Reise

928-Meter-Aussichtsturm

So soll Dubais höchstes Gebäude aussehen

Santiago Calatrava baut ein Riesen-Minarett: In Dubai soll bald ein neuer Wolkenkratzer entstehen, der fast einen Kilometer in den Himmel ragt. Hier sehen Sie die besten Fotos!

Emaar Properties/ Aurecon
Montag, 20.06.2016   12:57 Uhr

Am Dubai Creek soll ein Aussichtsturm entstehen, der das Zeug zum Wahrzeichen hat: eine gigantische Nadel, gehalten von Stahlseilen und 928 Meter hoch, mit beweglichen Glasbalkonen an der Außenwand, zehn Aussichtsdecks, Wohnungen und Restaurants. In den unteren Stockwerken von "The Tower" sollen ein Veranstaltungszentrum, ein Shoppingcenter und ein Museum entstehen.

Unter sechs Bewerbern um den besten Entwurf konnte sich der Architekt Santiago Calatrava durchsetzen. Der gestaltete unter anderem das Oculus-Gebäude am Ground Zero des World Trade Center in New York und ist ansonsten für futuristische Bahnhofs- und Brückenbauten bekannt.

Laut dem Architekturbüro soll der rund eine Milliarde US-Dollar teure Bau an eine überdimensionale Lilie erinnern, aber auch auf die Form eines Minaretts anspielen. "Das Design ist von der islamischen Tradition inspiriert und erinnert an die gleiche Geschichte, die der Welt die Alhambra und die Moschee von Cordoba gebracht hat. Diese architektonischen Wunder kombinieren Eleganz und Schönheit mit Mathematik und Geometrie", sagte Architekt Calatrava.

Mit der Höhe soll der bisherige Rekordhalter Burj Khalifa (828 Meter) um 100 Meter übertroffen werden. Die Fertigstellung ist für 2020 geplant, rechtzeig zur Dubai Expo. Für den Titel "höchstes Gebäude der Erde" wird das voraussichtlich nicht reichen: Im saudi-arabischen Dschidda entsteht derzeit der mehr als einen einen Kilometer hohe Kingdom Tower, der 2019 eröffnet werden soll. Reine Zukunftsmusik sind dagegen noch Entwürfe für den Sky Mile Tower in Tokio, der sogar 1600 Meter messen soll.

sto

insgesamt 52 Beiträge
Maya2003 20.06.2016
1.
Was soll das ? Größenwahn löst nicht die Probleme denen sich die islamischen Staaten gegenübersehen. Anstatt sinnlose Wolkenkratzer zu bauen sollten die Damen und Herren in Dubai einmal darüber nachdenken warum die [...]
Was soll das ? Größenwahn löst nicht die Probleme denen sich die islamischen Staaten gegenübersehen. Anstatt sinnlose Wolkenkratzer zu bauen sollten die Damen und Herren in Dubai einmal darüber nachdenken warum die gesamte islamisch dominierte Welt in gesellschaftspolitischer, wirtschaftlicher und wissenschaftlicher Hinsicht vom Rest der Kulturen immer weiter abgehängt wird - seit mehreren Jahrhunderten hat der islamisch geprägte Raum NICHTS zum Fortschritt der Menschheit beigetragen sondern verharrt in einem Denkschema das andere Kulturen längst überwunden haben - eine religiös bestimmte Kultur hemmt jeden Fortschritt. Der Westen hat das selbst lange selbst spüren dürfen (müssen) - dem Islam befindet sich mittendrin. Da helfen auch keine Superskyscraper. Der (begründete) Ruhm längst vergangener Tage ersetzt keine kritische Auseinandersetzung mit den Fehlern und Versäumnissen der letzten 500 Jahre.
johannesraabe 20.06.2016
2.
Der Architekt ist ein Genie. Wenn dieses Bauwerk so entsteht, endet endlich die Phase der Glasskartons.
Der Architekt ist ein Genie. Wenn dieses Bauwerk so entsteht, endet endlich die Phase der Glasskartons.
Archetim 20.06.2016
3. Cool!
In Deutschland undenkbar! Die Kosten, der Lärm, der Müll, die Kalkulation, die Frösche, die Nistvögel, die Schrebergärten, die Zugvögel........
In Deutschland undenkbar! Die Kosten, der Lärm, der Müll, die Kalkulation, die Frösche, die Nistvögel, die Schrebergärten, die Zugvögel........
Räuber Hotzenplotz 20.06.2016
4. Warum nicht gleich bis zum Mond???
Da unten grassiert der blanke Größenwahn...und dabei können die Einheimischen dort nicht einmal einfachste Arbeiten selbst verrichten, von vorhandenem Willen mal ganz zu schweigen...außer Rennkamele zu züchten und Ölgelder [...]
Da unten grassiert der blanke Größenwahn...und dabei können die Einheimischen dort nicht einmal einfachste Arbeiten selbst verrichten, von vorhandenem Willen mal ganz zu schweigen...außer Rennkamele zu züchten und Ölgelder zu verschleudern gibt es dort keine nennenswerten Qualifikationen der Einheimischen. Wer es nicht glaubt, sollte dort einfach mal arbeiten und sich das ganze Elend ansehen. Aber Hauptsache noch mal weider höher hinaus, frei nach dem Motto: Dubai hat nun doch den längsten ;-)
boknopf 20.06.2016
5. blabla
Hätte, soll, wäre und ne Menge heisser Luft. In knapp 4 Jahren so´n Teil hochziehen ist sehr ambitioniert und ähnlich unnütz wie diese "World", die man da ins Wasser gekippt hat. Will keiner haben und rutsch langsam [...]
Hätte, soll, wäre und ne Menge heisser Luft. In knapp 4 Jahren so´n Teil hochziehen ist sehr ambitioniert und ähnlich unnütz wie diese "World", die man da ins Wasser gekippt hat. Will keiner haben und rutsch langsam wieder zurück an den Meeresboden.

Verwandte Themen

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP