DER SPIEGEL

HonorareVerunsicherung bei NDR-Mitarbeitern

Der NDR stellt zum 1. Januar die Bezahlung seiner freien Mitarbeiter um – und sorgt damit für massive Unruhe. Grund für die Änderung: Das Bundeszentralamt für Steuern hat bemängelt, wie der NDR seit Jahrzehnten die Honorare abrechnet. Bei einer Prüfung entdeckte die Behörde, dass der Sender bislang das sogenannte Überwiegensprinzip ignoriert.
Dieses Prinzip schreibt vor, dass ein freier Mitarbeiter eindeutig einzustufen sei – entweder als selbstständig oder als nicht selbstständig. Denselben Mitarbeiter je nach Auftrag mal auf die eine, mal auf die andere Weise zu honorieren, wie bisher beim NDR üblich, ist nicht vorgesehen.
Was die Neuregelung für die Freien im Detail bedeutet, sollen sie allerdings erst von der kommenden Woche an erfahren. Fest steht nur: Wer als nicht selbstständiger Mitarbeiter geführt wird, muss künftig Beiträge für die Sozialversicherung entrichten.
Von Akü

DER SPIEGEL 51/2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung