes, tieforanges Licht. Zugleich erglühen ganz in der Nähe nach und nach 50.000 Glaskugeln. In klarem Weiß, kräftigem Gelb, leuchtendem Blau, Magenta oder Karmesinrot. Bruce Munro, ein 56-jähriger britischer Künstler, hat an dem von den Aborigines Uluru genannten Berg, vor einem Monat seine solarbetriebene Installation "Field of Light" errichtet.

Die Kugeln aus mattiertem Glas ruhen auf knie- bis hüfthohen Stäben, die miteinander durch Glasfasern verbunden sind - alle Elemente leuchten und erwecken so den Eindruck eines organischen Geflechts, der sich über das Spinifex-Gras und zwischen den Akazien der australischen Steppe erstreckt. Die Stäbe stehen nicht wohlgeordnet - sie neigen sich vielmehr wie Blumen im Wind. Von Zeit zu Zeit erlöschen einzelne Parzellen des riesigen Leuchtenfeldes, um wenig später wieder in anderen Farbtönen zu erstrahlen.

"Ich bin sehr glücklich, dass das Projekt realisiert werden konnte", sagt Munro, der mit vielen freiwilligen Helfern die Tausende Stäbe in den roten Wüstensand gesteckt hat. Das "Field of Light" sei für ihn ein Symbol für die guten Dinge des Lebens. Für ihn ging damit ein seit Jahrzehnten gehegter Lebenstraum in Erfüllung: "1992 hatte ich schon acht Jahre in Sydney gewohnt. Freunde sagten, dass ich vor meiner Rückkehr nach England unbedingt den Uluru im Outback besuchen müsse. Und meine erste Begegnung mit dem Berg hat mein Leben wirklich verändert."

Fotostrecke

Bruce Munro in Australien: Lichterfeld am Uluru (2016)

Bruce Munro hatte vor dem heiligen Berg der Aborigines die Inspiration zu einem Kunstwerk, damals aber habe er sich für eine Künstlerkarriere noch nicht bereit gefühlt, sagt er. In Sydney hatte der ausgebildete Maler als Beleuchtungsdesigner gearbeitet. "Ich hatte der Welt einfach noch nichts zu sagen. Aber es entstanden erste Ideen, die all die Jahre in meinem Skizzenbuch festgehalten waren", sagt der Künstler mit der runden Brille. "Ich machte damals erste Skizzen, und die Idee von über große Flächen verteilten Lichtern blieb all die Jahre bei mir."

Vor zwölf Jahren installierte der Brite erstmals eine solche Lichtfläche, damals hinter seinem Haus in Wiltshire im Südwesten Englands. Weitere Projekte in Großbritannien, Mexiko und den USA folgten. Und dann wieder der Uluru, der 350 Meter hohe ockerrote Inselberg: "Ich wollte ein beleuchtetes Feld schaffen, das zur Blüte kommt, wie die ruhende Saat in einer trockenen Wüste es nach dem Regen tut, mit sanften Lichtrhythmen."

Für das "Field of Light" an Australiens berühmtesten Felsen konnte Munro mehrere Sponsoren begeistern, darunter auch die Tourismusorganisation der Aborigines. Sie unterstützen das Projekt, weil es die spirituelle Qualität des Ortes unterstreicht. Tili Wiru Tjuta Nyakutjaku, übersetzt "auf viele wunderschöne Lichter schauen", nennt der lokale Aborigines-Stamm der Anangu die 49.000 Quadratmeter große Installation. Diese wird zunächst bis Ende März 2017 zu sehen sein. Danach können die 15 Tonnen an Leuchten komplett recycelt werden.

Detlef Berg/abl

insgesamt 16 Beiträge
frenchie3 17.05.2016
1. Ganz nett anzusehen
aber hoffentlich kommt das Zeugs dann auch wirklich wieder weg. Die Tierwelt dort braucht es jedenfalls nicht
aber hoffentlich kommt das Zeugs dann auch wirklich wieder weg. Die Tierwelt dort braucht es jedenfalls nicht
stanislaw 17.05.2016
2. Wirklich toll
Da will man ins Outback und der "Lichtverschmutzung" entgehen, und dann sowas.
Da will man ins Outback und der "Lichtverschmutzung" entgehen, und dann sowas.
querulant_99 17.05.2016
3.
Ach das australische Outback ist riesengroß! Da können Sie problemlos einen großen Bogen um die "Lichtverscmutzung" machen. Vielleicht finden die Australier Gefallen an der Lichtinstallation und machen es so wie einst [...]
Zitat von stanislawDa will man ins Outback und der "Lichtverschmutzung" entgehen, und dann sowas.
Ach das australische Outback ist riesengroß! Da können Sie problemlos einen großen Bogen um die "Lichtverscmutzung" machen. Vielleicht finden die Australier Gefallen an der Lichtinstallation und machen es so wie einst die Pariser: Ursprünglich sollte das "Monstrum" Eiffelturm schon längst wieder abgerissen sein, bis man erkannte: So übel ist das Ding nun auch wieder nicht.
NoBrainNoPain 17.05.2016
4. Wunderschöne Lichtinstallation,
wäre aber schön zu erfahren ob das ganze mit Solarstrom oder herkömmlich gespeist wurde. Solarenergie gäbe dem ganzen noch eine andere Dimension ...
wäre aber schön zu erfahren ob das ganze mit Solarstrom oder herkömmlich gespeist wurde. Solarenergie gäbe dem ganzen noch eine andere Dimension ...
ramtatam 17.05.2016
5. Dann schauen Sie bitte in die Bildergalerie....
denn da können Sie bei Bild 5 die gewünschte Information bekommen.
denn da können Sie bei Bild 5 die gewünschte Information bekommen.
Newsletter
Die schönsten Reiseziele: Nah und Fern

Mehr im Internet

Verwandte Themen

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP