DER SPIEGEL

WahlkampfUnion streitet über Islamgesetz

Die Union streitet weiter über die Notwendigkeit eines Islamgesetzes. Der Vorsitzende der CDU/CSU-Mittelstandsvereinigung, Carsten Linnemann, sagte, die Ideen, die hinter der Forderung nach einem Islamgesetz stünden, seien richtig. "Sie sollten auch im Wahlkampf angesprochen werden. Wir brauchen in Deutschland ausgebildete Imame und eine Übersicht über die Aktivitäten der Moscheen in Deutschland", sagte Linnemann. Er widersprach damit dem nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU). Der hatte im SPIEGEL-Gespräch (28/2017) gesagt, mit Debatten über Islamgesetze verschrecke die Union bürgerliche, christlich engagierte Menschen. Unterstützung erhielt Laschet vom thüringischen Fraktionschef Mike Mohring. "Wir haben ein ausgezeichnetes Programm, mit dem wir in die Wahlauseinandersetzung ziehen können", sagte der Landespolitiker. "Themen wie ein Islamgesetz brauchen wir dafür zuvörderst nicht."
Von Ran

DER SPIEGEL 29/2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung